Erinnerungen an Chicago 2011

Von Maurice Kneisel/Marcus Hinselmann
Samstag, 15.09.2012 | 17:44 Uhr
CM Punk trifft, wie schon bei Money in the Bank 2011, auf John Cena
© 2012 wwe, inc. all rights reserved

Sonntagnacht stehen bei Night of Champions in Boston (ab 2 Uhr im User-Talk) sämtliche WWE-Titel auf dem Spiel. Der Fokus liegt klar auf dem Main Event zwischen WWE-Champion CM Punk und John Cena. Aber auch das neu formierte Tag Team Daniel Bryan/Kane und das Match zwischen Dolph Ziggler und Randy Orton lassen einiges erwarten. Die SPOX-Tipps im Head-to-Head.

United-States-Champion Antonio Cesaro vs. ?

Maurice Kneisel: Der Herausforderer auf den US-Titel wird im Rahmen einer Battle Royal in der Pre-Show bestimmt, die Teilnehmer stehen noch nicht fest und die WWE wird sich im Zweifelsfall auch bis kurz vor Showbeginn alle Optionen offen halten. So weit, so gut, mit einer Battle Royal bringt man immer gute Stimmung in die Halle. Entsprechend dürften wir (bei einem sinnvoll gewählten Opener, sprich NICHT dem Diven-Match) vom Start weg ein heißes Publikum erleben. Natürlich hätte man für Cesaro eine ordentliche Fehde schreiben und auf diesem Weg einen Hauptherausforderer aufbauen können... Konjunktiv halt.

An dieser Stelle kann man nur rätseln, wer die Chance bekommt und wenn die Writer sich ganz besonders einfallslos geben, wird's mal wieder Santino. Da ich das aber nicht sehen will, tippe ich einfach mal ins Blaue und nehme Tyson Kidd, weil der es aufgrund konstant starker Leistungen verdient hätte und die beiden garantiert ein ansehnliches Match auf die Matte zaubern würden. Letztlich ist aber egal, wer in der Pre-Show jubeln darf, den Sieg im US-Titel-Match holt definitiv Antonio Cesaro, dessen Push gerade erst anläuft.

Marcus Hinselmann: Wie unerwartet ist es denn, dass gerade du hier Tyson Kidd als Kandidaten auf das Titelmatch anführst? Da ist der Wunsch wohl eher Vater des Gedanken. Wie bei dir ist auch bei mir Santino ganz weit vorne bei den möglichen Siegern, aber ein solcher Tipp wäre ja zu langweilig. Also tippe ich auf einen Mann, der schon die letzte Battle Royal gewonnen hat, Zack Ryder. Wenn mein Tipp stimmt, wird das Match sicherlich kein Überkracher.

Dass Antonio Cesaro hier den Titel verteidigt, muss man eigentlich nicht erwähnen. Auf den Herrn wartet in naher Zukunft hoffentlich eine Fehde gegen Christian. Ein weiterer Gedanke wäre ein Sieg eines NXtlers in der Battle Royal, der dann mal PPV-Luft schnuppern darf. Legendär wäre da natürlich Kassius Ohno. Eine Battle Royal in der Pre-Show ist das Beste, was dieses Format bisher präsentieren durfte. Dieses Matchformat macht eigentlich immer Spaß und heizt das Publikum an. Ob das US-Title-Match der Opener wird, wage ich zu bezweifeln und rechne da eher mit dem IC-Match.

Divas-Championesse Layla vs. Kaitlyn

Hinselmann: Wie man liest, ist Kaitlyn ja nur in das Match reingerutscht, weil die gute Eve bei der Battle Royal aus Versehen rausgefallen ist. Dumm gelaufen. Ich denke allerdings, dass Eve in irgendeiner Art und Weise noch beteiligt sein wird. Entweder wird Sie dem Match hinzugefügt oder aber sie mischt sich ein. Früher oder später wird sie den Titel halten. Layla ist ein schwacher Champ, obwohl sie dafür nichts kann und Kaitlyn ist nur für die Optik da, oder hat schon mal Jemand ein gutes Match von ihr gesehen? Die einzige Frage, die sich mir stellt, ist, gewinnt Eve schon jetzt den Titel oder erst beim nächsten PPV beziehungsweise bei RAW? Meine Wahl fällt auf eine Titelverteidigung von Layla, inklusive überschwänglicher und merkwürdiger Feierorgie von Eve im Nachhinein.

Kneisel: Habe ich schon mal ein gutes Match von Kaitlyn gesehen? Nope, dafür einige, in denen sie ihre Gegnerin fast geköpft oder sonstwie verletzt hätte. Eve hat bei der Battle Royal immerhin nur eine Platzwunde abbekommen, ob an den Gerüchten, dass sie trotz zweier stiffer Clothelines nicht rausfliegen sollte, was dran ist, lasse ich mal offen. In jedem Fall ist Ms. Torres die einzige Option, um dieses Match irgendwie attraktiv zu gestalten. Wie du schon sagst, ist Layla eine ganz schwache Championesse, ihr Run ist im wahrsten Sinne des Wortes zum Vergessen. Gegen Kaitlyn kann man erwarten, dass sie ihr übliches Trademark-Move-Repertoire runterspult, unterbrochen von ein paar hoffentlich anständig durchgeführten Power Moves der Herausfordererin.

Am Ende sollte Layla ihren Titel verteidigen, da ihre Gegnerin selbst in der WWE-Diven-Division zu den schwächeren Workerinnen gehört und, aller Popularität zum Trotz, noch nicht bereit ist für einen Titelrun. Die Hoffnung bleibt, dass man Eve kurzfristig noch hinzu packt oder backstage eine ausgeknockte Kaitlyn aufgefunden wird, woraufhin sie als Ersatz in das Match rutscht und sich den Gürtel holt. Ob die Writer bei einem Frauen-Match so weit denken, bleibt einmal mehr abzuwarten.

Dolph Ziggler vs. Randy Orton

Kneisel: Angesichts der tragischen Vorfälle rund um Jerry Lawler möchte ich mich eigentlich nur ungern an das Tag-Team-Match der letzten RAW-Ausgabe Orton/Lawler vs. Ziggler/Punk erinnern. Blicken wir trotzdem kurz auf die Vorfälle im Vorfeld zurück: Randy tritt gegen CM an, wird mittendrin von Dolph attackiert und kloppt dann mal eben beide weg. Auch im Tag-Match fährt er den Sieg ein - meine Güte, wurde die Viper stark dargestellt! Andererseits dient er von Zeit zu Zeit dazu, Heels over zu bringen, da er offenkundig keine ordentliche Storyline erhalten oder auf Titeljagd gehen soll, bevor er die nächste Direct-to-DVD-Produktion abgedreht hat.

Gesehen vor wenigen Wochen bei seiner Submission-Niederlage gegen Alberto Del Rio. Auch hier dürfte es wieder so laufen: Orton hat die Wochenshows dominiert, beim PPV wird er sich aber (hoffentlich) für Ziggler hinlegen, vermutlich nach einem miesen Trick, wie einem Schlag mit dem Koffer oder dem klassischen Griff an die Badehose. Dolph braucht dringend ein paar Siege gegen Main Eventer, um als zukünftiger World-Heavyweight-Champion glaubwürdig zu erscheinen. Seine Darstellung in den letzten Wochen war durchwachsen und ein weiterer Sieg gegen Orton, zudem auf der PPV-Bühne, wäre Gold wert. Tipp/Wunschdenken: Dolph Ziggler macht's.

Hinselmann: Hier muss ich dir aus voller Überzeugung widersprechen. Der Sinn eines Money-in-the-Bank-Koffers ist, dass der Träger kurz vor seinem Titelgewinn nicht souverän aussehen muss und dann trotzdem legitim ein Champion sein kann. Gehen wir zwölf Monate zurück: Daniel Bryan, das perfekte Beispiel für meine Worte. Der Junge hatte in den Monaten zwischen Koffergewinn und Eincashen so gut wie alles verloren, was man als Wrestler nur verlieren kann. War sein Run rückblickend denn schlecht, weil er vorher Matches en Masse verloren hat? Ich denke nicht. Aber hier geht es ja eigentlich um etwas ganz anderes. Orton vs. Ziggler. Zu Dolph muss man nicht mehr viel sagen. Wenn man über ihn redet, wiederholt man sich konstant in Lobeshymnen und das vollkommen zu Recht.

Der Mann ist die Zukunft des Geschäfts und das weiß/sollte jeder wissen. Orton wird in der Internet Wrestling Community (Anglizismen for President) ja gerne und regelmäßig als langweilig und unfähig betitelt. Natürlich hat seine aktuelle Darstellung nicht annähernd die gleiche Qualität wie sein Heel-Run vor vier Jahren. Dennoch hat Orton das Können, das eigentlich alle seine Matches ansehnlich macht und am Mikrofon ist er sowieso ein ganz Großer, wenn man ihn denn lässt. Lange Rede kurzer Sinn, das Match wird sicherlich nicht enttäuschen und richtig Spaß machen. Am Ende gibt es den total unerwarteten RKO out of Nowhere und Randy Orton krallt sich den Sieg, ohne dass Ziggler auch nur ein Stückchen Momentum verliert.

Intercontinental-Champion The Miz vs. Rey Mysterio vs. Cody Rhodes vs. Sin Cara

Hinselmann: Wenn man bedenkt, dass um The Miz bis zur letzten RAW-Ausgabe keinerlei Story aufgebaut wurde, hat die WWE das kurzfristig sehr vernünftig hinbekommen. Man hat eine solide und interessante Drei-Kopf-Fehde einfach in ein Intercontinental-Match reingeworfen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Aufeinandertreffen dieser vier Superstars zum Showstealer wird. Ein Fatal-4-Way ist grundsätzlich spannend, weil immer einiges passiert. Miz wird den Titel behalten dürfen, mit einem Pin an Cody Rhodes. Der wird während des Matches sicher des Öfteren mal versuchen, hier und da eine Maske zu klauen, um dann am Ende als Trottel dazustehen, was in letzter Zeit traurigerweise ständig vorkommt.

Interessant wird auch zu sehen sein, ob Sin Cara und Rey mal Eins gegen Eins im Ring stehen werden. Dass sich die beiden Luchas kloppen, gab es bisher noch nie und es wäre irgendwie etwas Besonderes, was die WWE sich sicher bis Wrestlemania aufheben möchte. Ich rechne mit einer Titelverteidigung, dem Pinfall an Cody, keiner Auseinandersetzung zwischen den Maskenmännern, vielen Maskenstibitzversuchen und einem Finisheraustausch kurz vor dem Ende.

Kneisel: Guter Punkt, einen Schlagabtausch zwischen den beiden Luchadors wird man sich aufsparen wollen. Vermutlich stehen die beiden sich mitten im Match mal gegenüber, posen ein wenig und deuten einen Schlagabtausch an, um sich dann gemeinsam aus dem Ring auf ihre beiden anderen Gegner zu stürzen. Einen Showstealer sehe ich hier trotzdem nicht, da das Gewicht vor allem auf den Spots der Babyfaces liegen wird, für starkes Wrestling bleibt da leider wenig Platz.

Für Vorfreude hat bei mir vor allem die Attacke von Cody auf Miz gesorgt, eine erneute Charakterweiterentwicklung könnte Rhodes sicher nicht schaden. Trotzdem bezweifle ich, dass man ihm den IC-Titel gibt. Auch Rey und Sin Cara machen wenig Sinn, da sie als Tag Team aufgebaut werden sollen und demnächst mit den neuen Champs (dazu später mehr) fehden dürften. Nach dem Ausschlussverfahren bleibt also als Sieger The Miz übrig, der hoffentlich jemand anderen als Cody covern wird.

Teil II: Daniel Bryan im Tag Team, Sheamus und das Main Event

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung