Der Top-10-Rückblick

Die größten Momente des SummerSlam

Von Walandi Tsantiridis
Freitag, 12.08.2011 | 16:04 Uhr
The Rock (l.) und Stone Cold Steve Austin prägten die Geschichte des SummerSlam
© 2011 wwe, inc. all rights reserved.

Wenn ein Hollywood-Schauspieler auf einen UFC-Champion trifft, der Undertaker sich in einem Heizungskeller prügelt und 80.000 Zuschauer das Wembley Stadion füllen, dann steht die größte Party des Sommers an - der WWE SummerSlam.

Der SummerSlam zählt zu den "Big Four", sprich zu den traditionellen Veranstaltungen im WWE-Kalender, seitdem Vince McMahon das Unternehmen von seinem Vater kaufte. 1989 stand die Premiere der größten Party des Sommers an. Bei den bisherigen 23 Ausgaben des Spektakels gab es dementsprechend einige prägende Momente in der Geschichte, die ich Euch im Rahmen einer Top-10 vorstellen möchte.

10. Bevor sie Megastars wurden

Hollywood-Schauspieler gegen UFC-Champion. Der Scorpion King trifft auf den Viking King. Ein College-Champion im Football misst sich mit einem NCAA-Champion im Ringen. 2002 beim SummerSlam hieß es jedoch: The Rock gegen Brock Lesnar. Das Publikum im Nassau Coliseum in Uniondale, New York hatte bereits von Rockys Plänen erfahren, sich in Zukunft auf seine Schauspielkarriere zu konzentrieren. Dementsprechend wurde der People's Champion von seinem Volk nicht gerade wohlgesonnen empfangen. The Next Big Thing vollendete hier seinen rapiden Anstieg an die WWE-Spitze mit dem Titelgewinn. Mit 25 Jahren ist Lesnar bis heute der jüngste WWE-Champion aller Zeiten. Nach dem Match plante The Rock, sich vom Publikum zu verabschieden, jedoch reagierte er sauer auf die Buh-Rufe: "Es ist egal, wann The Rock zurückkehrt."

9. Der Heizungskeller

Die Fehde zwischen Mankind und dem Undertaker stellte ein Highlight des Jahres 1996 dar. Beim SummerSlam gab es nicht nur die Premiere des Heizungskeller-Matches; Paul Bearer, langjähriger Manager des Undertakers, wandte sich zudem gegen seinen Schützling und schloss sich Mankind an. Der Turn schockierte das Publikum so nachhaltig, dass die Stimmung beim Main Event zwischen Shawn Michaels und Vader darunter litt.

8. Das Match um das Sorgerecht

Bei der WWE gibt es kuriose, spektakuläre, abwechslungsreiche und geschichtsträchtige Matches. Das Aufeinandertreffen zwischen Eddie Guerrero und Rey Mysterio beim SummerSlam 2005 gehört sicherlich zu den absurdesten. Selbstverständlich ging es hier nur laut Storyline um Mysterios Sohn Dominick Gutierrez. Jedoch muss man sich die Geschichte vor Augen halten: Es kämpfen zwei Wrestler um das Sorgerecht eines achtjährigen Jungen. Dabei hängen die Sorgerechtspapiere über dem Ring, um mit einer Leiter erlangt zu werden. Im Umkehrschluss würde wiederum eine solche Maßnahme eine Menge Rechtsanwälte zum Gang aufs Arbeitsamt zwingen.

7. Der Gouverneur als Ringrichter

Ex-Wrestler/Kommentator Jesse Ventura schaffte erfolgreich den Sprung in die Politik und wurde 1998 Gouverneur des US-Bundesstaates Minnesota. Dennoch besann sich The Body 1999 seiner Wurzeln und kehrte für einige Auftritte und genügend Publicity ins WWE-Rampenlicht zurück. Selbstverständlich nahmen seine politischen Gegner diese Auftritte zum Anlass, Ventura heftig zu kritisieren. Nichtsdestotrotz fungierte er als Gastringrichter im Main Event um den WWE-Champion-Titel zwischen Stone Cold Steve Austin, Mankind und Triple H.

6. Das Boy-Wonder Shane McMahon

In der Attitude-Ära prägten gefährliche Stürze, die oftmals das Maß des Erträglichen überschritten, fast wöchentlich das TV-Programm. Zu den Hauptdarstellern zählten vor allem Mankind, die Hardys, Edge und Christian. Einer überraschte jedoch regelmäßig mit waghalsigen Manövern - Shane McMahon. Der Sohn vom WWE-Boss Vince McMahon befand sich, weiß Gott, nicht in einer Situation, in der er gesondert auf sich aufmerksam machen musste. Dennoch riskierte er beim SummerSlam 2000 seine Gesundheit, um seinen Freund Steve Blackman besonders stark darzustellen. The Lethal Weapon beförderte Shane-O-Mac von einer Traverse am Eingangsbereich aus einer Höhe, die weder vor noch nach ihm jemand übertraf.

5. Der gebrochene Hals Steve Austins

Früher zählte der Pile Driver zum Standard-Repertoire vieler WWE Superstars. Heutzutage packen selbst der Undertaker oder Kane diese Aktion nur noch zu besonderen Gelegenheiten aus. 1997 gab es wiederum kein allgemeines Verbot der Aktion. Stone Cold Steve Austin wurde Opfer von Owen Harts Version des Moves, als er ungebremst auf dem Kopf landete. In einer Handlung, die den schmalen Grat zwischen Mut und Dummheit beschreibt, rappelte sich die texanische Klapperschlange auf, um den vorgesehenen Ausgang des Matches mit seinem Gewinn des Intercontinental-Champion-Titels vom jüngsten Hart-Bruder zu Ende zu bringen und auf eigenen Beinen die Halle zu verlassen.

4. Das erste TLC Match

Die Hardys, die Dudleys und Edge und Christian prägten im Jahr 2000 die Tag-Team-Szene in der Attitide-Ära. Jedes Team hatte dabei sein Lieblingsspielzeug: Die Dudleys schrien sich sprichwörtlich für Tische aus. Die Hardys zählten zu den Experten der Leiter-Matches. Edge und Christian wiederum nutzten Klappstühle für ihr berühmtes Conchairto. Kurzerhand wurden diese drei Dinge in einem Match kombiniert, das sich zu einem neuen, erfolgreichen Konzept entwickelte: Tables, Ladders, Chairs, oder kurz TLC. Inzwischen wird dieser Matchart eine eigene Großveranstaltung im Jahr gewidmet.

3. Der doppelte Undertaker

Für die jüngeren Fans eine kurze Hintergrundinformation: Der Undertaker unterlag beim Royal Rumble 1994 in einem Sarg-Match gegen den WWE-Champion Yokozuna. Mehrere Monate wurde Mark Calaway aus den TV-Storys genommen, um einige Verletzungen auszukurieren. Ted Dibiase erklärte, dass er den Undertaker gefunden habe und präsentierte eine offensichtliche Kopie - dargestellt von Brian Lee, der wiederum einige Jahre später als Chainz bei den Disciples of Apocalypse auftrat. Kurz darauf brachte der langjährige Manager des Deadman, Paul Bearer, das Original zurück. So kam es zu diesem skurrilen Aufeinandertreffen bei der ersten Veranstaltung im brandneuen United Center in Chicago.

2. Das Duell der Legenden

In den Weiten des Internets gibt es ein animiertes GIF, das zeigt, wie theatralisch Shawn Michaels den Big Boot von Hulk Hogan verkauft. Dagegen wirkt Jürgen Klinsmann bei seinen Drehungen nach einem Foulspiel noch zurückhaltend. Es war eines der wenigen Matches des Heartbreak Kid als Heel in Folge seiner Rückkehr nach langer Verletzung. Trotz des ansehnlichen Matches beim SummerSlam 2005 bewies Michaels bei dieser Aktion, dass er sein Ego nicht zurückstellen konnte, um Hogan mit solchen Nickeligkeiten zu provozieren.

1. Schwager vs. Schwager in Wembley

Im ausverkauften Wembley-Stadion boten Bret Hart und der British Bulldog eines der besten Wrestling-Matches aller Zeiten. Der "Pro Wrestling Illustrated" kürte das Aufeinandertreffen der beiden Schwager zum Match des Jahres 1992. Neben der Rekordkulisse von über 80.000 Zuschauern überraschte die Tatsache, dass der Intercontinental-Titel in einem PPV-Main-Event ausgetragen wurde. Dieses Match prägte die Karriere beider Männer: Der British Bulldog errang seinen ersten Titel als Einzelwrestler, Bret Hart stieg in der Folgezeit in die Main-Event-Riege der WWE auf. Welch großen Wendepunkt dieser SummerSlam für das Unternehmen darstellte, zeigt sich anhand der Tatsache, dass es der erste PPV war, bei dem Hulk Hogan nicht auftrat. Darüber hinaus ist es bis heute die einzige traditionelle Großveranstaltung, die WWE in Europa veranstaltet wurde.

Alles zur WWE bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung