Edition: Suche...
NFL @ SPOX


Gründer: Master_Of_Disaster | Mitglieder: 762 | Beiträge: 196
Von: Pioneerer
07.09.2018 | 6321 Aufrufe | 1 Kommentare | 1 Bewertungen Ø 10.0
Atlanta Falcons
Season Preview: Atlanta Falcons
Season Preview: Atlanta Falcons

Es ist eher unüblich, dass eine Saison, die mit einer Niederlage in der Divisional Round endet, als ein "Down Year" für eine Franchise gilt. Aber die vergangene Saison der Falcons fühlte sich trotzdem irgendwie so an, gerade nach der sehr erfolgreichen 2016er Saison, welche beinahe im Gewinn des Super Bowl gipfelte. Das 28-3-Gespenst war in der letzten Season allgegenwärtig, sei es in den Medien oder bei den gegnerischen Fans im Stadion, vieles deutete auf ein Super Bowl Hangover hin, ganz ähnlich wie es die Carolina Panthers in der vorigen Saison erlebt hatten. Mindestens ebenso schwer wiegte der Verlust von OC Kyle Shanahan, der seine Chance nutzte und den vakanten HC Posten bei den 49ers annahm. Als Ersatz wurde Steve Sarkisian als Offensive Coordinator vorgestellt. Ein Coach ohne NFL-Erfahrung und mit teils unrühmlicher Vergangenheit. Vieles was in der Saison in der Offense schief gelaufen ist, gerade was das Red Zone Scoring anging, wurde ihm und seinem Play Calling zu Lasten gelegt. Zu uninspiriert, zu eindimensional, zu wenig auf die Stärken der jeweiligen Spieler zugeschnitten, etc.

Dennoch konnte Dan Quinns Team erneut einen positiven Record (10-6) aufstellen und sich eine Wild Card in der hart umkämpften NFC sichern. Dort gewann man gegen die favorisierten Los Angeles Rams und unterlag in der nächsten Runde denkbar knapp gegen den späteren Super Bowl Sieger Philadelphia Eagles im letzten Play.

Ziel für diese Saison muss es sein, die Offense wieder auf die Fährten der 2016er Saison zu führen, vielleicht reicht es dann diesmal zum ganz großen Wurf.

Free Agency:

Die Free Agency verlief dieses Jahr relativ ruhig, was vor allem am geringen Cap Space der Falcons lag. Groß Spielraum für eine teure Verpflichtung war einfach nicht vorhanden. Zudem mussten auch noch einige Verträge mit Leistungsträgern verlängert werden, allen voran Franchise-QB Matt Ryan (5 Jahre/150 Mio.), Kicker Matt Bryant (3 Jahre/10,1Mio.) und LT Jake Matthews (5 Jahre/72,5Mio.). FS Ricardo Allen konnte ebenfalls über den second-round tender (2,9 Mio.) gehalten werden.

DB Justin Bethel (1 Jahr/1,75 Mio.) wurde von den Cardinals geholt um den schwächelnden Special Teams unter die Arme zu greifen. In der O-Line holte man mit Brandon Fusco (3 Jahre/12,75 Mio.) einen erfahrenen Mann, der die West-Coast Offense aus San Francisco bereits kennt. Für die D-Line Rotation wurde DT Terrell McClain (1 Jahr/1,52 Mio.) geholt, um den Abgang von Dontari Poe zu kompensieren, auch wenn das eine sehr schwere Aufgabe für ihn wird. Ebenfalls verpflichtet wurde TE Logan Paulsen (1 Jahr/1 Mio.).

Größter Aufreger bei den Falcons war das zwischenzeitliche Fernbleiben von den Offseason Workouts und dem Trainingcamp des Star-Receivers Julio Jones. Dieser zeigte sich, nach privaten Trainingseinheiten mit Terrell Owens, ungewohnt eigensinnig und unzufrieden mit seinem Vertrag unter Berücksichtigung des Receiver-Marktes. Andere Vermutungen waren, dass er eventuell Sorge hat bei einer Verletzung o.Ä. ohne Geld dazustehen, da sein garantiertes Gehalt mit der letzten Saison ausgelaufen ist. Schlussendlich einigten sich Jones und die Falcons auf eine Vertragsanpassung für 2018 (+2.9$ Mio) und erneute Gespräche in 2019.

Draft:

Round 1, Pick 26 - Calvin Ridley, WR, Alabama

Round 2, Pick 58 - Isaiah Oliver, CB, Colorado

Round 3, Pick 90 - Deadrin Senat, DT, South Florida

Round 4, Pick 126 - Ito Smith, RB, Southern Mississippi

Round 6, Pick 194 - Russell Gage, WR, LSU

Round 6, Pick 200 - Foyesade Oluokun, LB, Yale

Ridley ist einer der besten, wenn nicht der Beste Receiver dieser Klasse (PFF Pos. Rank 1). Er bringt exzellentes Route Running, Athletik und Geschwindigkeit mit. Teilweise mit Drop Problemen am College. Oliver bringt eine gute Mischung aus Größe, Geschwindigkeit und Spannweite mit und passt perfekt in das System von Quinn. Er hat das Potenzial ein physischer Shutdown Cornerback zu werden. Senat ist ein guter Run-Defender. Er hat keine ideale Länge für DTs, aber ist athletisch und hat einen starken Motor. Beim Pass-Rush hapert es allerdings noch. Smith ist ein kleiner, dafür sehr agiler und mit guter Vision ausgestatter, pass-catching Back. Konnte in seiner College Zeit viele Missed-Tackles forcieren. Wird voraussichtlich aber nur situationsbedingt Snaps sehen. Gage ist ein enormer Athlet, quirlig und mit viel Speed. Einsätze werden aber wohl erstmal nur in den Special Teams als Returner erfolgen.

Oluokun ist ein vielseitiger Verteidiger, athletisch und schnell mit gutem Spielverständnis. Wird vorerst als Backup im LB-Corps fungieren und in den Special Teams Snaps sehen.

Offense:

Nach der historischen Saison 2016 machte die Offense der Falcons unter Sarkisian den antizipierbaren Schritt zurück. Allerdings etwas drastischer als es erwartet wurde. Das Team belegte immer noch den 8. Platz was die Yards pro Spiel (364,8 Ypg) anging, man kämpfte aber damit, diese Yardage auch in Punkte umzuwandeln, da Atlanta in der Scoring-Wertung nur mittelmäßig war (22,1 ppg/15th), trotz einer hohen Third-Down Conversion-Rate (44,7%/#1) und einer Top-10 Passing Efficiency (27,8%/#10). Das Offense DVOA von 8,2% (#9) spricht hier ebenfalls eine deutliche Sprache im Vergleich zum Vorjahr (25,3%/#1). Für die Falcons im Jahr 2018 geht es also vor allem darum, in der Red Zone wieder kreativer zu werden, ihre Playmaker besser in Szene zu setzen damit diese ihre Stärken ausspielen können, sowie mehr Big-Plays zu kreieren, die auch zu Touchdowns führen. Hier ist man im Vergleich zur Vorsaison ebenfalls deutlich (20 Plays weniger/3 statt 9 TDs) abgerutscht.

Matt Ryan lieferte nach seiner MVP Saison wieder leicht moderatere Zahlen (4.095 Yards, 20 TDs, 12 INTs), am auffälligsten war seine TD-INT Ratio. Hier hatte Ryan zum Teil absurdes Pech bei den Interceptions (i.e. Butt-ception vs Saints), viele tipped Balls seiner Receiver landeten in den Händen der Verteidiger. Deutlich wird dieses Pech, wenn man sich die Statistiken genauer anschaut, denn laut PFF hatte Ryan nämlich die wenigsten Turnover-worthy Throws (0,9%/#1) aller QBs. Aber Ryan ist immer noch Ryan (PFF Grade 89.8/#2), und man darf davon ausgehen, dass sich sein Interception Pech wieder in normalere Bahnen verschiebt und seine TDs wieder etwas nach oben gehen werden, während er seine übliche 4.000-Yard-Saison abliefert. Als Backup und gleichzeitig auch Ratgeber für Ryan ist weiterhin Matt Schaub im Kader der Falcons. Kurt Benkert, der den Großteil der Snaps in der Preseason sah, wurde im Practice Squad geparkt. Größte Änderung im QB-Room ist der neue Coach Greg Knapp, der bereits Erfahrungen als OC und QB-Coach bei verschiedenen NFL-Teams sammeln konnte und bereits von 04-06 als OC der Falcons angestellt war. Auch Sarkisian dürfte von seiner Expertise profitieren.

Das Running-Back-Duo Devonta Freeman und Tevin Coleman ist weiterhin eines der besten und explosivsten der Liga. Wenn Sarkisian es in seiner 2. Saison schafft, die beiden RBs ähnlich effizient und kreativ einzusetzen wie Shanahan seinerzeit, sollten wir hier ein positive Kehrtwende beobachten können. Freeman hatte in der letzten Saison teilweise mit Concussions zu kämpfen und verpasste aufgrund solcher auch 2 Spiele. Coleman befindet sich in seinem letzten Vertragsjahr, für ihn dürfte es besonders wichtig sein eine gute Saison zu spielen, zwecks kommender Vertragsverhandlungen, etc.

Die Falcons entschieden sich für Rookie Ito Smith als 3. RB im Kader. Solange Freeman oder Coleman nicht verletzt sind, wird Smith wohl hauptsächlich Zeit in den Special Teams sehen, dürfte aber auch hin und wieder Snaps in der Offense sehen. Als Fullback hat sich Ricky Ortiz durchsetzen können.

Durch den Pick von WR Calvin Ridley hat Atlanta eines der spannendsten Receiver-Trios der Liga vorzuweisen und dürfte bei jedem Defensive Coordinator für Kopfzerbrechen sorgen. Ridley hat 19 TDs in seiner Tide-Karriere gesammelt, sein Route Running ist exzellent und er sollte der Offensive direkt helfen, sich ein stückweit selbst von seinen Scoring-Problemen zu befreien. Und wird vielleicht endlich der Roddy White Ersatz sein, den die Falcons seit dessen Retirement suchen. Sanu wird im Gegenzug voraussichtlich mehr in den Slot wandern und Ridley die Position des WR2 übernehmen, sofern er sich der Rookie denn direkt in der NFL behaupten kann. Julio Jones kann in der 2018er Saison auf etwas bauen, was er in der Saison davor nicht konnte - eine völlig gesunde Offseason und genug Zeit, mit Ryan zu trainieren. Die Verbindung zwischen Quarterback und Star-Wideout hat letzte Saison nicht ganz so geklickt, wie man es aus den vergangenen Saisons gewohnt war. Ein Grund dafür dürfte die verpasste Offseason-Zeit, aufgrund der Operation an seinem Fuß sein. Jones sagt von sich selbst, dass er wieder bei 100% angelangt ist und vielleicht bringt er infolge dessen auch wieder mehr Touchdowns aufs Board. Justin Hardy, Marvin Hall und Russell Gage komplettieren das Corps der Wide Receiver.

Auf TE werden die Falcons weiter auf den jungen Hooper setzen, in der Hoffnung das dieser vor allem in der Red Zone bzw. End Zone mehr Gefahr ausstrahlt. Hooper hatte eine solide Saison (3 TD, 526 Yards, PFF Grade 61.6), muss sich aber in der Red Zone noch mehr zu einer konstanten Bedrohung entwickeln. Hat dafür unter anderem auch Extra-Sessions mit Matt Ryan während der Offseason eingelegt. Dahinter wartet Eric Saubert, der im Training und den Preseason-Spielen einen guten Eindruck hinterließ, und berechtigte Hoffnungen auf mehr Snaps und Targets als in seiner Rookie-Saison haben dürfte. Free-Agent-Erwerb und Veteran Logan Paulsen wird Hooper und Saubert helfen, sich weiter zu entwickeln, aber auf dem Feld wird er wohl hauptsächlich als Blocker glänzen dürfen.

Die O-Line (PFF Overall #2) wurde mit Guard Brandon Fusco weiter verstärkt, der den teilweise arg überforderten Wes Schweitzer als Starter auf Right Guard ersetzen wird. Fusco kommt von den 49ers, kennt also das System von Shanahan, ein Outside-Zone-Scheme, das athletische Liner die sich gut bewegen können benötigt. LT Tackle Jake Matthews ist mehr als nur ein solider Tackle (Grade 80,8/#9) und wurde gerade mit einem neuen Vertrag ausgestattet. Andy Levitre wird 2019 ein Free Agent und spielt voraussichtlich für seinen letzten großen Deal. Center Alex Mack (Grade 90.6/#2) und RT Ryan Schraeder, auch wenn die letzte Saison keine glänzende war, sind zwei der Besten der Liga auf ihren Positionen. Das alles sollte Ryan wieder eine der Top O-Lines der Liga bescheren und dementsprechend für genügend Zeit in der Pocket sorgen. Wes Schweitzer und Ben Garland fungieren als Backup Guards, Ty Sambrailo und Matt Gono als die jeweiligen Tackles.

Das Hauptaugenmerk in der Offense dürfte allerdings mit auf OC Steve Sarkisian liegen und wie dieser sich in seiner 2. Spielzeit bei den Falcons macht. Sarkisian hat es über die Saison hinweg nicht geschafft, dass die Falcons ein konstantes Scoring aufs Board bringen. Vereinzelt blitzte sein Können immer mal wieder auf, wie etwa beim 3-Game Winning-streak im November, als die Falcons die Cowboys, Seahawks und Tampa Bay schlugen und dabei jeweils viele Punkte erzielen konnten. Viel Play Action gegen Dallas angeschlagenes LB-Corps, kreative Quick-Passing Plays gegen Seattles Pressure sowie Misdirection Plays gegen die schwache Secondary der Bucs. Gegen die starke D-Line der Rams und vor allem Aaron Donald mussten die Falcons ohne Starting LG Levitre antreten. Um den Druck von der Line zu nehmen wurde ein schneller Game Plan implementiert, der viel Quick-Passing und Strech Runs sowie mehr no-huddle benutzte um der aggressiven Front der Rams den Zahn zu ziehen. Von diesem Sarkisian brauchen die Falcons in der neuen Saison deutlich mehr und vor allem auf einem konstanten Niveau ohne Rückfälle in einfache, eindimensionale Kreativlosigkeit.

Sollte das ganze Konzept nicht aufgehen und die Saison ähnlich schlecht oder gar schlechter verlaufen als die Letzte, könnte Sarkisian die längste Zeit OC bei den Falcons gewesen sein

Defense:

Die Defense der Falcons ist in den letzten Jahren heimlich zu einer Top-10 Unit herangereift. Wurden in der 2016er Saison im Durchschnitt noch 25.3 Punkte pro Spiel hergeschenkt, waren es in der letzten Saison nur noch 19.1 Punkte, womit man in die Top 10 in dieser Statistik vorstoßen konnte. Das letzte Mal war dies in der Saison 97/98 der Fall, als die Falcons zum 1. Mal den Einzug in den Super Bowl erreichen konnten.

Die D-Line der Falcons ist aber momentan wohl die größte Baustelle des Teams, hier gab es die meisten Veränderungen im Kader. In der Offseason verlor man DT Dontari Poe und DE Adrian Clayborn und damit zwei nicht unwichtige Säulen in der Rotation. 2nd-Year Player Takk McKinley wird den Workload von Clayborn in der 4-3 Front des Teams übernehmen müssen. Edge Rusher McKinley hatte in seiner Rookie Saison sechs Sacks in der Regular Season sowie 2 Sacks in den Playoffs und kam vor allem gegen Saisonende immer mehr in Fahrt.

Vic Beasley, der 2016 die NFL in Sacks anführte, wird sich in der kommenden Saison wieder exklusiv als Edge Rusher austoben dürfen, nachdem er letzte Saison teilweise auf der Linebacker Position aushelfen musste. Hier sah man eindeutig, dass seine Stärken nicht in der Coverage liegen. Der sich weiter zu einem der Top DTs entwickelnde Grady Jarrett und Terrell McClain Senat werden die Interior Line bilden, zusammen mit dem wieder genesenen Jack Crawford, Justin Zimmer und Rookie Deadrin Senat. Dazu stoßen noch Brooks Reed und Derick Shelby, die Beasley und McKinley im Pass Rush unterstützen und für Tiefe in der Rotation sorgen.

Einer der Hauptgründe für die aufstrebende Defense der Falcons ist das Linebacker-Tandem um Deion Jones und De'Vondre Campbell. Die beiden bringen viel Speed, Athletik und eine gute Spielübersicht mit und wissen sowohl gegen den Run als auch in Coverage zu überzeugen. 2nd-Year LB Duke Riley hat laut Quinn einen großen Sprung in seiner Entwicklung gemacht und wird den 3. Starter-Spot neben Jones und Campbell bekommen. Der Rookie hatte in der letzten Saison mit einer Knieverletzung zu kämpfen sowie mit Missed-Tackles. Rookie Foyesade Oluokun ist als Backup eingeplant und hat einen guten Eindruck in der Preseason hinterlassen. Kemal Ishmael rundet das Linebacker-Corps ab.

Free Safety Ricardo Allen und Strong Safety Keanu Neal bilden weiterhin ein sich gut ergänzendes Safety-Duo für die Falcons. Damontae Kazee und Jordan Richards bilden die Backups bei den Safeties. Vor allem Kazee konnte in der Preseason (PFF Grade 91.4/#1) einige Punkte für sich sammeln und wird sich auf mehr Snaps in der Defense freuen dürfen.

Auf der Cornerback-Position ist man mit Desmond Trufant und Robert Alford sehr gut besetzt. Dahinter warten Brian Poole und Rookie Isaiah Oliver. Poole wurde letzte Saison vor allem als Nickel-Cornerback eingesetzt und brillierte für die Falcons in dieser Rolle, Oliver könnte CB2 Alford zukünftig in den Slot verdrängen. Justin Bethel, Blidi Wreh-Wilson und Deante Burton geben den Falcons die nötige Tiefe und Optionen, sollte sich jemand im Laufe der Saison verletzen.

Special Teams:

Die Special Units der Falcons waren, vom Kicker abgesehen, in der vergangenen Saison wahrlich keine Augenweide sondern zumeist eher ein Graus. Viele Penalties, wenig Return Yards, schlechte Field Positions (#24th starting field position). Andre Roberts konnte sich nicht als Returner behaupten und sein Vertrag wurde dementsprechend nicht verlängert. Mögliche Kandidaten für die Returns sind Rookie Russell Gage und Marvin Hall. Das Team hofft durch die Verpflichtung von Justin Bethel, einem sehr guten Special-Teamer, einen Schub zu bekommen und das Leben der Offense und Defense insgesamt wieder etwas leichter zu machen. Kicker Money Matt Bryant war einmal mehr Mr. Reliable und stellte seinen Wert für das Team erneut unter Beweis, verschoss keinen PAT und traf 34 seiner 39 FG-Attempts (87,1%), darunter 8 von 9 50+-yarder, die Meisten in der Saison.

Punter Matt Bosher und Long Snapper Josh Harris kehren ebenfalls zum Team zurück.

Players to Watch:

Calvin Ridley:

Nach dem leicht überraschenden Pick in der 1. Runde (statt den Need DT abzudecken), wird einiges von Ridley erwartet werden. Der schnelle und talentierte Receiver sollte Matt Ryan und den Falcons einen idealen Gegenpart zu Julio Jones geben, Roddy White lässt grüßen.

Bleibt nur zu hoffen, dass er seine Drop-Probleme in den Griff bekommt.

Vic Beasley:

Nach seiner 15.5 Sacks Saison 2016, folgte in der letzten Saison eine magere Ausbeute mit 5 Sacks. Sicherlich spielte seine Verletzung und seine Aushilfe bei den Linebackern hierbei eine Rolle, aber die Falcons brauchen wieder mehr von dem 2016er Beast-ley um genügend Druck auf gegnerische QBs erzeugen zu können. Zudem geht er nächste Saison in sein letztes Vertragsjahr und eine starke Saison kann sich dabei nur positiv auswirken.

Austin Hooper:

Vom Tight End wird der nächste Schritt in seiner Entwicklung erwartet, die Falcons brauchen, gerade nach der letzten Saison, ein verlässliches und konstantes Red-Zone Target. Die Anlagen sind vorhanden, nun muss Hooper noch dominanter auftreten, weniger Drops als in der vergangenen Saison produzieren und weiter an seinem Route Running arbeiten.

Fazit:

Die Falcons gehören auch diese Saison wieder zu den Top-Teams in der NFC und dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf einen tiefen Playoff-Run machen. Calvin Ridley könnte das fehlende Teil in einer ohnehin schon sehr potenten Offense sein. Die junge aufstrebende Defense ist weiter auf einem guten Weg und kratzt so langsam am Status der Top-Defenses der NFL.

Dennoch hängt vieles von Sarkisians Entwicklung ab und ob er es schafft aus seinen Fehlern der letzten Saison zu lernen. Das wird letztendlich den Ausschlag geben, welcher ein gutes Falcons-Team von einem großartigen unterscheiden könnte.

Der Schedule ist mit .508 im oberen Mittelfeld, Niederlagen sehe ich 4-5 Stück, @Pittsburgh, @Green Bay, @Saints, @Panthers und ggf. gleich im Eröffnungsspiel gegen die Eagles.

Prediction: 11:5

ø 10.0
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Pioneerer
07.09.2018 | 01:26 Uhr
1
0
Pioneerer : Puuh
07.09.2018 | 01:26 Uhr
0
Pioneerer : Puuh
Soo endlich fertig und sorry für die Verspätung, hab das Zeitpensum leider vollkommen unterschätzt...
Meine erste Preview hier, sicherlich noch ausbaufähig das Ganze, also bitte nicht zu hart mit mir uns Gericht gehen^^
1
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
captn7337
Artikel: NBA-News: Minnesota Timberwolves stimmen wohl Trade von Jimmy Butler zu 76ers zu
ja das stimmt :D bisschen wie gervinho , muss ich in meinem team haben , abe
13.11.2018, 03:33 Uhr - 190 Kommentare
MatzeB92
Artikel: NFL Coin Toss Week 10: Monday Night Preview - San Francisco 49ers vs. New York Giants
Keine Ahnung, aber Witten und Booger sind ehemalige Spieler. Mich wundert es
13.11.2018, 03:32 Uhr - 64 Kommentare
Zuchtbulle
Artikel: DFB-Team: Julian Draxler fällt wegen Trauerfall für Russland-Spiel aus
man muss das hier schon in einen Kontext setzen, deinen Kommentaren nach zu
13.11.2018, 03:28 Uhr - 12 Kommentare
Charlinho88
Artikel: Kommentar zum Höhenflug des BVB: Lucien Favre macht alles richtig
willst du zag dann rausnehmen? der hat mMn einen großen Anteil an unserem La
13.11.2018, 01:08 Uhr - 82 Kommentare
diego666
Artikel: Julian Weigl und seine Situation beim BVB unter Trainer Favre: Es flutscht nicht mehr
Kann er vielleicht, aber mit Weigl tut er es nicht wirklich, beide sind da e
13.11.2018, 00:54 Uhr - 11 Kommentare
Leonidas_1
Artikel: Alexis Sanchez gibt Rätsel auf - Flucht von Manchester United zu PSG?
Bei Barca sowas von stark... auch bei Arsenal immer gut gespielt. Sein Gehal
13.11.2018, 00:42 Uhr - 4 Kommentare
bobby_fischer
Artikel: Gerard Pique vom FC Barcelona richtet harte Worte an undisziplinierten Ousmane Dembele
"Nicht jeder will der nächste Messi werden." Niemand kann das vor allem wer
13.11.2018, 00:37 Uhr - 33 Kommentare
GO_Pats
Artikel: NFL Week 10 Roundup: RedZone-Konferenz, Highlights, Videos, Ergebnisse
@GateSe7en: Danke für den Link, die Seite kannte ich gar nicht. Weltklasse!!
13.11.2018, 00:21 Uhr - 782 Kommentare
midengler
Artikel: Kevin Volland kritisiert Mitspieler bei Bayer Leverkusen: Keine Hilfe vom Nebenmann
Rudi, heutzutage musst Du das anders sagen. "Jeder Einzelne ist gefordert",
12.11.2018, 23:50 Uhr - 2 Kommentare
Afafabio
Artikel: FC Bayern: Franck Ribery lieferte sich "Auseinandersetzung" mit TV-Experte
Eins steht fest, wenn er das auf dem Platz gemacht hätte, hätte er auf jeden
12.11.2018, 23:41 Uhr - 143 Kommentare