Survivor-Series: "Aggressionen im Team"

RAW: Survivor-Series-Team zerbricht

Von SPOX
Dienstag, 08.11.2016 | 10:02 Uhr

Noch zwei Wochen bis zu den Survivor Series und RAW hat ein großes Problem. Das Team Rot ist zerstritten. Sami Zayn verbucht derweil einen wegweisenden Erfolg.

Keine guten Vorzeichen für die Survivor Series: In Glasgow gab RAW-Boss Stephanie McMahon den letzten Platz im Team Rot an Seth Rollins. Dies sorgte für Missfallen bei Ex-The-Shield-Partner Roman Reigns und sollte im Verlaufe der Show für weitere Diskussionen sorgen.

McMahon setzte für den Main Event ein Fatal-5-Way-Match an, um die "Aggressionen im Team" abzubauen. Zuvor waren jedoch Rich Swann und Sin Cara im Cruiserweight an der Reihe. Gemeinsam besiegte das Duo den Titelträger The Brian Kendrick und dessen Partner Noam Dar.

Insgesamt kein guter Tag für die Champions, denn auch The New Day musste eine Niederlage hinnehmen. Luke Gallows und Karl Anderson setzten sich durch und sorgten damit auch für erneuten Ärger im Tag-Team RAWs für die Survivor Series. Einen Platz in selbigem sicherten sich The Shining Stars mit einem Sieg über The Golden Truth wenige Minuten später.

Frauen: Bayley macht Sieg klar

Auch bei den Frauen stand alles im Zeichen der Survivor Series. Sasha Banks, Bayley und Alicia Fox konnten sich gegen Charlotte, Dana Brooke und Nia Jax durchsetzen, nachdem Banks und Fox für das 5-on-5 Traditional Survivor Series Women's Elimination Match nominiert worden waren.

Bayley, zuletzt als schwächstes Glied im Team beschimpft, verpasste Charlotte den Bayley-to-Belly und fuhr somit den Sieg für ihr Team ein. Zuvor hatte Charlotte unabsichtlich Mitkämpferin Jax ausgeschaltet.

Fernab der traditionellen Survivor-Series-Matches konnte sich Sami Zayn den Status als No. 1 Contender für die Intercontinental Championship sichern. Titelträger Dolph Ziggler hatte den Wettbewerb ausgerufen, General Manager Mick Foley nominierte Zayn, McMahon Rusev. Ein Helluva Kick sicherte Zayn den Titelkampf.

Strowman dominiert

Im Main Event schließlich trafen Kevin Owens, Rollins, Reigns, Chris Jericho und Braun Strowman aufeinander, um, wie von McMahon angekündigt, die teaminternen Aggressionen abzubauen. Strowman spielte von Anfang an seine Stärke aus und war der dominanteste Kämpfer im Ring.

Als Rollins und Reigns gerade die Kontrolle erhielten und Strowman in altbekannter Manier eine Shield-Powerbomb verpassen wollten, griffen Owens und Jericho ein. Rollins verpasste Jericho einen Pedigree, Owens warf Rollins aus dem Ring. Reigns landete einen Superman Punch, woraufhin KO auf seinen Partner fiel und diesen erfolgreich aber ungewollt pinnte.

Alle WWE-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung