Screwjob-Pflicht im Main Event

Von Maurice Kneisel / Walandi Tsantiridis
Samstag, 22.10.2011 | 15:34 Uhr
Bei Vengeance trifft Alberto Del Rio in einem Last-Man-Standing-Match auf John Cena
© 2011 wwe, inc. all rights reserved.

Bei Vengeance in der Nacht vom kommenden Sonntag auf Montag (1.45 Uhr im LIVE-TICKER) soll Big Show Welt-Schwergewichts-Champion Mark Henry over bringen - aber kann er das überhaupt? Triple H und CM Punk sorgen in der SPOX-Redaktion für Verwirrung und Alberto Del Rio setzt garantiert auf miese Tricks. Klare Sache: Randy Orton besiegt Cody Rhodes, nur bitte nicht zu deutlich.

Randy Orton vs. Cody Rhodes

Tsantiridis: Das Match ist mein heimlicher Main Event. Neben Mark Henry ist Cody Rhodes derzeit das heißeste Eisen im Feuer der WWE. Seine Entwicklung in diesem Jahr ist sensationell, der Gimmick-Wechsel zu einer Version der Comic-Figur Dr. Doom hat ihm unheimlich gut getan. Randy Orton hat trotz Titelverlust nichts an seinem Status als Top-Babyface bei SmackDown eingebüßt. Demnach kann Cody durch diese Auseinandersetzung mit Orton in die Main-Event-Riege beim blauen Brand aufsteigen. Ich halte jedoch meine Begeisterung zurück, weil es eine ähnliche Situation mit Orton und einem aufstrebenden Superstar bereits im Jahr 2010 gab. Damals war Kofi Kingston der Auserwählte und Orton hat als Aufbauhilfe versagt. Da in diesem Match der Intercontinental-Titel von Cody Rhodes nicht auf dem Spiel steht, gehe ich von einem Sieg für Randy Orton aus. Viel wichtiger ist jedoch die Art und Weise, in der Rhodes dargestellt wird. Ernstzunehmende Bedrohung oder Prügelknabe? Dies wird entscheidend für den weiteren Verlauf der Karriere des Sohns vom American Dream sein.

Kneisel: Ich habe die Legacy und vor allem das Tag Team Rhodes/DiBiase ja wirklich heiß und innig geliebt. Wenn Teddy, wonach es mal wieder aussieht, schon auf der Strecke bleibt, ist es doch schön zu sehen, dass zumindest Cody seit geraumer Zeit alles richtig macht. Ich stimme Dir absolut zu: Er ist auf dem besten Weg zum Main Eventer und hat in diesem Jahr eine überragende Entwicklung durchlebt. Ich würde sogar sagen, dass er neben Mark Henry ganz klar der Most Improved Superstar im Jahr 2011 ist. Allerdings bezweifle ich, dass er hier einen Sieg gegen Orton einfahren darf, immerhin gelang ihm dies ja schon in einer Wochenshow. Und auch, wenn die Viper den Erfolg nicht braucht, wird er sich nach den überraschend deutlichen Niederlagen gegen Henry wohl nicht wieder hinlegen müssen. Von daher tippe ich auf einen Sieg für Randy Orton, aber bitte nicht zu deutlich.

Tag-Team-Champions Air Boom vs. Jack Swagger & Dolph Ziggler

Kneisel: Wie sehr würde ich mir einen Sieg für Swaggler (ich bleibe bei dem Teamnamen, weil er so schön blöd klingt) wünschen. Beide sind ehemalige Welt-Schwergewichts-Champions, die seit geraumer Zeit in der Midcard feststecken. Und auch, wenn Swagger sich in der Match-Serie mit Alex Riley einige Botches leistete, bin ich nach wie vor von seinem Talent überzeugt. Ganz davon zu schweigen, dass A-Ry sich dabei auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Die plötzliche Einigkeit zwischen den beiden, die sich noch vor wenigen Wochen um Vickie Guerrero balgten, wirkt zwar nach wie vor etwas merkwürdig, ist aber mit der Conspiracy-Storyline zumindest halbwegs akzeptabel erklärt. Auf das Match freue ich mich jedenfalls, alleine schon, weil das Sechs-Mann-Tag-Match bei RAW vor zwei Wochen und vor allem die Powerbomb vom All-American American gegen Evan Bourne - der sich dabei eine Gehirnerschütterung zuzog, was bei der Heftigkeit der Aktion aber auch kein Wunder war - richtig Laune gemacht hat. Ein Titelwechsel wäre sinnvoll, um der Gruppierung mehr Macht zu verleihen. Allerdings gehe ich davon aus, dass man Air Boom, die neben den Einheitsfarben mittlerweile erfreulicherweise auch ein gemeinsames (scheußliches) Theme haben, weiterhin als Aushängeschild der Tag-Team-Division aufbauen will und tippe auf eine Titelverteidigung für Air Boom durch Disqualifikation.

Tsantiridis: Als Fan des traditionellen Tag-Team-Wrestlings freut mich die Tatsache, dass regelmäßig Tag-Team-Matches ins Programm genommen werden. Air Boom sind zwei unverbrauchte Superstars. Sie harmonieren gut miteinander und sollten dringend über einen längeren Zeitraum zusammenbleiben. In ihren Matches wird jeweils einer der beiden von den Gegnern isoliert, danach kommt der Partner mit dem großen Comeback ins Match. Das ist vergleichsweise eine einfache Story. Nichtsdestotrotz bleibt das Ende immer spannend und spektakulär. Bei Ziggler und Swagger habe ich gehofft, dass die Gruppierung um Vickie Guerrero noch weiter wächst. Sie hätte dabei gerne eine Rolle einnehmen können, wie einst Bobby Heenan in seiner Heenan's Familiy. Vordergründig scheint jedoch lediglich eine Fehde zwischen den beiden aufgebaut zu werden. Zumindest bei Dolph Ziggler ist dies nicht verkehrt. Zwar war er bereits Welt-Schwergewichts- Champion, in den letzten Monaten hat er jedoch eine faszinierende Entwicklung als Wrestler mitgemacht. Es gibt meiner Meinung nach im momentanen Kader keinen anderen Superstar, der so glaubhaft und überzeugend Moves seiner Gegner verkaufen kann, um sie gut darzustellen. Achtet darauf. Mein Tipp ist auch hier eher die Hoffnung, dass Ziggler mit einem Titel belohnt wird. Sieger: Ziggler und Swagger.

Divas-Championesse Beth Phoenix vs. Eve Torres

Tsantiridis: Es war durchaus absehbar, dass Eve zeitnah ein Titelmatch erhalten würde. Schließlich wurde die Fehde zwischen Kelly Kelly und Beth Phoenix schon bis aufs Äußerste ausgereizt. Böse Stimmen mögen zwar behaupten, dass es vom Wrestlerischen her gleich ist, ob K2 oder Eve im Ring steht. Dennoch nehme ich wohlwollend zur Kenntnis, dass hier ein neues Gesicht um den Titel antreten darf. Sicherlich wird es auch Kelly helfen, die in letzter Zeit doch einige Missfallsbekundungen von den Fans erhalten hat. Beth wird ihren Siegeszug fortsetzen, ansonsten hätte man ihr den Titel gar nicht erst geben brauchen. Daher tippe ich auf eine Titelverteidigung.

Kneisel: Um Kelly und Eve wrestlerisch in den gleichen Topf zu schmeißen, muss man die Diven schon mehr oder minder komplett ignorieren. Eve besitzt zwar weniger Erfahrung im Ring, hat sich in der Zeit aber deutlich besser entwickelt. Immerhin umfasst ihr Finisher-Arsenal alleine schon mehr Moves, als K2 überhaupt beherrscht. Aktionen botchen beide in regelmäßigen Abständen, aber es ist schon ein qualitativer Unterschied, ob man gelegentlich Moonsaults und Enzuigiris verhaut, oder grundsätzlich einen One-Handed Bulldog. Darüber, dass Kelly nicht mal anständig in die Seile laufen kann, hülle ich lieber den Mantel des Schweigens. Jedenfalls dürfte - und da stimme ich Dir wiederum absolut zu - klar sein, dass Beth den Titel nun erstmal eine Weile behalten wird, Eve dient lediglich als Übergangsgegnerin.

Seite 2: So laufen die drei Main Events

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung