WrestleMania 34: The Undertaker is back! Der Sensenmann macht kurzen Prozess mit Cena

Von Maurice Kneisel
Montag, 09.04.2018 | 09:57 Uhr
Die WrestleMania-Bilanz von The Undertaker steht nun bei 24-2.
© WWE.com

WrestleMania 34 im Mercedes Benz Superdome von New Orleans, Louisiana stand voll im Zeichen der Comebacks: Daniel Bryan kehrte nach knapp drei Jahren zurück in den Ring, um sich an der Seite von Shane McMahon Kevin Owens und Sami Zayn zu stellen. Weiterhin antwortete The Undertaker auf die Herausforderung von John Cena. Darüber hinaus feierte Ronda Rousey ihr WWE-Debüt an der Seite von Kurt Angle gegen Triple H & Stephanie McMahon.

Andre the Giant Memorial Battle Royal (Kickoff Match)

Sieger: "Woken" Matt Hardy. In einem Match ohne Überraschungsteilnehmer fokussierten sich die Kameras immer wieder auf John Cena, der sich, wie angekündigt, als Fan ins Publikum setzte, um auf eine mögliche Antwort des Undertakers zu warten. Die letzten Drei im Match waren neben Hardy Baron Corbin und Mojo Rawley.

Als die beiden Ex-Footballer eine kurzzeitige Allianz gegen Matt formten, gingen plötzlich die Lichter aus und Bray Wyatt stand anschließend im Ring. Er half Hardy, Rawley zu eliminieren und kassierte anschließend End of Days. Wenig später eliminierte Hardy auch Corbin. Nach dem Match umarmten die beiden sich und feierten gemeinsam vor den Augen eines sichtlich geschockten Cena.

Das Match war komplett auf die neue Allianz ausgerichtet, alle übrigen Teilnehmer waren nur Füllmaterial. Da Jeff Hardy demnächst auch sein Comeback feiern wird, hat man nun einen potentiellen Dreier-Stable mit Matt als Anführer. Ob dies einen gewaltigen Push für den Woken One zur Folge haben, oder schlicht im Gewinn der Tag-Titel münden wird, bleibt abzuwarten.

Cedric Alexander vs. Mustafa Ali (WWE Cruiserweight Championship Tournament Finals) (Kickoff Match)

Sieger und neuer WWE Cruiserweight Champion: Cedric Alexander per Lumbar Check.Es wurde das erwartet starke Wrestlingmatch zwischen zwei Faces, bei dem Alexander endlich seine großartige Entwicklung krönen durfte. Zu einem Heelturn kam es hier nicht, entsprechend geht 205 Live auch nach WrestleMania wohl mit zwei Top-Faces ins Rennen, nächster Herausforderer auf Cedrics Titel ist der stark gepushte Buddy Murphy.

Für Alexander ist es der verdiente Push, nachdem er den Titel ursprünglich wohl schon Enzo Amore hätte abnehmen sollen, während auch Ali im Rahmen des Titelturniers gewaltig punkten konnte. 205 Live ist, auch dank des im Match als besorgter GM gut eingebundenen Drake Maverick, auf einem hervorragenden Weg, sich neu zu erfinden. Hält das Produkt den Aufwärtstrend der letzten Monate, werden Fans von hochklassigem Wrestling daran auch weiterhin ihre helle Freude haben.

The first-ever WrestleMania Women's Battle Royal Match (Kickoff Match)

Siegerin: Naomi. Im Gegensatz zum Männer-Pendant setzte man hier - zwangsweise, da der Main-Roster nicht mehr hergibt - auf diverse NXT-Teilnehmerinnen: Peyton Royce, Kavita Devi, Taynara Conti, Dakota Kai, Bianca Belair und May Young Classic-Siegerin Kairi Sane nahmen teil und arbeiteten teilweise eng zusammen.

Als Erste schied Carmella aus, nachdem sie mit ihrem Money in the Bank-Koffer posierte und dafür von den übrigen Teilnehmerinnen gewaltig Prügel bezog, bevor Sonya Deville sie über das oberste Seil schickte. Die vermeintlich letzten Beiden im Match waren Sasha Banks und Bayley, nachdem letztere Sarah Logan eliminiert hatte. Unter einem ordentlichen Pop der Fans bot der Bo$$ ihrer ehemals besten Freundin den Handschlag an, doch diese eliminierte sie stattdessen.

Während sie sich als Siegerin wähnte, tauchte plötzlich Naomi, die niemals ausgeschieden war, wieder im Ring auf, verpasste Bayley den Rear View und schickte sie anschließend über das Top Rope. Naomi hatte sicherlich kaum jemand auf dem Zettel, es ist der nächste große WrestleMania-Erfolg nach ihrem SmackDown-Titelgewinn im Vorjahr.

Das ehemalige Funkadactyl hatte zuletzt wenig Nennenswertes erreicht und sollte so in der schwach gebookten SmackDown-Women's Division wieder etwas dringend benötigten Aufwind erhalten. Gleichzeitig heizte man die Banks/Bayley-Fehde gekonnt weiter an und gleich sechs NXT-Wrestlerinnen erhielten die Chance, sich auf der großen Bühne zu präsentieren. Wie viele von ihnen in den nächsten Tagen den Call-up erhalten werden, bleibt abzuwarten, doch bei Royce und ihrer etatmäßigen Partnerin Billie Kay ist dieser überfällig.

Intercontinental Champion The Miz vs. Seth Rollins vs. Finn Balor

Sieger und neuer Intercontinental Champion: Seth Rollins per Blackout gegen The Miz. Vor dem Match schickte Miz seine Miztourage zurück in den Backstage-Bereich, um dieses Match alleine zu bestreiten. Es folgte ein hervorragendes und spannendes Triple-Threat-Match, bei dem gefühlt jeder hätte gewinnen können, bevor Rollins am Ende zunächst Balor und anschließend auch Miz per Blackout ausschaltete.

Für Seth ist es der erste IC-Titel-Gewinn, gleichzeitig krönte er sich damit zum Grand Slam Champion. Die Vermutungen im Vorfeld, Rollins sei als nächster Herausforderer auf die Universal Championship eingeplant, sind somit vom Tisch, der Architect wird wohl zumindest die nächsten Monate in der Midcard verbringen und den Titel hoffentlich weiter aufwerten.

Mit Miz, Balor sowie seinem in nicht allzu ferner Zukunft von seiner Verletzung zurückkehrenden Ex-Tag-Partner Jason Jordan bieten sich ausreichend potentielle Fehdengegner an.

Seite 1: Alle Augen auf John Cena

Seite 2: Rousey zwingt McMahon zur Aufgabe

Seite 3: Die Rückkehr des Undertaker

Seite 4: Lesnar und Reigns liefern sich erbitterten Kampf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung