Porsche Tennis Grand Prix: Siegeszug von Tennie Marta Kostyuk gestoppt

Von Ulrike Weinrich
Donnerstag, 26.04.2018 | 17:50 Uhr
Marta Kostyuk sorgt in Stuttgart weiter für Furore
© Jürgen Hasenkopf

Der Siegeszug von Teenie Marta Kostyuk in Stuttgart ist beendet. Die 15 Jahre alte Qualifikantin aus der Ukraine verlor im Achtelfinale gegen den die Weltranglistensiebte Caroline Garcia (Frankreich) in 1:41 Stunden mit 1:6, 6:3, 5:7.

Zwei Tage zuvor hatte Kostyuk bereits beim Sieg gegen Wildcard-Inhaberin Antonia Lottner ihr großes Potenzial angedautet und ihr erstes Match bei einem WTA-Turnier überhaupt gewonnen.

Im Duell mit der neun Jahre älteren Garcia durfte Kostyuk auf Court 1 lange von einer dicken Überraschung träumen. Letztlich gelang der Favoritin dann das Break zum Matchgewinn. Insgesamt machte die Garcia neun Punkte und zwei Breaks mehr als die Weltranglisten-158. mit Starpotenzial.

Kostyuk war in der Schwabenmetropole die jüngste Spielerin seit Martina Hingis 1994, die ein Hauptrundenmatch gewinnen konnte. Doch wer die Wahl-Zagreberin im Januar bei den Australian Open erlebt hat, wundert sich nicht mehr über den steilen Aufstieg Kostyuks, die aufgrund ihres Alters nur insgesamt zwölf Turniere auf höchster Ebene (also WTA- und Grand-Slam-Events) pro Jahr spielen darf. Im neuen Lebensjahr sind es immerhin schon 16 Tournaments.

Schon in Australien hatte Kostyuk ihr Riesenpotenzial angedeutet

In Melbourne hatte sie als jüngste Spielerin seit 22 Jahren die dritte Runde erreicht. Was mit einem Geldregen (113.647 US-Dollar) für die 15-Jährige verbunden war. Zur Einordnung: In den beiden ersten Wochen der Saison hatte sie, damals als Nummer 518 der Welt gerade einmal 228 US-Dollar (!) verdient.

Auch Down Under musste Kostyuk, die gerne den Weg ans Netz sucht und vom Äußeren ein wenig an Maria Sharapova erinnert, immer wieder ihre Hassliebe zum Tennis erklären. "Erst langsam finde ich wirklich Freude daran. Ich bin Perfektionistin, und da ist es in diesem Sport natürlich schwer, zufrieden zu sein", erklärte das eloquente Supertalent. Als Kind hatte sie einst davon geträumt, Novak Djokovic (Serbien) zu heiraten. Heute giggelt sie, wenn sie diese Story erzählt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung