SummerSlam: Head-to-Head

Chaos im Main Event garantiert

Von Maurice Kneisel/Walandi Tsantiridis
Samstag, 13.08.2011 | 17:07 Uhr
Ein Aneinandergeraten von Referee Triple H und John Cena im Main Event scheint unausweichlich
© 2011 wwe, inc. all rights reserved.

In der Nacht von Sonntag auf Montag (1.45 Uhr im LIVE-TICKER) steigt im Staples Center von Los Angeles der SummerSlam. Dabei dreht sich alles um das Unification-Match zwischen den beiden WWE-Champions CM Punk und John Cena mit Special Guest Referee Triple H. Aber auch die weitere Card hat es in sich. Die SPOX-WWE-Experten Maurice Kneisel und Walandi Tsantiridis werden sich dieses Mal zwar teilweise einig, haben beim Main Event aber komplett unterschiedliche Erwartungen.

Daniel Bryan vs. Wade Barrett

Tsantiridis: Spät auf die Card gekommen, dennoch besteht eine Storyline. Mir fällt unweigerlich der SummerSlam im letzten Jahr ein, als Wade Barrett als Nexus-Anfüher im heißesten Programm der WWE steckte und Daniel Bryan seine überraschende Rückkehr feierte. Ein Jahr später wurde dieser Hintergrund jedoch nicht wirklich explizit aufgegriffen. Wie dem auch sei, es wird interessant zu sehen sein, wie die Beiden im Ring harmonieren. Da bis dato nur fünf Matches angekündigt werden, hoffe ich, dass sie trotz geringfügigen Aufbaus ausreichend Zeit im Ring für das Match bekommen. Als Sieger tippe ich auf Daniel Bryan.

Kneisel: Den Aufbau und vor allem Barretts Diss-Arie gegen "D-Bryan" fand ich persönlich recht lahm. Wie du schon sagst - die Beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit, und auf diese hätte man deutlich mehr eingehen können und sollen. Aber da WWE-Fans bekanntermaßen sehr vergesslich sind, müssen wir uns anhören, was für ein gemeiner und hinterlistiger Kerl der SmackDown!-Kofferträger ist. Na meinetwegen. Beide sind echte Könner, entsprechend dürfte uns ein gutes Match erwarten. Als Sieger tippe ich auf Wade Barrett, da er mal wieder ein Erfolgserlebnis auf dem Weg in die Main-Event-Riege gebrauchen kann und Bryan den Money-in-the-Bank-Erfolg in der Hinterhand hat.

Mark Henry vs. Sheamus

Kneisel: Bevor mein Kollege Walandi mal wieder seine Lobeshymnen auf den ehemaligen Cool Aid Man anstimmt, gebe ich noch flott meinen Senf zu diesem Match ab - und muss zu meiner eigenen Überraschung in die gleiche Richtung gehen. Henry gibt einen überraschend starken Heel ab, und spätestens, seitdem er mit Big Show und Kane zwei echte Hünen (Kozlov zählt nicht) ausgeschaltet hat, zieht er Heat satt. Kein anderer Heel im blauen Brand hätte besser funktioniert, um Sheamus' Faceturn so schnell durchzuziehen. Henry überzeugt in seiner Rolle, Sheamus macht als kampflustiger Face endlich seinem Spitznamen Celtic Warrior Ehre - alles richtig gemacht, WWE. Jetzt muss nur noch der Ire gewinnen, um als nächstes Jagd auf den Welt-Schwergewichts-Titel machen zu können. Mein Tipp: Sheamus.

BlogMySPOX-Vorschau zum SummerSlam: Hoffnung auf den absoluten Brecher

Tsantiridis: Eines ist doch klar. Der Face-Turn von Sheamus funktioniert aus einem Grund: Mark Henry. Der World Strongest Man ist ein großartiger Heel. Zunächst schien eine Fehde gegen Wade Barrett für Sheamus angedacht, um seinen Face-Turn einzuleiten. Bezeichnen wir die Reaktion darauf als verhalten. Erst durch den Wechsel auf Henry zieht Sheamus die Face-Reaktionen, die er benötigt. Auch das Management scheint sich der wiedererstarkten Qualitäten Henrys bewusst geworden zu sein, da ein großes Programm mit Randy Orton im Gespräch ist. Eventuell wird auch Henry als Gegner für die Rückkehr des Undertakers aufgebaut, wobei ich mich mit Grauen an Unforgiven 2005 zurückerinnere. Die Story damals wurde ziemlich verbockt. Im Normalfall würde ich Sonntag auf Mark Henry als Sieger setzen, jedoch gehe ich davon aus, dass Sheamus weiter als Gegner für Christian gepusht werden soll. Ein kleines Happy End gegen den bösen Bully darf natürlich aus offizieller Sicht auch nicht fehlen. Somit tendiere ich zu Sheamus.

Divas-Champion-Titel-Match: Kelly Kelly vs. Beth Phoenix

Tsantiridis: Fast scheint es mir so, als ob die WWE mit Gewalt die angebrochene Kharma-Story weiterführen möchte. Warum dies dann in doppelter Ausführung sowohl bei RAW (mit Beth Phoenix) als auch bei SmackDown! (mit Natalya) zeitgleich geschieht, ist mir wiederum schleierhaft. Der Ansatz, das Barbie-Püppchen Kelly Kelly als den Grund für das Übel in der Divas-Division darzustellen, halte ich für richtig. Ganz so weit hergeholt, sind die Vorwürfe von Beth Phoenix definitiv nicht. Ich erwarte, dass Kelly Kelly den Titel durch ein Small Package oder ähnliches behalten wird. Die Fehde geht dann selbstverständlich weiter.

Kneisel: Den Ansatz finde ich gar nicht schlecht - die echten Wrestlerinnen gegen die süßen Prinzesschen und Bikini-Models. Und wie du schon richtig schreibst: Kelly Kelly ist das ideale Feindbild für die selbsternannten Divas of Doom. Ich würde K2 sogar als die Verkörperung von allem, was seit vielen Jahren in der Division schief läuft, bezeichnen. Aber gut, sie ist sehr beliebt, und vielleicht entwickelt sich ja sogar etwas positives daraus. Ich tippe auf Beth Phoenix, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie man auch nur in Ansätzen glaubwürdig einen Kelly-Sieg verkaufen sollte - nicht mal via Schoolboy. Und anschließend werden wir hoffentlich den Beginn einer größer angelegten Fehde zwischen der Fraktion der Barbies und den DoD erleben. Schade nur, dass Gail Kim nicht mehr an Bord ist.

Welt-Schwergewichts-Champion-Titel-Match, No Holds Barred: Christian vs. Randy Orton

Kneisel: Was soll man zu dieser Fehde noch sagen? Es ist die gefühlt 726. Auflage, und ich möchte es eigentlich nicht mehr sehen. Keine Frage, Orton und Christian haben im Ring eine gute Chemie, keines der Aufeinandertreffen war schlecht. Im Gegenteil, die Beiden haben sogar immer ordentliche Matches abgeliefert. Aber diese Fehde beschäftigt uns nun schon seit Anfang Mai, und sie hat beim besten Willen nicht das Feuer, um dermaßen in die Länge gezogen zu werden. Dieses Mal ist es halt ein No Holds Barred-Match, was dem Ganzen nach den brutalen Attacken Ortons gegen den Champ eine zusätzliche Würze verleiht. Aber nichts desto trotz sollten die SmackDown!-Storyline-Writer endlich etwas Mut beweisen und jemand anderen in den Main Event lassen. Mit dem aktuell sehr starke Pops ziehenden Sheamus, Wade Barrett, Daniel Bryan und Cody Rhodes gibt es schließlich auch im blauen Brand genug Potential. Hinsichtlich des Match-Ausgangs gehe ich davon aus, dass Christian zwar eine gehörige Tracht Prügel beziehen, letzten Endes aber seinen Gürtel nicht erneut nach so kurzer Zeit verlieren wird. Vielleicht ja mit Hilfe seines alten Kumpels Edge, der in letzter Zeit verdächtig häufig betont hat, nicht vor die WWE-Kameras zurück zu kehren. Daher lautet mein Tipp: Christian.

Tsantiridis: Es tut gut, Christian als Champion zu sehen. Ich gebe zu, er hat nicht ganz die Qualität, die WWE alleine anzuführen. Nur sollte Captain Charisma langsam für seine Leistungen belohnt werden. Übrigens, wieso wird Christians Titelgewinn durch Disqualifikation als etwas Einmaliges dargestellt? Gewann Dolph Ziggler nicht auch auf diese Art vor einigen Monaten den Welt-Schwergewichts-Titel gegen Edge? Zurück zu Christian: Randy Orton ist ihm ein Klotz am Bein. Klar, Orton ist unheimlich beliebt. Von daher verständlich, dass er als Zugpferd zu SmackDown! gedraftet wurde. Allerdings war er die letzten Monate gimmicklos. Viper? Langweiler! Erst jetzt wird sein Psycho-Gimmick wieder ausgepackt, was auch dringend notwendig ist. Dass Orton fünf Minuten für drei Sätze braucht, hilft der ganzen Situation dennoch nicht. Christian sollte den Sieg einfahren. Die No-Holds-Barred-Klausel dürfte Beiden in die Karten spielen, damit sie eine andere Match-Story im Vergleich zu den anderen Aufeinandertreffen erzählen können. Vielleicht greift ja tatsächlich auch Edge ein. Er ist für die Aktivitäten rund um den SummerSlam vor Ort geplant, da würde sich ein Einsatz anbieten.

Unified-WWE-Champion-Titel-Match: John Cena vs. CM Punk mit Special Guest Referee Triple H

Tsantiridis: Es geht um den Undisputed WWE Champion bei RAW, also nicht der Undisputed Champion wie in den Jahren 2001/2002, als WWE- und WCW-Titel vereint wurden. Wie dem auch sei. Eigentlich schreien solche Voraussetzungen nach einem Gimmick-Match - beispielsweise ein Leiter-Match, wie zwischen Razor Ramon und Shawn Michaels bei WrestleMania X, als wir zwei Intercontinental-Champions hatten. Zwei Gründe sprechen jedoch dagegen. Erstens: Die beiden lieferten sich ein klasse Match ohne Sonderklauseln bei Money in the Bank. Genau dieses dürfen die Beiden nun wiederholen, dafür Daumen hoch! Der zweite Grund: Wer glaubt allen Ernstes daran, dass John Cena zwei PPV-Matches hintereinander verlieren wird. Ich nicht. Und die klare Niederlage aus dem Vormonat muss Cena mit einem gleichwertigen Erfolg egalisieren - nicht durch das Erklimmen einer Leiter. Jetzt kommt jedoch der Gastringrichter ins Spiel. Triple H wird definitiv Einfluss auf den Ausgang des Matches haben. Die Frage stellt sich, in welche Richtung sich dessen Charakter als COO entwickeln soll. Heel-Züge hat er bereits wieder angedeutet. Dann wäre eine Fehde gegen John Cena vorprogrammiert. Wenn die Fehde mit CM Punk weitergeführt werden soll, dann tippe ich auf Cena als einstimmigen Champion. Und in diese Richtung tendiere ich derzeit. Was jedoch diese Gedankenspiele beweisen, ist, dass leider der komplette CM-Punk-Hype in der Story um Triple H an Fahrt verloren hat. Mein Tipp für den WWE-Champion am Ende des Abend ist wiederum jemand Anderes: Alberto Del Rio. Er löst seinen Money-in-the-Bank-Koffer ein. Mit nur fünf angekündigten Matches schreit es förmlich nach einem solchen Szenario. Damit hätten wir zwei Main-Event-Programme: Cena vs. Del Rio und CM Punk vs. Triple H.

Kneisel: Ich habe es schon vorab in der Storyline-Analyse geschrieben: Der Gewinner dieses Matches soll und wird Triple H sein. Stellt sich nur die Frage, inwiefern. Ein Angriff auf CM Punk scheint nach den Ereignissen der letzten Wochen am logischsten - doch wo wäre der Sinn? Turnt der Punker dann zum reinen Babyface? Das wäre nicht nur sinnlos, sondern würde zudem auch von den Fans nicht angenommen. Turnt Cena und verbündet sich mit Hunter gegen den gemeinsamen Feind, dann wäre das zwar ein absoluter Schocker, würde aber Cenas Gimmick komplett wiedersprechen. Am naheliegendsten wäre, dass Triple H sich gegen Punk wendet und Cena zum Unified WWE-Championship-Titel verhelfen will, dieser sich aber gegen ihn stellt, da er - wie schon bei Vince McMahons Betrugsversuch bei Money in the Bank - lieber eine Niederlage kassiert als einen unfairen Sieg. Auf diesem Wege wird dann Punk das Match drehen und ein stinkwütender Triple H das Pin durchzählen. Mein Tipp: CM Punk. Eine Überraschung während oder nach dem Match erwarte ich ebenfalls, allerdings glaube ich nicht daran, dass Del Rio erfolgreich einlöst. Vielmehr kann ich mir vorstellen, dass Sonntag Nacht ein paar Bekannte Punk zur Seite stehen werden. Colt Cabana hat unlängst bei SmackDown! ein Dark Match bestritten, die Verpflichtung sowie das baldige Main Roster-Debüt der Kings of Wrestling gilt als sicher. Vielleicht entsteht ja schon beim SummerSlam der neue Ring of Honor-Stables.

Alle kommenden WWE-Termine in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung