Edition: Suche...
WWE @ Spox


Gründer: Biedel | Mitglieder: 351 | Beiträge: 117
Von: AbraKagawa
24.06.2017 | 1464 Aufrufe | 3 Kommentare | 0 Bewertungen Ø 0.0
205 Live vor dem Aus
Save the Cruiserweights
7 Schritte, um die Cruiserweights zu retten. Präsentiert von yours truly, AbraKagawa.

Vor fast anderthalb Jahren habe ich mein Comeback bei den Blogs gefeiert und das Thema war die Ankündigung der Global Cruiserweight Series, welche später unter dem Namen Cruiserweight Classic sehr bekannt und beliebt werden sollte. Keine Frage das Cruiserweight Classic war brillant und legte den Grundstein, nicht nur für das UK Championship Tournament und das kommende Mae Young Classic, sondern auch für die Wiedergeburt der Cruiserweight Division. Doch wann immer den Damen und Herren von World Wrestling Entertainment etwas Gutes in die Hand fällt und man nur noch die Cash Cow melken müsste, dann fahren sie es souverän und spektakulär mit Vollgas an die Wand. Die Invasion, ECW 2.0, der Nexus. Beweisführung abgeschlossen. Das nächste Projekt, welches vor dem Aus steht, ist die wiedergeborene Cruiserweight Division und ich will ein paar Wege aufzeigen, mit der man die Leichtgewichte doch noch retten könnte. Puh, harter Job. Aber wir schaffen das! Make the Cruiserweights great again!

Schritt 1: die Cruiserweights bei RAW und ein Umzug in die Full Sail University

Eins bis zwei Showcase Matches bei RAW sind vollkommen in Ordnung. Aber es müssen tatsächlich solche Showcase Matches sein. Kleine Recaps von 205 Live um jeden auf den aktuellen Stand zu bringen und dann ein richtig gutes Match um Fans von der Cruiserweight Division zu überzeugen und nicht Neville, der irgendeinen Jobber besiegt. Dann wäre für 205 Live ein Umzug in die Full Sail University wichtig. Nicht nur eine andere Art Zuschauer, die mehr Spaß an richtig gutem Wrestling haben, wie man bei dem CWC gesehen hat, sondern auch die Nähe zu NXT, mit denen man Talente umher tauschen könnte, wäre sehr wichtig um die Qualität von 205 Live zu erhöhen.

Schritt 2: erzählt uns Storys!

Kein Problem, was sich nur auf die Cruiserweights bezieht, aber ein Problem was wir in der Division nun mal vor Allem haben. Neville und Austin Aries hatten eine schöne Fehde, mit dem neuen König der Cruiserweights und dem Veteran, die sich gegenseitig beweisen wollten, das beste Leichtgewicht zu sein. Auch Noam Dar mit Alicia Fox gegen Rich Swann mit Sasha Banks war ein guter Ansatz, aber noch lange nicht genug. Wir brauchen interessante Storylines, die die Leute in ihren Bann ziehen und Gründe liefern Woche für Woche einzuschalten und so kommen wir auch Schritt 3 näher!

Schritt 3: gebt uns Charaktere!


King Neville, ein als Face nicht ganz so guter Austin Aries, Brian Kendrick und der Gentleman Jack Gallagher. Das sind die wirklich halbwegs gut entwickelten Charaktere bei den Cruiserweights. Mit Rich Swann, TJP und Noam Dar kann man noch leben, aber jetzt brauchen wir mehr Charakterzüge für unsere Wrestler. Mit all den anderen kann man aktuell nämlich gar nichts anfangen und das ist sehr schade, da bei den Cruiserweights wirklich gute Leute dabei sind. Jetzt gebt uns Gründe, uns für sie zu interessieren!


Schritt 4: die Darstellung!

Der Umzug in die Full Sail University und das NXT-Feeling in lila wären ein erster Schritt, aber jetzt müssen wir es noch wie eine tatsächliche vierte Brand aussehen lassen. Warum nicht einen General Manager, nur für die Cruiserweights, der ähnlich wie William Regal bei NXT oder Daniel Bryan bei SmackDown nur für wichtigen Dinge auftaucht und ein Hauch Autorität durch die Cruiserweight Division wehen lässt, denn aktuell hat man das Gefühl, dass sich die Cruiserweights irgendwie von selbst booken und eigentlich tun und lassen können, was immer sie wollen. Also gebt uns wenigstens das Gefühl, dass die Jungs einen starken Mann oder eine starke Frau über sich haben, der oder die sie koordiniert.

Schritt 5: die Briten!

Pete Dunne und Tyler Bate allem voran, aber auch andere Teilnehmer des UK Championship Tournament könnten den Cruiserweights mit einer Art British Invasion mehr Aufmerksamkeit verleihen und dem Roster mehr Tiefe verleihen mit Wrestlern, die ihren Charakter und ihre Reputation schon im Handgepäck haben. Das Bruiserweight gegen die Cruiserweights schreibt sich quasi von selbst. Also WWE, go with it!

Schritt 6: Mix it up!

Mix it up heißt vor Allem erstmal, bringen wir noch ein paar gestandene Leute aus dem Roster rein, die gerade nicht wirklich was zu treiben haben. Zuallererst fällt einem da Techno Drago Kalisto ein und Sin Cara. Johnny Gargano könnte gegen Tomasso Ciampa ein loser leaves NXT Match bestreiten und der Verlierer verstärkt die lila Brand. Verdammt, sogar Sami Zayn könnte da mal wieder eine Winning Streak starten, was uns zum nächsten Punkt bringt, der ebenfalls unter mix it up fällt. Lasst die Cruiserweights auch mal gegen andere Leute antreten. Wenn ein Cruiserweight konstant gut ist, aber gerade nicht ins Rennen um den Titel passt, dann warum nicht mal um den Intercontinental Titel antreten lassen. Tut nicht so, als wären die Jungs in der Cruiserweight Division gefangen, denn schon vorher haben es Leute erfolgreich als Sprungbrett nutzen können, wie Eddie Guerrero, Chris Jericho oder

Schritt 7: Call 619!

Okay, jetzt erklärt ihr mich wahrscheinlich für verrückt. Der will Rey Mysterio zurückholen, nur um ihn zu den Cruiserweights zu stecken? Und dann sagt er gleich, dass er Legenden wie Rob van Dam und ganz heiße Eisen wie Ricochet oder Will Ospreay auch noch in die Division stecken will? Hätte die WWE das Ganze von Anfang an richtig angegangen, wäre das nicht nötig gewesen. Hat man aber nicht und egal wie man die vorherigen Schritte umsetzt, es wird nicht allein ausreichen um das Ruder rumzureißen. Also steckt ein bisschen Starpower rein, lasst es Jungs wie Ricochet als Sprungbrett nutzen, quasi ein zweites Development Standbein neben NXT. Denn wie gesagt, die Jungs sollen nicht in der CW Division gefangen sein, sondern ihre Karriere hier in die richtigen Wege bringen.

Damit soll es das von mir gewesen sein. Mein Lösungsvorschlag um die bemitleidenswerte Cruiserweight Division zu retten, die einst so glorreich begann. Was meint ihr netter Ansatz, der fruchten könnte? Sollten wir das übersetzen und nach Stamford schicken? Oder sagt ihr eher, lassen wir das Ding sterben, ansonsten kommt nur Hornswoggle und begräbt die Division erneut.

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Kunikunde
29.06.2017 | 18:06 Uhr
0
0
Kunikunde : 
29.06.2017 | 18:06 Uhr
0
Kunikunde : 
bei richtiger integration in die show ja - nur mit diesem mittelweg wird es weiter nichts bringen

entweder richtig umsetzen, dann können sowohl 205 als auch raw profitieren, oder alles auf 205 fokussieren
0
AbraKagawa
28.06.2017 | 21:19 Uhr
0
0
AbraKagawa : 
28.06.2017 | 21:19 Uhr
0
AbraKagawa : 
Eigentlich seh ich grade die Cruiserweights bei RAW als große Chance. Wenn dort dann große Matches stattfinden, die richtig gut sind und für die sich die Fans auch interessieren, dann zieht das Zuschauer zu 205 Live.
0
Kunikunde
28.06.2017 | 01:57 Uhr
0
0
Kunikunde : 
28.06.2017 | 01:57 Uhr
0
Kunikunde : 
einige gute sachen bei, wie punkt 2, der sich ja durch die ganze wwe zieht

das hauptproblem finde ich ist dieser halbherzige weg, den man geht, denn es gibt im grunde genommen 2 optionen
1) die cruiserweights wie du vorgeschlagen hast als eigener brand, der wie nxt quasi für sich bleibt
2) eine richtige integration in die main-show --> kein striktes "nur cruiserweights untereinander" bringen....chavo und rey haben damals auch nicht nur gegen cruiserweights gekämpft (und eine story des kleinen cruiserweights, der sich auch gegen stärkere beweisen will schreibt sich auch verhältnismäßig einfach)

nur der mittelding, von einem 10-15 minuten segment für die 205er bei raw, wie es aktuell ist, ist halt nix....das kann man quasi als pinkelpause nutzen


das man nicht an das cwc rankommt von den reaktionen war ja eh zu erwarten gewesen, denn dafür ist ein turnierformat, welches über ein wochenende geht in sich schon zu geil (und dort ging es ja großteils lediglich um matchqualität, wirklich storytelling außerhalb des rings gabs ja nicht, wenn man von dunne absieht)
aber das storytelling (und sellen der aktionen) im ring ist so unfassbar stark gewesen, dass es einen mitreißt, und da können sich aber mal fast das komplette roster der wwe noch was abschauen
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
GateSe7en
Artikel: NBA News: Alle Gerüchte, Infos, Transfers und Trades bei Rund um die NBA
"Randle macht sich doch zur Zeit ganz gut." Plus er muss verlängert werden a
20.11.2017, 20:25 Uhr - 148 Kommentare
Roy_Harper
Artikel: BVB: Derby-Woche könnte über Peter Bosz entscheiden | SPOX.com
naja hitzfeld könnte euch, ähnlich wie jupp bei uns die saison retten. takti
20.11.2017, 20:24 Uhr - 14 Kommentare
MatzeB92
Artikel: NFL Coin Toss: Seattle Seahawks - Atlanta Falcons | SPOX.com
Also nach dem ersten Snap wäre etwas inkonsequent. Entweder erster Drive ode
20.11.2017, 20:24 Uhr - 28 Kommentare
Deiddens
Artikel:
Ganz deiner Meinung. Ich finde seine offene Haltung zu möglichen Neuerungen
20.11.2017, 20:23 Uhr - 2 Kommentare
Knaecke
Artikel: Nicola Werdenigg packt über sexuelle Übergriffe im Ski-Weltcup aus | SPOX.com
Sry, mal abgesehen von der Tatsache das etwas gezwungenes natürlich gar nich
20.11.2017, 20:20 Uhr - 36 Kommentare
CaptainMunich
Artikel: Kreisliga B: Schiedsrichter pfeift nach einer Stunde zum 25:1 Endstand ab | SPOX.com
Wenn Schwafheim II nicht angetreten wäre, dann hätte man die Partie doch
20.11.2017, 20:18 Uhr - 7 Kommentare
LiberoTom
Artikel: NBA: Joel Embiid, Ben Simmons, die Philadelphia 76ers und der Process | SPOX.com
Jo, die mavs sind nicht absichtlich schlecht, die sind tatsächlich scheise :
20.11.2017, 20:14 Uhr - 67 Kommentare
Bonvivant
Artikel:
Wenn man sowas nur liest... kein Wunder das Normale Sportler Fußballer für
20.11.2017, 20:14 Uhr - 7 Kommentare
Diabolica
Artikel: FC Schalke 04: Kehrt Mesut Özil zu seinen Wurzeln zurück? | SPOX.com
Eine Rückkehr nach Gelsenkirchen hätte in seinen Augen viel Charme, die Cha
20.11.2017, 20:12 Uhr - 11 Kommentare