Battleground 2017, das Head-2-Head

Punjabi Prison Peinlichkeit, die Dritte?

Von Maurice Kneisel / AbraKagawa
Freitag, 21.07.2017 | 17:34 Uhr
Bei Battleground steigt das erste Punjabi Prison-Match seit No Mercy 2007

Sonntagnacht ab 1 Uhr steht der SmackDown-exklusive PPV Battleground auf dem Programm. Im Main Event wird Jinder Mahal seine WWE Championship in einem Punjabi Prison Match gegen Randy Orton verteidigen. Neu-US-Champ AJ Styles trifft zudem auf Kevin Owens und John Cena stellt sich dem nach Verletzungspause zurückgekehrten Rusev in einem Flag Match.

Tye Dillinger vs. Aiden English (Kickoff Match)

Kneisel: Eine Fehde, die sich seit längerem andeutet, aber niemals auch nur ansatzweise Schwung aufgenommen hat. Schade um beide Männer, dass sie wieder einmal nur im Kickoff stehen, denn sie könnten aus meiner Sicht mehr. Da Aiden als Witznummer portraitiert wird und das Ganze im Zweifel auch weiterhin keine große TV-Zeit erhalten wird, setze ich klar auf Tye Dillinger.

AbraKagawa: Déjà-vu! Vor Backlash diskutierten wir über dasselbe Pre-Show-Match und beide haben seitdem kein bisschen Beachtung in den Shows bekommen, was schade ist. Denn wie du schon sagtest, können beide so viel mehr. Immerhin hat Dillinger die beste Reaktion des diesjährigen Rumble-Matches bekommen. Ich setze ebenfalls auf Tye Dillinger und hoffe, dass man diesmal mehr draus macht als nach Backlash.

Sami Zayn vs. Mike Kanellis

Kneisel: Mike hat ohne Frage ein gewisses Maß an Ausstrahlung, dazu eine traumhafte Frau an seiner Seite und ein überragend schmalziges Entrance Theme. Allerdings fand ich ihn weder bei RoH, TNA oder in Japan sonderlich toll im Ring und so mag mir diese Fehde gegen Zayn inklusive Debütsieg nicht wirklich schmecken. Auch wenn Kanellis eh gewinnen wird, im Zweifel durch Eingreifen von Maria, setze ich aus Prinzip auf Sami Zayn und darauf, dass die WWE einen derart talentierten Worker nicht (schon wieder) gegen einen Neuling verheizt, der perspektivisch nicht über die Midcard hinauskommen wird/sollte.

AbraKagawa: Ja und Nein. Ich finde Mike Kanellis mehr als ok im Ring und denke keinesfalls, dass in der Midcard Schluss sein muss. Eine gute Heel Managerin ist eigentlich schon immer eine tolle Voraussetzung für einen Main-Event-Push gewesen. Aber das Gimmick muss langsam Klick mit dem Publikum machen, denn ich habe nicht den Eindruck, dass das schon passiert ist. Bei Sami Zayn hast du natürlich vollkommen Recht. Mike Kanellis wird sich erneut den Sieg sichern und Sami sollte man in die Tag-Team-Division verfrachten, mit Tye Dillinger oder gar Kevin Owens zum Beispiel. Solo kann man ihn leider nicht mehr ernst nehmen.

Charlotte Flair vs. Becky Lynch vs. Natalya vs. Tamina vs. Lana (Five-Way Elimination Match)

AbraKagawa: So langsam aber sicher erkennt man, wie wichtig Alexa Bliss für die SmackDown Women's Division gewesen ist. Seit ihrem Abgang wirft man einfach alle, die da sind, irgendwie zusammen und hofft, dass was Interessantes dabei rauskommt. Das war mit Ausnahme des ersten Money in the Bank Matches der Damen allerdings nicht der Fall. Die Frage, die ich mir vor diesem Match stelle, ist, wer könnte Naomi zu einem interessanten Programm in Richtung SummerSlam ziehen und die einzige Antwort ist Becky Lynch auf bestem Wege zum Heel-Turn. Andererseits macht eine Heel Championesse nicht viel Sinn, während Carmella den Koffer hat. Man merkt, ich bin völlig ratlos, was ja eigentlich gut wäre, wenn die Story interessant wäre. Steh ich mit dieser Ratlosigkeit alleine da, Maurice?

Kneisel: Nein, tust du nicht. Wie du schon richtig anmerkst, glänzt das Creative Team bei der SD Women's Division ausschließlich mit Unkreativität. Multi-Women-Match folgt auf Multi-Women-Match, eine Charakterentwicklung oder klare Fehden sind derweil nicht zu erkennen. Besonders bitter empfinde ich das bei Charlotte und Becky, die ohne Frage das Talent haben, aber eben auch entsprechend eingesetzt werden müssten. Im Hinblick auf die Siegerin habe ich allerdings einen klaren Tipp: Lana. Ja, es wirkt fast schon absurd, aber das galt auch für die wiederholten Titelmatches zwischen ihr und Naomi in den letzten Monaten. Nach der Squash-Niederlage beim letzten Aufeinandertreffen half Tamina ihr backstage und ich tippe darauf, dass sie ihr auch Sonntagnacht zum Sieg verhelfen wird.

United States Champion AJ Styles vs. Kevin Owens

Kneisel: Der Titelwechsel bei einer House Show hatte etwas, aber als KO-Fan kann ich mich natürlich nicht damit anfreunden. Grund dafür war scheinbar, dass man der Meinung war, mit Owens, Mahal und dem zurückgekehrten Rusev zu viele Anti-USA-Gimmicks im Roster zu haben und man es bei ersterem als am entbehrlichsten ansah. Schade, denn Kevin war ein hervorragendes Face of America. Angesichts dieser Hintergründe dürfte das Ergebnis leider auch feststehen, oder? AJ Styles wird clean verteidigen und ich hoffe inständig, dass man KO danach allmählich wieder Richtung World Title pusht, wo er hingehört.

AbraKagawa: Der Titelwechsel im Madison Square Garden war ohne Zweifel sehr überraschend, aber auch er hat es nicht geschafft, dieser Fehde mehr Schwung zu verleihen. Denn gemessen an dem Talent, das sich hier gegenübersteht, ist das schon sehr typische WWE-Kost. Und typische WWE-Kost ist im Jahr 2017 nicht unbedingt ein Kompliment. Im Gegensatz zu dir konnte ich mich aber auch mit dem Face of America-Gimmick nicht wirklich anfreunden. Von daher bin ich froh, dass nach dem wahrscheinlich besten Match des Abends AJ Styles den Titel hochreckt und Kevin Owens sich etwas Neuem widmet. Was auch immer das sein mag.

Shinsuke Nakamura vs. Baron Corbin

AbraKagawa: Im Großen und Ganzen eine doch relative schön aufgebaute Fehde mit Corbins sich wiederholenden Angriffen auf Nakamura. Wobei ich Corbins Beweggründe nicht so wirklich verstehe, denn Grund für Attacken hätte seit Money in the Bank doch eher Nakamura. Ansonsten mag ich Barons Intensität, er schaut wirklich aus, als hätte er ein Problem mit Shinsuke und als würde er ihn am liebsten zurück zu NXT prügeln wollen, wo Nakamura in meinen Augen sowieso besser funktioniert hat. Nichtsdestotrotz wird sich eine stolze Tradition innerhalb der WWE fortsetzen und der Heel Money in the Bank-Sieger wird sich bis zu seinem Cash-in ein ums andere Mal hinlegen müssen. Daher mein Tipp natürlich Shinsuke Nakamura, der sich in einem hart geführten Match den Sieg sichert und sich dann womöglich AJ Styles widmet. Oder rechnest du dem Lone Wolf hier irgendwelche Chancen aus?

Kneisel: Der Lone Wolf wird am Ende feiern, nachdem er Shinsuke Nakamura einen kräftigen Post-Match-Beatdown verpasst hat, aber den Sieg fährt der King of Strong Style ein. Ich gehe davon aus, dass die Fehde beim SummerSlam enden wird, insofern wäre auch ein dreckiger Sieg für Corbin denkbar, aber daran glauben mag ich nicht. Wie du schon erwähntest: Heel-Kofferträger werden vor dem Cash-in traditionell schwach dargestellt, um ihren Titelgewinn dann ach so überraschend wirken zu lassen. Keine Ahnung, bei wem das jemals funktioniert hat - bei mir jedenfalls nicht. Sei es drum, Baron wird das Match dominieren und am Ende eben doch wieder nach einer Diskussion mit dem Referee o.ä. den Kürzeren ziehen. Same old...

Seite 1: Zayn vs. Kanellis, Five Way Elimination Match und AJ Styles vs. Kevin Owens

Seite 2: The Usos vs. The New Day, John Cena vs. Rusev und Prognose

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung