Tennis

Auch Williams-Schreck Razzano hört auf

Virginie Razzano
© getty

Kurz vorm Jahresende hat auch die Französin Virginie Razzano ihr Karriereende bekannt gegeben. Vielen Tennisfans bleibt vor allem ein Match von ihr in Erinnerung.

Im Mai 2012 war es, als Razzano, damals die Nummer 111 der Welt, in einem völlig verrückten Match gegen Serena Williams zum Auftakt der French Open gewann.

Williams hatte Durchgang eins mit 6:4 für sich entschieden und im Tiebreak des zweiten mit 5:1 geführt - im Anschluss verlor sie 13 Punkte am Stück. Razzano lag schließlich mit 5:0 in Satz drei in Front, Williams aber wehrte sieben Matchbälle ab und kam noch mal ran, allerdings zu spät: 6:3 siegte Razzano und brachte Williams, damals die Nummer fünf der Welt, ihre (bis heute) einzige Erstrundenniederlage bei einem Major-Turnier bei.

Sie veränderte damit nicht nur ihren Lebenslauf, sondern auch den von Williams, die Hilfe bei Patrick Mouratoglou suchte, der ihr neue Ziele mit auf den Weg gab: Williams, damals 15 Major-Titel schwer, gewann die folgenden vier Grand-Slam-Turniere, feierte den zweiten "Serena Slam" und spielte sich wieder an die Weltranglistenspitze. Aktuell steht sie bei 23 Major-Erfolgen und jagt den Rekord von Margaret Court mit 24.

Razzano, mittlerweile 35 Jahre alt, gewann im Laufe ihrer Karriere zwei WTA-Titel und erreichte ihre Bestposition im Juni 2009 mit Platz 16. In die Top 100 schaffte sie es 2013 noch einmal, zuletzt spielte sie bei einem Future-Turnier in Montpellier im Juni diesen Jahres.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung