SummerSlam 2013, das Head-to-Head

Der Beste oder die Bestie?

Von Maurice Kneisel / Marcus Hinselmann
Donnerstag, 15.08.2013 | 11:02 Uhr
Im SummerSlam Main Event trifft CM Punk auf Paul Heymans Schützling Brock Lesnar
© 2013 wwe, inc. all rights reserved

Der SummerSlam steht vor der Tür, in der Nacht von Sonntag auf Montag (ab 02.00 Uhr im User-Talk) steigt im Staples Center von Los Angeles die größte Party des Sommers. Im Mittelpunkt stehen dabei eindeutig das Aufeinandertreffen der beiden Paul Heyman Guys CM Punk und Brock Lesnar, sowie das Match um die WWE Championship zwischen John Cena und Daniel Bryan. Wir liefern Euch vorab die SPOX-Tipps.

United States Champion Dean Ambrose vs. Rob Van Dam (Kickoff Match)

Hinselmann: Die Paarung hat definitiv PPV Qualität und passt aufgrund der nicht vorhandenen Story gut in die Kickoff Show. Was die WWE allerdings mit RVD anstellt, verwundert doch sehr. Erst kommt er mit großem Getöse zurück und nun ist er schon nicht mehr wichtig genug, um es auf die eigentliche PPV Card zu schaffen, geschweige denn eine richtige Fehde zu haben. Verstehen muss man das sicherlich nicht. Ob man den Mann mag oder nicht, ihn besser einzusetzen wäre nicht schwer gewesen. Durch diese starke Irrelevanz RVDs kann ich mir einen Titelwechsel nur schwer vorstellen. Darum mein Tipp: Titelverteidigung Dean Ambrose.

Kneisel: Stimmt schon, RVD wurde in den Wochenshows zwar häufig und in guten Matches eingesetzt, ein Konzept ließ sich dabei aber nicht erkennen. Im Zweifelsfall nutzt man ihn wie seinen Part Time-Kollegen Chris Jericho vor allem, um aufstrebende Wrestler over zu bringen. Genau so einer ist Dean Ambrose, dem nach der seit Monaten anhaltenden Storyline-Flaute des Shield ein Sieg über einen etablierten Star gut tun wird. Davon abgesehen stellt diese Paarung sicher, dass die Crowd schon vor Beginn des eigentlichen Pay-per-Views richtig heiß läuft. Ein gelungener Kickstart also!

WWE Tag Team Champions Seth Rollins & Roman Reigns vs. Mark Henry & The Big Show

Kneisel: Wie schon erwähnt, hängt der Shield seit geraumer Zeit durch. Seinerzeit war ich überzeugt, dass die Titelgewinne das Trio auf die nächste Ebene hieven würden, doch stattdessen haben die wertlosen Gürtel sie mit runtergezogen. Die Gefahr, die sie in den ersten Monaten ausstrahlten, ist verpufft. Vielleicht ist es an der Zeit, ihnen das Gold abzunehmen und es an den neuen Lieblings-Dreierstable der Writer weiterzureichen. Damit Luke Harper und Erick Rowan die Titel holen können, müssen sie aber erst mal bei zwei Faces zwischengeparkt werden - Auftritt: Mark Henry und Big Show. Über die Frage, wieso die beiden Brocken mittlerweile Faces sind, möchte ich lieber nicht nachdenken (Einfallslosigkeit?!), doch als Übergangschamps, die einerseits den Shield glaubwürdig besiegen, ohne sie zu sehr zu schwächen, und andererseits die Wyatts stark aussehen lassen können, sind sie ideal geeignet.

Hinselmann: Sicherlich hast du Recht, dass der Shield mächtig an Momentum eingebüßt hat. Es wirkt fast so, als ob die Gruppierung derzeitig nur als Lückenfüller einspringen muss. Die Entwicklung ist wirklich sehr bedauerlich. Dennoch denke ich nicht, dass ein Titelverlust das Standing der drei Männer in Schwarz verbessern würde. Warum sollte der Titel außerdem an Show und Henry gehen, wenn man die Usos parat stehen hätte? Mir scheint es vielmehr darum zu gehen, die beiden großen Männer noch irgendwie auf die Card zu klatschen. Mit einem Titelwechsel rechne ich nicht und gehe stark davon aus, dass The Shield die Titel verteidigen darf. Leider haben sie aber nicht den erhofften Schwung in die Tag Team Division gebracht, auch wenn ihr Match beim Money in the Bank Kickoff als Showstealer bezeichnet werden kann. Ich believe jedenfalls weiterhin in the Shield.

Natalya vs. Brie Bella

Kneisel: Oh Freude, E!s Total Divas hat es auf die SummerSlam Card geschafft! Vor lauter Begeisterung fasse ich mich kurz, denn Brie Bella gewinnt sowieso. Es ist zwar schön, dass Natty endlich mal wieder bei einem PPV zu sehen ist, am Ende wird sie aber garantiert durch einen miesen Trick der Bellas übertölpelt. NEXT!

Hinselmann: Twin Magic! Fünf Minuten PPV Zeit kann man auch mal verschenken, das sehe ich nicht sonderlich dramatisch. Interessieren tut es sowieso nicht. Gewinnen wird Brie Bella und damit ist auch gut.

Dolph Ziggler & Kaitlyn vs. Big E Langston & AJ Lee

Hinselmann: Das Aufeinandertreffen erinnert stark an das Match von Ziggler bei WrestleMania 27. Auch damals hielt Ziggler zuvor den World Heavyweight Titel und stand kurz davor, sich im Main Even festzusetzen. Beim Grand Daddy musste er sich dann aber mit einem Mixed Tag Team Match begnügen. Dieses Jahr konnte man sich eigentlich sicher sein, dass es Dolph ENDLICH in den Main Event geschafft hat. Pustekuchen! Wieder ein Mixed Tag Team Match, beim SummerSlam. Warum das alles so passiert, ist schwer zu verstehen und für Ziggler Fans sehr deprimierend. Wieder steckt er in einem Undercard Match fest, welches keinen wirklich interessiert. Siegen werden Dolph und Kaitlyn durch einen Spear der Dame. Voranbringen wird dies aber keinen der vier Kontrahenten und Dolph muss sich berechtigterweise die Frage stellen. ob er jemals oben ankommen wird.

Kneisel: Knapp vier Monate ist es her, seit Dolph ganz oben angekommen schien. Die Fans liebten ihn, der Titel war endlich um seine Hüften geschnallt. Doch ein schlecht getimter Tritt, eine daraus resultierende Gehirnerschütterung und diverse miese Storyline-Entscheidungen später scheint er ins Bodenlose abgestürzt zu sein. Dass der WHC Titel keinen Wert besitzt, ist ja nichts Neues, aber selbst die AJ/Kaitlyn Storyline fühlt ich bedeutender an als die Fehde zwischen Ziggy und Big E. Traurig. Jetzt hat man den Spaß zusammen gepackt, wobei ich deutlich lieber zwei Einzelmatches gesehen hätte. Dieses Match bringt jedenfalls niemanden weiter, der bedeutungslose Sieg geht an AJ und Big E Langston.

Cody Rhodes vs. Damien Sandow

Kneisel: Neben den beiden Main Events ist dies mein drittes Highlight auf der Card. Alleine die Tatsache, dass Cody und Damien seit einem Monat endlich die Aufmerksamkeit erhalten, die sie sich redlich verdient haben, ist der Wahnsinn. Sandows Turn gegen seinen angeblich besten Freund bei Money in the Bank war nicht überraschend, aber gut inszeniert, die anschließende Eskalation inklusive dem guten alten Golf von Mexiko und dem algenbehangenen Koffer äußerst unterhaltsam. Perfekt wäre ein Ladder Match um den Koffer, aber vielleicht folgt das ja bei Night of Champions. Ich erwarte hier jedenfalls ein intensives Match, das der Fehde hoffentlich gerecht wird und beide Männer auf lange Sicht nach vorne bringt. Der Sieg würde jedem weiter helfen, ich gehe aber davon aus, dass man Damien Sandow mit Hinblick auf seinen ersten Titelgewinn pusht.

Hinselmann: Da kann ich dir nur zustimmen. Die Fehde ist großartig und die ehemaligen Rhodes Scholars haben das Rampenlicht verdient. Die Beiden zeigen eine äußerst unterhaltsame Fehde und sind, wie du es schon sagtest, die Nummer Drei auf der Card. Cody musste lange auf einen Push warten und darf nun, wenn auch mit merkwürdigem Schnäuzer, endlich zeigen, was in ihm steckt. Wieder sind es die gleichen Voraussetzungen wie nach dem Split der Legacy: Ted DiBiase wurde die große Zukunft und Rhodes die Undercard vorhergesagt. Doch das Gegenteil trat ein. Auch diesmal rechne ich wieder stark mit Cody Rhodes und gehe davon aus, dass er nicht nur das Match gewinnt, sondern in naher bis mittelfristiger Zukunft auch den Platz von Damien Sandow als zukünftigen World Heavyweight Champion einnimmt.

Seite 2: u.a. Cena vs Bryan und Punk vs Lesnar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung