Hell in a Cell 2014, das Roundup

Synchroner Sturz Richtung Hölle

Von Maurice Kneisel
Montag, 27.10.2014 | 07:25 Uhr
Dean Ambrose und Seth Rollins wurden von Bray Wyatt überrascht
© 2014 wwe, inc. all rights reserved

Hell in a Cell 2014 endete mit Seth Rollins, der dank des Eingreifens von Bray Wyatt Dean Ambrose besiegte. Zuvor hatte sich John Cena den Platz des Nummer-1-Herausforderers auf Brock Lesnars WWE World Heavyweight Championship mit einem Sieg über Randy Orton gesichert.

Bo Dallas vs. Mark Henry (Kickoff Match)

Vor dem Match erklärte Bo sich aufgrund seiner bisherigen Siege gegen Henry zum neuen World's Strongest Man und benannte sich zudem für den Abend in "Bo Washington" um, da er nicht mit der Gastgeberstadt Dallas in Verbindung gebracht werden wollte. Danach gab es für ihn allerdings nichts mehr zu lachen - Mark machte kurzen Prozess und verpasste ihm schon nach wenigen Sekunden den World's Strongest Slam. Sieger: Mark Henry.

Anschließend erklärte ein sich vor Schmerzen krümmender Bo, er sei nicht bereit gewesen und Henry deswegen auf ewig ein Verlierer in den "Recordbooks of Life". Das ließ der World's Strongest Man natürlich nicht auf sich sitzen und verpasste dem Boliever noch eine zusätzliche Abreibung.

Intercontinental Champion Dolph Ziggler vs. Cesaro (2 out of 3 Falls Match)

Die Beiden tauschten Konter um Konter, bis Ziggler im Giant Swing landete. Doch statt den ersten Fall zu kassieren, konterte er einen Coverversuch Cesaros seinerseits in ein erfolgreiches Pin. 1. Fall: Dolph Ziggler. Der Swiss Superman erholte sich schnell und übernahm die Kontrolle. Mit Kraft und Haltegriffen dominierte er den Showoff, der seinerseits zwar immer wieder konterte, aber die meiste Zeit gehörig einstecken musste.

Bei einem dieser Konter zog Cesaro sich eine Armverletzung zu, auf die Ziggler sich fortan konzentrierte. Als Ziggler einen Armhaltegriff nicht lösen wollte, wuchtete Cesaro sich und seinen Gegner aufs zweite Seil und zeigte einen sehenswerten Suplex. Nach dem Pop-up European Uppercut sowie einem brutalen Backbreaker sollte der Neutralizer folgen, doch Dolph wand sich einmal mehr raus und konterte per Zig Zag. Sieger und weiterhin Intercontinental Champion: Dolph Ziggler.

Brie Bella vs. Nikki Bella (Loser must become the winner's personal assistant)

Verbissener Start der Zwillinge. Als Brie sich auf Nikkis Schultern schwang, konterte diese mit einem Electric Chair Drop. Es folgte ein Gutbuster, Nikki war nun klar am Drücker. Das Publikum interessierte das allerdings wenig, ein lauter "JBL" Chant brach aus. Brie gelang überraschend der Facebuster, das anschließende Cover ging allerdings nur bis Zwei.

Anschließend zeigte sie unter anderem einen Missile Dropkick und schien auf dem Weg zum Sieg, doch Nikki konterte einen Headscissor-Ansatz und zeigte die Rack Attack. Brie kam bei Zwei aus dem Cover und versuchte, den YES Lock anzusetzen, doch ihre Schwester rettete sich ins Seil. Nach einem deftigen Forearm ins Gesicht brachte Nikki erneut ihren Finisher durch und dieses Mal auch das anschließende Pin. Siegerin: Nikki Bella.

WWE Tag Team Champions Gold & Stardust vs. The Usos

Abwechslungsreicher Matchbeginn, bei dem nicht nur die Wrestler, sondern auch die Kontrolle immer wieder hin und her wechselte. Die Champs nahmen nach ein paar Minuten gezielt das Tempo aus dem Match und kontrollierten ihre Gegner, bis Jimmy Goldust aus dem Ring beförderte und Jey einwechselte. Der zeigte zwei sehenswerte Planchas nach draußen gegen Goldust und Stardust, bevor er im Ring ersterem unter anderem per Samoan Drop weiter zusetzte.

Als Stardust Jey ablenkte, nutzte sein Halbbruder die Gelegenheit zu einem Spinebuster, das anschließende Pin ging aber nur bis Zwei. Jey mit einem Superkick, doch nun kickte der Veteran raus. Synchrone Superplexe der Usos gegen ihre Gegner, der Supersplash gegen Goldust folgte, doch Stardust kam erneut in den Ring und brach das Cover auf. Als ein weiter Samoan Drop gegen Goldust folgen sollte, verpasste Stardust dem Uso von hinten einen Superkick und sein Bruder zeigte den Final Cut. Sieger und weiterhin WWE Tag Team Champions: Gold & Stardust

John Cena vs. Randy Orton (Hell in a Cell Match for a future WWE World Heavyweight Championship Match)

Wilder Schlagabtausch zu Beginn, nach dem Randy seinen Erzrivalen nach draußen schickte und prompt mit dem Kopf voran in die Zelle hämmerte. Anschließend brachte er einen Stuhl in den Ring und traktierte Cena ausgiebig damit. Minutenlang dominierte die Viper ihren Gegner nach Belieben, bis John sich schließlich per Spinout Powerbomb befreite. Der Five-Knuckle Shuffe sollte folgen, doch stattdessen übernahm Randy per Powerslam erneut das Kommando, nur um anschließend im hohen Bogen aus dem Ring geschickt zu werden.

Cena nutzte die Chance, um kurz durchzuatmen und ihn dann wiederholt mit dem Rücken voran in die Zelle zu rammen. Doch wieder kam Orton zurück und schickte John seinerseits mit den Weichteilen voran gegen den Ringpfosten. In der Folge gelangen Cena mehrere kurze Comebacks, wobei er einmal mitten in einen spektakulären RKO aus dem Nichts stürmte, der für Randy jedoch noch nicht zum Sieg reichte.

Was nun? Orton brachte eine Treppe in den Ring und wollte den RKO folgen lassen, doch Cena konterte per Spinout Powerbomb auf den Stahl und zeigte den Five-Knuckle Shuffle hinterher. Attitude Adjustment-Ansatz, doch Orton wand sich raus und verpasste John einen Low Blow.

Unter dem Jubel der Halle nahm die Viper Anlauf zum Punt Kick, doch Cena rollte aus dem Weg und nahm ihn in den STF. In der Folge nahm die Dramatik merklich zu, unter anderem konterte Randy einen AA, indem er Cena in der Luft einen RKO verpasste, doch auch hier reichte das Pin nicht zum Sieg! Das Match endete, als Randy einen RKO gegen den auf dem Turnbuckle hockenden Randy durch den Tisch zeigen wollte. Cena blockte diesen jedoch, schulterte seinen Gegner und hämmerte ihn per AA vom zweiten Seil durch den Tisch. Sieger und Nummer-1-Herausforderer auf die WWE World Heavyweight Championship: John Cena.

Seite 1: Ziggler weiter Champion - Stardust rettet Goldust

Seite 2: Sheamus tanzt und der Match-des-Jahres-Contender

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung