WWE: Backlash 2016, die Analyse

Die falschen Dirty Deeds

Von Maurice Kneisel
Montag, 12.09.2016 | 08:54 Uhr
AJ Styles (r.) gewann bei Backlash gegen Dean Ambrose seinen ersten Titel in der WWE

Bei Backlash im Richmond Coliseum von Richmond, Virginia besiegte AJ Styles nach einem Low Blow Dean Ambrose und sicherte sich somit erstmals die WWE World Championship. Bray Wyatt schaltete backstage den verletzten Randy Orton aus, um anschließend gegen Kane zu verlieren. Becky Lynch sowie Heath Slater & Rhyno gewannen die neu eingeführten Women's- bzw. Tag-Team-Titel, während The Miz seine Intercontinental Championship gegen Dolph Ziggler verteidigte.

Baron Corbin vs. Apollo Crews (Kickoff Match)

Sieger: Baron Corbin nach dem End of Days.

Erwartungsgemäß erweiterte die WWE die dünne Backlash-Card um ein weiteres Match und Corbin sowie Crews waren nach einigen Ausfällen die letzten verbliebenen Optionen. Zwar hängen beide Männer seit den Call-ups vor einem halben die meiste Zeit ohne Storyline in der Luft, Corbin wusste jedoch deutlich mehr zu überzeugen.

Crews derweil konnte bereits in der Fehde gegen den derzeit überragenden Miz kaum punkten und dürfte es auch in der dünn besetzten SmackDown-Midcard weiterhin schwer haben. Der Sieg für Corbin war entsprechend erwartungsgemäß und folgerichtig. Da angesichts der aktuellen Titelkonstellationen für ihn keine ernsthaften Optionen bestehen, würde der Start einer kleinen Fehde gegen Crews Sinn machen, es sei denn, sein eigentlicher Gegner Kalisto ist mittlerweile wieder fit.

SmackDown Women's Championship Six-Pack Challenge

Siegerin und erste SmackDown Women's Champion: Becky Lynch mit dem Disarm Her gegen Carmella.
Eliminierungen in der Reihenfolge Alexa Bliss, Naomi, Natalya, Nikki Bella, Carmella.

Statt für eine Überraschung oder die Intensivierung einer Fehde hat man sich entschieden, als erste Championesse die Frau zu krönen, die mindestens bis zum nächsten Draft die Division des blauen Brands tragen soll. Becky, trotz starker Leistungen und großer Popularität vor dem Brand Split stets im Schatten von Sasha Banks und Charlotte stand, profitiert enorm von der Trennung und erhielt nun den Lohn für ihre harte Arbeit.

Gleichzeitig ist es gelungen, Carmella nach ihrem Heelturn weiter zu pushen und als zukünftige Herausforderin auf den Titel aufzubauen. Nachdem Nikki Natalya eliminierte, um dann ihrerseits von der Princess of Staten Island ausgeschaltet zu werden, hat man mehrere Fehdenoptionen: Man kann Carmella nun vorerst weiter gegen Nikki fehden lassen und so weiter aufbauen, oder man tauscht die Paarungen und setzt gleich Bella vs. Natalya und Lynch vs. Carmella an. Aus Storyline-Sicht macht es aber definitiv Sinn, damit noch zu warten und Lynch zunächst ihre Fehde gegen Natalya - nun um den Titel - beenden zu lassen.

The Usos vs. Hype Bros (SmackDown Tag Team Championship Tournament Semi-Final)

Sieger: The Usos nach dem Tequila Sunrise von Jimmy Uso an Zack Ryder.

Wie schon in den Post-Match-Attacken gegen American Alpha, konzentrierten sich die Usos auch hier auf das Knie ihres Gegners - in diesem Fall Zack Ryder. So gewöhnungsbedürftig die neue Heel-Rolle der komplett in schwarz gekleideten Zwillinge, die seit April 2011 konstant als Faces gebookt wurden, noch sein mag, so effektiv ist sie.

Das Standing der beiden hatte durch die häufigen Paarungen mit ihrem Cousin Roman Reigns im letzten Jahr stark gelitten, die Buhrufe waren in dieser Zeit merklich lauter geworden und sie hingen storyline-technisch seit geraumer Zeit in der Luft. Mithilfe des Turns und der an das Revival erinnernden gnadenlosen Fokussierung auf die Beine ihrer Gegner hat man es nun geschafft, sie schnell als Heels zu etablieren. Entsprechend erwartungsgemäß war, dass die Hype Bros hier nur Aufbaugegner sein und die Usos ins Finale einziehen würden.

Intercontinental Champion The Miz vs. Dolph Ziggler

Sieger und weiterhin Intercontinental Champion: The Miz durch das Skull Crushing Finale, nachdem Maryse Ziggler etwas ins Gesicht gesprüht hatte.

Vor dem Match wurde der Disput zwischen The Miz und Daniel Bryan weiter angeheizt, als man vor dem Entrance sah, wie The Awesome One backstage den SmackDown General Manager anbrüllte und ihm erklärte, er fühle sich zu wenig gewürdigt. Daniel entgegnete, er müsse ihm schon bessere Argumente liefern, woraufhin Miz entgegnete, SmackDown brauche seinen IC-Titel und er wolle seinen Vertrag neu aushandeln und mehr Gehalt.

Abschließend erklärte er, die Verhandlungen würden nach seinem Sieg deutlich schwerer - was nun also der Fall sein wird. Wie im Vorfeld zu erwarten, war Ziggler lediglich ein Aufbaugegner für die Machtspiele zwischen den beiden. Dolph, vor gerade einmal drei Wochen noch Hauptherausforderer auf den WWE-Titel beim SummerSlam, rutscht somit weiter ab und befindet sich gefühlt einmal mehr im freien Standing-Fall.

Nach dem schmutzigen Sieg für den Hollywood A-Lister kann man allerdings davon ausgehen, dass er ein Re-Match erhalten und sich auch dadurch die Differenzen zwischen Miz und Bryan intensivieren werden. Diese Fehde weiß bislang auf der ganzen Linie zu überzeugen und trägt enorm dazu bei, dass Mizanins fünfter IC- und insgesamt siebter Midcard-Titelrun zu den stärksten seiner Karriere zählt. Das Ziel des Ganzen erscheint derweil aktuell noch völlig offen: Nutzt man die Geschichte, um Miz noch mal ganz oben angreifen zu lassen, kommt es tatsächlich zu einem einmaligen In-Ring-Comeback von Bryan oder läuft es letztlich lediglich darauf hinaus, dass jemand Miz entthront und so gepusht wird? Die WWE lässt sich bislang nicht in die Karten schauen und so bleibt das Ganze ungemein spannend.

Seite 1: End of Days, Six-Pack Challenge und The Miz

Seite 2: Wyatt und der Triumph von AJ Styles

Seite 3: Das Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung