Tennis

New-York-Siegerin Naomi Osaka wird auf Briefmarken verewigt

Von Ulrike Weinrich
Naomi Osaka
© getty

Besondere Ehre für Naomi Osaka: Die US-Open-Championesse wird in ihrer japanischen Heimat auf Briefmarken verewigt.

2018 wird Naomi Osaka nicht so schnell vergessen. Als Nummer 68 und vielversprechende Nachwuchshoffnung war die introvertierte Asiatin mit dem trockenen Humor in die Saison gestartet - als Grand-Slam-Siegerin, Volksheldin und Weltranglistenfünfte beendete sie "ihr" Jahr. "Es kommt mir alles immer noch wie ein Traum vor", sagte die 21-Jährige jüngst bei einem der vielen Empfänge in ihrer Heimat.

Erst vor ein paar Tagen wurde ihr Coach, der Münchner Sascha Bajin, zum Trainer des Jahres auf der WTA-Tour gekürt. Und nun ist die Chefin wieder dran mit der Ehre, die ihr zusteht. Osaka erhält in Japan eigene Briefmarken mit ihrem Konterfei.

Auf den Marken, die im Achterblock erhältlich sind, ist sie aus verschiedenen Perspektiven bei ihrem Triumph in Flushing Meadows im September zu sehen. Osaka, die den ersten Major-Titel für ihr Land holte, hatte das Finale im Big Apple gegen Serena Williams gewonnen.

Das Endspiel wurde überschattet vom Auftreten der 23-maligen Grand-Slam-Gewinnerin aus den USA, die wegen diverser Beschimpfungen und Vergehen kurz vor der Disqualifikation durch Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos stand.

Auch Ostapenko wurde schon 55.000 Mal "abgestempelt"

Ob eigene Briefmarken ein gutes Omen sind, das sei allerdings dahingestellt. Jelena Ostapenko war 2017 nach ihrem French-Open-Triumph auf diese Weise geehrt worden. Sämtliche 55.000 Briefmarken waren damals in Lettland bereits nach dem ersten Verkaufstag vergriffen.

Erwartet hatte Ostapenko einen solchen Run nicht. "Ich dachte schon, dass ich ziemlich populär bin, aber nicht, dass ich so populär bin", hatte sie damals gesagt. Doch Ostapenko konnte die hohen Erwartungen nach ihrem ersten Major-Coup nicht vollends erfüllen.

Die 21-Jährige, die ihre Vorhand gerne mal mit einer höheren Durchschnitts-Geschwindigkeit als beispielsweise Andy Murray spielt, steht derzeit auf Platz 22 im WTA-Ranking.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung