Edition: Suche...
Freunde
Gruppen
Videos
Fotos
Favoriten
20.10.2017 | 2224 Aufrufe | 3 Kommentare | 3 Bewertungen Ø 9.3
Weltmeister ohne Anerkennung
Ob sie wollen oder nicht
Lewis Hamilton ist der größte Star der Formel 1 und doch werden seine Leistungen noch immer nicht anerkannt

Am Sonntag hat Lewis Hamilton die Chance, zum vierten Mal in seiner Karriere Formel 1-Weltmeister zu werden. Es wäre der dritte Titel in den letzten vier Jahren. Und dennoch ist mit dem Namen Hamilton noch immer ein Makel verbunden. Vor allem in Deutschland. Hamilton werde Weltmeister nicht durch das fahrerische Können, mehr durch das Glück der Anderen, durch die Stärke des Autos, durch alles, nur nicht ich ihn selbst.

Im Rennsport ist eines klar: Man wird nicht Weltmeister ohne die passende, schnelle und zuverlässige Technik. Da ist es egal, ob der Fahrer Hamilton heißt, oder wie Anfang des Jahrzehnts Sebastian Vettel, der bei seinem Vierfachtriumph von der Überlegenheit des Red Bulls ebenso profitierte wie Michael Schumacher bei seinen fünf Titeln vom starken Ferrari. Ein schneller Fahrer kann ohne schnelles Auto keine Titel holen. Und dennoch kann nicht jeder Fahrer ein schnelles Auto auch ganz vorne platzieren. Genau das macht große Rennfahrer auch aus: Die Dominanz, die ein funktionierendes und starkes Auto möglich macht, auch in den Asphalt brennen auf verschiedensten Strecken.

Hamilton hat das nun schon mit zwei verschiedenen Teams geschafft. Vettel und Fernando Alonso, die bei der Frage nach dem besten Fahrer der aktuellen Generation im gleichen Atemzug wie Hamiltons Name genannt werden, ist dieses Kunststück nicht gelungen. Zumindest bisher.

Und dennoch: Hamilton, so unter anderem in den Kommentaren in den Sozialen Netzwerken und in Foren zu lesen, ist für die meisten in Deutschland ein rotes Tuch. Als Inselaffe und Heulmilton wird er dort verschrien. Grundlegender Respekt vor einem Menschen? Fehlanzeige. Anerkennung seiner fahrerischen Leistungen? Nicht vorhanden. Es ist auch eine Image-Frage. Die deutschen Rennfahrer der Vergangenheit, ob Schumacher, Vettel oder Rosberg glänzten nicht durch extravagante Outfits, durch viel Trubel um ihre Persönlichkeit, sondern auf der Strecke.

Klar ist, Hamilton ist eine Erscheinung. Extrovertiert, mal mit Nasenpiercing, mal mit Brilli am Ohr, oft mit Sonnenbrille vor den Augen, das Handy für die aktuellste Snapchat- und Instagram-Story sogar bei Pressekonferenzen oder Siegerehrungen immer direkt im Anschlag. Man muss das nicht mögen, so viel ist klar. Es gehört aber eben zu dem Typen Hamilton dazu. Typen, die gefragt sind. Typen, die man sich in der sonst so glattgebügelten Sportwelt doch wünscht. Hamilton ist nicht der Champion, den sich alle wünschen, aber er ist der Champion, den die Formel 1 dringend gebraucht hat in den vergangenen Jahren.


Der Glanz des Rennsports, vor allem der Formel 1, ist in den vergangenen Jahren abgeblättert. Hamilton ist ein Popstar. Verbindet seinen Sport mit Mode, Partys und anderen Nebenschauplätzen vergleichbar vielleicht mit David Beckham Anfang der 2000er-Jahre im Fußball. Der 32-Jährige bringt Glanz und Glamour, der dem Geschäft, das die Formel 1 eben auch geworden ist in den vergangenen 20 Jahren, gut tut.

Aber Hamilton ist eben nicht nur der Brilli am Ohr, der mal glänzt, aber irgendwann abfällt. Seit der überragenden, aber unnötig ungekrönten Debüt-Saison 2007, als er als Frischling dem damaligen Doppel-Weltmeister Fernando Alonso im Mclaren-Mercedes um die Ohren fuhr, hat Hamilton in jedem Jahr mindestens einen Sieg gefeiert. Auch in Zeiten, als es nicht so lief. Mittlerweile sind das elf Saisons in Folge Rekord in der langen Geschichte der Formel 1.

Besonders mit seinem Pole Positions-Rekord von 71 Qualifikationssiege beweist er seine Fähigkeit, auf den Punkt da zu sein. Der Vorwurf, Hamilton habe viel mehr Rennen als seine Kontrahenten, kann leicht widerlegt werden. Mit einer Erfolgsquote von fast 35 Prozent, liegt er weit vor Schumacher (22,15 Prozent) und Vettel (25,25 Prozent). Einzig Hamiltons Idol, Ayrton Senna (40,37 Prozent) steckt ihn dabei in die Tasche.

Auch, dass er nur in zwei Saisons schlechter war als sein Teamkollege, zeigt Hamiltons Klasse. Einer der beiden Fahrer war Nico Rosberg, der Weltmeister wurde und danach sagte, er habe alles auf diesen Sport ausgerichtet. Genau das spricht eben Bände. Rosbergs Weltmeisterschaft ist deswegen beeindruckend, weil er Hamilton schlug wenn auch mit dem nötigen Glück, als Hamiltons Motor in Malaysia in Rauch aufging. Rosberg musste alles dafür tun, sein ganzes Leben nach dem Rennsport ausrichten, um am Ende knapp vor Hamilton zu stehen. Der Mann, der jedes Wochenende woanders auf der Welt zu sein scheint, dort wieder für ein neues Modelabel Fotos macht oder mit Rihanna Partys feiert. Hamilton ist da, wenn man ihn braucht. Egal, was neben der Rennstrecke abläuft. Er macht das alles super gerne und mit großer Leidenschaft. Aber am liebsten rast er allen davon und jubelt am Ende auf dem Podest.

Weltweit ist Hamilton beliebt, bei Kollegen sowieso. Zuletzt sprach James Allison, Technikchef von Mercedes, davon, dass er überrascht von Hamilton sei. Er sei ganz anders, als Allison zunächst gedacht habe. Er ist ein Typ, der sich so gut benimmt, dass man froh ist, an seiner Seite sein zu dürfen." Vielleicht ist steckt eben doch mehr hinter dem Briten als nur funkelnde Diamanten, fette Partys und neue Fotos vom Jetset-Leben. Vielleicht ist Hamilton ja gar nicht so, wie ihn auch die Medien immer darstellen.

Was man von ihm aber weiß, nach all den Jahren: Hamilton ist ein Rennfahrer, der genau das hat, was die Größten der Geschichte ausgemacht hat. Er ist ein Typ, der im Infight noch immer gegen jeden bestehen kann. Einer, der in jedem Moment eines Rennens für ein Highlight sorgen kann, aber genauso einen langweiligen Start-Ziel-Sieg nach Hause fahren kann. Ganz unspektakulär auch wenn ihm das nicht ähnlich sieht. Seine Geschwindigkeit, seine Entwicklung, sich immer wieder aufs Neue zu konzentrieren, seine Fähigkeit, auch Rennen zu Ende zu bringen, in denen er nicht gewinnt das alles macht Hamilton zu einem wahren Champion. Einen, den die Deutschen Fans vielleicht nicht haben wollen. Aber einen, mit dem sie leben müssen. Es ist eine Frage von Hamiltons Image: Kann ich jemandem etwas gönnen, den ich aufgrund seiner Art, seiner Außendarstellung, seiner Wirkung, seines Andersseins vielleicht nicht so sehr mag? Und wenn ich es ihm nicht gönne, kann ich das alles wenigstens anerkennen oder zumindest respektieren?

Hamilton ist vielleicht der beste, aber mit Sicherheit der größte Fahrer der aktuellen Formel 1-Generation. Ob sie mögen oder nicht, anerkennen müssen sie das aber trotzdem. Denn nur mit Glück wird niemand dreifacher, geschweige denn vierfacher Weltmeister, und schon gar nicht über einen solchen Zeitraum, schon gar nicht in dieser Art und Weise. Da gehört auch schon eine ganze Menge Können dazu.

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
thegti
23.10.2017 | 17:45 Uhr
0
0
thegti : Guter Kommentar
23.10.2017 | 17:45 Uhr
0
thegti : Guter Kommentar
Verwunderlich, dass sich hier noch niemand geäußert hat.

Der Kommentar bringt vieles auf den Punkt: Fehlender Respekt vor allem von deutschen Fans, seine absolute Professionalität an Rennwochenenden und seine unglaubliche Performance, eben auch an Samstagen. Die Rookiesaison 2007 war eine Demonstation, wie man sie nur selten erlebt hat. Der Abschnitt zu Rosberg ist meiner Meinung nach auch fair. Rosberg musste sich in einem Jahr unglaublich strecken, alles investieren um am Ende mit viel Glück (natürlich auch guter Leistung) WM zu werden.
Schlussendlich sagst du genau das, was viele (unbewusst) regelmäßig bestätigen: Die Formel 1 hat so einen Fahrer nach dem Abgang Schumachers und den allgemein schweren Jahren gebraucht. Ohne Hamilton (als ein wichtiger Teil) wären wir heute nicht da, wo wir sind. Beispielsweise vor vollen Tribünen in Houston..
0
gervinho
26.10.2017 | 20:38 Uhr
0
0
gervinho : Trifft es gut
26.10.2017 | 20:38 Uhr
0
gervinho : Trifft es gut
Warum Hamilton nicht den Respekt erhält, den er verdient ist klar. Er ist einfach viel zu gut. Gepaart mit dem richtigen Auto ist er vom Fahrerpool der letzten Jahre einfach kaum zu schlagen gewesen. Das der Erfolg auch Missgunst mit sich bringt, tritt doch in allen Sportarten auf. Und als Deutscher muss man ja nur schauen, gegen wen Lewis antritt oder abgetreten ist: In den letzten Jahren gegen Nico, jetzt gegen Seb und ganz allgemein gegen Schumi und dessen Status als GOAT.
0
gopanse
01.11.2017 | 09:49 Uhr
0
0
gopanse : Korrekt
01.11.2017 | 09:49 Uhr
0
gopanse : Korrekt
Das ist alles wahr, allerdings ist der Respekt vor Hamiltons Leistung meiner Meinung nach bei den meisten Deutschen Motorsportfans schon da. Soziale Netzwerke etc. treiben meist die üblen Auswüchse nach oben und sind nicht repräsentativ. Schumi war zu besten Zeiten auch nur in Deutschland und Italien beliebt, gerade in England war er ob seiner Dominanz, die ja tatsächlich eine starke Langeweile in die F1 brachte, nicht so gefeiert.
Leider trug auch RTL lange Zeit mit der sehr einseitig auf die deutschen Fahrer zugeschnittenen Kommentierung zu einem negativen Image von LH bei. Lange wurde da ja behauptet, der Wagen wäre von Schumi in seinen drei Jahren perfektioniert worden und Hamilton würde nur deshalb so stark fahren. Das ist erst in den letzten Jahren etwas ausgewogener geworden...
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
empi_0789
Artikel:
DMC hatte den Ball safe, RW0 provozierte die Aktion, aber freisprechen kann
21.11.2017, 11:32 Uhr - 1 Kommentare
coursmas
Artikel: Sven Mislintat erklärt Abschied vom BVB zum FC Arsenal | SPOX.com
Das schwierige an Watzke ist mMn nach, dass er eigentlich immer jemanden fin
21.11.2017, 11:32 Uhr - 280 Kommentare
BadBoyBen
Artikel: NBA: Anthony Davis schlägt Russell Westbrook und die Thunder, Dennis Schröder ist bei den Spurs ohne Chance | SPOX.com
Oder weil er nicht mehr gut genug ist für 34,36.5 und 39Mio :-u
21.11.2017, 11:29 Uhr - 53 Kommentare
empi_0789
Artikel:
Ach, Lue ist einfach kein guter Trainer. Natürlich ist LBJ physisch und ment
21.11.2017, 11:27 Uhr - 2 Kommentare
RaylanGivens
Artikel: Seattle Seahawks - Atlanta Falcons: Highlights, Ergebnis, Analyse des Spiels | SPOX.com
"Mir gehts nur darum, dass die Kicker viel zu häufig zu unrecht bzw. blin
21.11.2017, 11:26 Uhr - 70 Kommentare
Cesario
Artikel: Matthias Sammer äußert sich zur Situation beim BVB | SPOX.com
@nachschuss sehe ich genauso. weigl aber auch sahin müssten 10 meter nach h
21.11.2017, 11:22 Uhr - 14 Kommentare
mattuschek85
Artikel: Lothar Matthäus wünscht sich Verbleib von Jupp Heynckes | SPOX.com
Das machen Matthäus,Hamann und Co schon seit Jahr(zehnt)en,der ganze Doppelp
21.11.2017, 11:17 Uhr - 5 Kommentare
mioda98
Artikel:
Im gestrigen Artikel war noch die Rede davon, dass ein namenloser Spurs-Anhä
21.11.2017, 11:15 Uhr - 10 Kommentare