SmackDown-Superstar Christian im Interview

"Deutschland ist wie meine zweite Heimat"

Von Interview: Maciej Palucki
Montag, 27.06.2011 | 14:48 Uhr
Bei Extreme Rules gewann Christian zum ersten Mal die World Heavyweight Championship
© 2011 wwe, inc. all rights reserved.

Im April gelang SmackDown-Superstar Christian mit dem Gewinn des World-Heavyweight-Champion-Gürtels der größte Erfolg seiner Karriere. Nur wenige Wochen vorher, bei WestleMania XXVII, war der Kanadier noch zum Zuschauen verdammt gewesen. SPOX traf Christian am Rande der "Grandest stage of them all" und sprach mit ihm über den besten Platz in der Halle, seine erfolgreiche Zeit im Tag Team mit Edge und fand heraus, was es mit der deutsch-kanadischen Freundschaft tatsächlich auf sich hat.

SPOX: Christian, Sie erlitten im Vorjahr eine hartnäckige Verletzung (Riss im Brustmuskel, Anm. d. Red.) und waren lange Zeit zu einer Zwangspause verurteilt ...

Christian: Ja, ich war zirka sechs Monate außer Gefecht. Das war ein langer Weg zurück, aber nun geht es mir gesundheitlich wieder gut und ich bin sehr froh, wieder im Ring stehen zu können.

SPOX: Waren Sie enttäuscht darüber, dass Sie kein Match bei WrestleMania XXVII hatten?

Christian: Ich wusste, dass es hinsichtlich eines Comebacks zeitlich sehr knapp werden würde. Natürlich war es hart, sich einzugestehen, dass es noch zu früh war, um bei WrestleMania wieder in den Ring zu steigen.

SPOX: Stattdessen begleiteten Sie ihren langjährigen Kumpel Edge zum Ring...

Christian: Man muss das Gute daran sehen: Nach einem Match bei WrestleMania ist das zweitbeste, was einem WWE Superstar passieren kann, einen anderen Superstar zum Ring zu begleiten und ihn dort zu unterstützen. Das war der beste Platz, den man bekommen konnte, um das Titel-Match zwischen Edge und Alberto Del Rio zu verfolgen (lacht). Außerdem war es Del Rio, der für meine Verletzung verantwortlich war, also war es mir wichtig, so nahe wie möglich am Ring zu sein.

SPOX: Edge und Sie waren eines der besten Tag Teams der WWE-Historie und feierten 2011 eine Reunion. Wie emotional war es für Sie, wieder die "5 second pose" zeigen zu können?

Christian: Als wir das Team vor Jahren auflösten, hatten wir insgesamt sieben Mal die Tag-Team-Titel gehalten und alles erreicht, was in der Konstellation möglich war. Also wollten wir sehen, was jeder von uns einzeln in der WWE vollbringen kann. Im Hinterkopf hatten wir aber die Idee, noch einmal als Tag Team zurück zu kommen.

SPOX: Haben Sie erwartet, dass es so lange dauern würde?

Christian: Wohl nicht, aber alles passiert aus einem Grund und die Zeit war reif für eine Reunion. Sowohl ich als auch Edge waren sehr aufgeregt und glücklich darüber.

SPOX: Im November kommt die WWE mit der SmackDown World Tour in die Schweiz, nach Österreich und Deutschland. Vor allem in Deutschland, aber generell in deutschsprachigen Ländern, sind Sie ausgesprochen beliebt. Wie können Sie sich das erklären?

Christian: Ich kann mir das auch nicht so genau erklären... wissen Sie, was in diesem Kontext amüsant ist? Meine Frau stammt aus Deutschland. Vielleicht trägt das dazu bei, dass ich vor allem zu den deutschen Fans so eine gute Beziehung habe. Sie sind sehr loyal. Ich bin häufig in Deutschland, beispielsweise zu Weihnachten, da meine Schwiegereltern nach wie vor dort leben. Es ist wie eine zweite Heimat für mich.

SPOX: Auch andere WWE-Superstars und -Legenden kanadischer Herkunft, wie Edge oder Bret Hart, kommen beim deutschen Publikum besonders gut an. Was hat es auf sich mit der deutsch-kanadischen Freundschaft?

Christian: Ich glaube, das liegt daran, dass die Deutschen einfach wissen, dass Kanadier wirklich cool sind (lacht).

Alle Champions der WWE-Geschichte im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung