"Werde die Zeit in Deutschland nie vergessen"

Von Interview: Maciej Palucki
Sonntag, 05.06.2011 | 17:08 Uhr
Mit dem für ihn typischen Stil wurde Shawn Michaels 2011 in die Hall of Fame aufgenommen
© 2011 wwe, inc. all rights reserved.

Bei WrestleMania XXVII trat der vielleicht größte In-Ring-Performer aller Zeiten zum letzten Mal ins Rampenlicht: Shawn Michaels. Der Heartbreak Kid, der ein Jahr zuvor seine Karriere beendete, wurde in die Hall of Fame aufgenommen.

Maciej Palucki traf die Legende für SPOX und sprach mit ihm unter anderem über seine epischen Matches gegen den Undertaker bei WrestleMania XXV und XXVI. Außerdem befragte er ihn zu seiner Beziehung zu den deutschen Fans und klärte, ob dem Showstopper denn nun das Rampenlicht fehlen wird.

SPOX: Shawn, es ist eine Ehre, Sie interviewen zu dürfen. Als ich 1993 Fan wurde, waren Sie neben Bret Hart und Mr. Perfect für mich der Größte.

Shawn Michaels: Vielen Dank. Das ist definitiv keine schlechte Auswahl, die Sie damals getroffen haben.

SPOX: Wie haben Sie die Hall-of-Fame-Zeremonie bei WrestleMania XXVII erlebt?

Michaels: Ich habe das Wochenende gemeinsam mit meiner Familie und meinen Freunden genossen. In die Hall of Fame aufgenommen zu werden, war für mich der befriedigendste Moment meiner Karriere. Meine Freunde sind aus allen Teilen der Welt gekommen, um mit mir zu feiern. Neben Triple H waren Kevin Nash, Ric Flair, Sean Waltman und viele mehr anwesend.

SPOX: Haben wir Shawn Michaels zum letzten Mal im Rampenlicht stehen sehen? Oder kehrt der Heartbreak Kid doch noch einmal in den Ring zurück?

Michaels: Das letzte Mal im Rampenlicht? Das klingt amüsant, so als müsse man mit dem armen Typen Mitleid haben. Das klingt ja fast, als wäre man tot (lacht). Aber ernsthaft: Es macht mir nichts aus, aus dem Rampenlicht zu verschwinden, zumindest im Augenblick nicht. Es ist overrated. Außerdem war es toll, WrestleMania mal als Zuschauer zu sehen. Das konnte ich ja bis dato nie.

SPOX: Wie war es für Sie, durch Ihren langjährigen Freund und Kollegen Triple H in die Hall of Fame eingeführt zu werden?

Michaels: Wenn man so einen außergewöhnlichen Moment mit jenen teilen kann, die einen über Jahre und Jahrzehnte unterstützt haben - das ist das schönste für mich.

SPOX: Sie hatten epische Matches gegen den Undertaker bei WrestleMania XXV und XXVI. Was bedeuten diese für Sie?

Michaels: Ich bin glücklich, dass die WWE mich in diese Matches gegen einen der Besten aller Zeiten gestellt hat und dass sich die Menschen daran erinnern. Es ehrt mich sehr, dass ich jedes Mal erwähnt werde, wenn ein Ranking der besten Performances erstellt wird. Ich habe meine Karriere immer durch die Augen eines 19-Jährigen gesehen, der davon träumt, ein WWE Superstar zu werden.

SPOX: Glauben Sie, dass diese zeitlosen Aufeinandertreffen jemals übertroffen werden können?

Michaels: Ich glaube, das WrestleMania XXV-Match war sehr spektakulär. Das ist auch einer Gründe, wieso es mir leichter gefallen ist aufzuhören. Denn wenn man fühlt, dass man etwas getan oder erreicht hat - dass etwas so nahe der Perfektion ist, wie es überhaupt nur möglich ist - was kann man dann noch vollbringen? Ich bin sehr stolz auf das Match. Ob es für die Ewigkeit sein wird? Das weiß man nicht. Aber es wird noch eine ganze Weile in Erinnerung bleiben.

SPOX: Gibt es eine besondere Beziehung zwischen Shawn Michaels und den WWE-Fans in Deutschland?

Michaels: Ja klar, ich habe schließlich sehr viel Zeit in Deutschland verbracht. Ich bin mit der WWE jahrelang nach Deutschland gereist. Es war zwar überall, wo wir mit der Show zu Gast waren, ein Vergnügen. Aber die deutschen Fans haben uns immer mit einer ganz besonderen Euphorie empfangen. Sie gaben uns das Gefühl, Rockstars zu sein, wie die Beatles. Die Stimmung bei den Shows war immer toll. Auch nach den Shows war es großartig, mit ihnen abzuhängen. Ich werde die Zeit in Deutschland nie vergessen.

Alle Champions der WWE-Geschichte im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung