News und Gerüchte

Sextape: Hulk Hogan kassiert 115 Mio

Von SPOX
Samstag, 19.03.2016 | 12:15 Uhr
Hulk Hogan hatte vor Gericht ursprünglich auf 100 Millionen Dollar geklagt
© getty

Hulk Hogan macht aus seinem Sextape einen riesigen Gewinn und erringt einen Sieg bei Justitia. Jeff Hardy will einen Teil seines Körpers für den guten Zweck spenden. Außerdem gibt es Verwirrspiele bei der Viper und ein überraschendes Comeback bei Cesaro. Paul Heyman und seinen Girls fliegt mal eben ein Boot um die Ohren.

Hogan kassiert für Sextape

Das Urteil im Sexvideo-Prozess von Hulk Hogan ist gefallen. Der ehemalige Wrestling-Star kassiert wegen der Veröffentlichung eines pikanten Videos im Internet 115 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Hogan hatte vor einem Gericht im US-Bundesstaat Florida ursprünglich auf 100 Millionen Dollar geklagt. Der Grund: Die Internetplatform Gawker hatte Teile eines Sextapes, das Hogan mit der Frau seines ehemals besten Freundes, vornehmlich unter dem Namen "Bubba the Love Sponge" bekannt, veröffentlicht. Auf dem 1:41 Minuten langen Video ist Hogan beim Sex mit Heather Clem zu sehen. Hogan sagte dazu aus, sein Freund habe eine offene Ehe geführt und sich den Liebesakt seiner Frau mit ihm gewünscht. Bei der Einwilligung habe er nicht gewusst, dass er dabei heimlich gefilmt worden sei.

Mit dem Clip, so die Argumentation von Hogans Anwälten, habe die Seite ihren Wert um rund 15 Millionen Dollar gesteigert, was von Gawker jedoch bestritten wurde. Es seien lediglich Werbeeinnahmen in Höhe von 11.000 Dollar abgefallen. Das Argument von Gawker, es habe ein öffentliches Interesse vorgelegen, ließ das Gericht nicht gelten, sondern gab Hogan bei seiner Klage nach Verletzung der Privatssphäre recht und sprach ihm 115 Millionen Dollar zu. Danach sei der Ex-Wrestler Augenzeugen zufolge im Gericht in Tränen ausgebrochen.

Jeff Hardy spendet sein Gehirn

Wie in vielen Kontakt-Sportarten ist auch beim Wrestlng immer die Gefahr einer Gehirnerschütterung gegeben. Um deren Folgen besser einordnen zu können, will der ehemalige WWE-Champion Jeff Hardy nach seinem Tod sein Gehirn der Wissenschaft zur Verfügung stellen. "Gehirnerschütterungen sind ein Riesenproblem im Wrestling", erklärte Hardy Ring Rust Radio im Interview.

"Bei mir haben schon so oft die Glocken geläutet, vor allem in jener Zeit als es noch erlaubt war mit dem Stuhl auf den Kopf zu schlagen, habe ich viel einstecken müssen." Die Anzahl seiner Gehirnerschütterungen könne er nicht einschätzen. Mit Kevin Nash und Rob van Dam befindet er sich mit diesem Vorhaben überdies in bester Gesellschaft.

Wen respektiert die Viper nicht?

Eine öffentliche Fehde zwischen zwei WWE-Kämpfer ist eigentlich eher die Regel als die Ausnahme. So war an dem Facebook-Post, in dem Randy Orton am Tag nach dem Bericht, dass Kollege Wade Barrett die WWE verlassen werde, zunächst nichts ungewöhnliches. "Was die Viper nicht respektiert: einen Feigling", hieß es dort damals, garniert mit einem Video aus einem Match zwischen Orton und Barrett.

Mittlerweile wurde der Post aber geändert und lautet nun: "Was die Viper nicht respektiert: Feiglinge wie The Nexus." Damit spielt Orton auf Barretts Nexus-Gruppierung an, die sich allerdings schon vor Jahren aufgelöst hat. Der Grund bleibt unersichtlich, aber alles riecht nach einer inszenierten Aktion der WWE-Manager.

Explosiver Video-Dreh

Paul Heyman ist längst ein gemachter Mann. Nahdem er in den Neunzigern schon die Hardcore-Liga ECW aufbaute, war er danach als Manager aktiv und tritt mittlerweile als Sprachrohr für Brock Lesnar in der WWE auf. Nebenbei besitzt Heyman eine eigene Marketing Firma und lockt mit seinem Video-Blog 'The Heyman Hustlbe' tausende Fans auf Youtube.

Beim jüngsten Dreh ging es aber etwas heißer zu als dem Ex-Manager lieb gewesen sein dürfte. Während Heyman gerade einige Models als seine 'Heyman Girls' für den Blog in Miami ablichten ließ, explodierte im Hintergrund auf einmal ein Boot. Heyman und die Girls kamen aber mit dem Schrecken davon und nahmen alles mit Humor: "So heiß ist eben mein Blog", lautete die süffisante Antwort.

Cesaro vor Comeback

Jetzt geht wohl doch alles etwas schneller als gedacht. Nachdem Cesaro in der Vorwoche in diversen Interviews noch davon sprach, wohl erst in einigen Monaten in den Ring zurückzukehren, winkt nun offenbar ein frühes Comeback. Wie WWE am Freitag per Twitter bekannt gab, steigt der Schweizer schon am 15. April bei der "WrestleMania Revenge 2016"-Tour in Amsterdam in den Ring. Daher spricht vieles dafür, dass Cesaro auch an anderen Shows der Europa-Tour teilnehmen und bis dahin auch ins TV zurückkehren wird. Seit November 2015 fiel Cesaro mit einer Schulterverletzung aus.

Titel auf dem Spiel

Was bisher nur gemutmaßt wurde, bestätigte die WWE nun: Beim WrestleMania-Match zwischen The New Day und The League of Nations steht tatsächlich die WWE Tag Team Championship auf dem Spiel. Derzeit wird davon ausgegangen, dass es sich um ein 4-on-3-Handicap Match handeln wird. Eine offizielle Bestätigung steht derweil aber noch aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung