Tennis

Steffi Graf schert sich nicht um ihre Rekorde: "Schaue kaum zurück"

Von SID
Steffi Graf
© Twitter / @australianopen

Tennis-Ikone Steffi Graf schert sich nicht darum, ob die Rekorde aus ihrer einzigartigen Karriere in naher Zukunft eingestellt oder gebrochen werden.

"Ich habe schöne Erinnerungen an kostbare Zeiten meines Lebens", sagte die 49-jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Zhuhai: "Aber ich bin niemand, der sich Sorgen um Rekorde macht - das war ich nie."

Sie habe das große Glück gehabt, "nach einer so großartigen Karriere zum richtigen Zeitpunkt zurückzutreten und das nächste Kapitel zu beginnen. Meine Karriere und meine Erfolge haben aber keinen besonderen Stellenwert mehr in meinem Leben, ich räume ihnen keine besondere Priorität ein." Deshalb sei es ihr auch egal, "ob meine Rekorde bestehen bleiben oder nicht. Ich schaue kaum zurück."

Steffi Graf glaubt an Serena Williams

Graf hat keinen Zweifel daran, dass Serena Williams (USA) die Grand-Slam-Bestmarke der Australierin Margaret Court (24 Titel) noch erreichen wird. "Sie hat wieder und wieder bewiesen, was sie kann und wozu sie in der Lage ist", sagte die langjährige Weltranglistenerste: "Sie hat eine enorme Entschlossenheit, einen starken Willen und ein unglaubliches Spiel. Ich glaube, es gibt nichts, was sie nicht schaffen kann." Williams hatte mit ihrem 23. Grand-Slam-Titel 2017 in Australien Graf (22) überholt und macht seither Jagd auf Courts Rekord.

Steffi Graf lebt mit ihrem Ehemann Andre Agassi und ihren beiden Kindern Jaden Gil (17) und Jaz Elle (15) in Las Vegas. Zwei Jahre nach ihrem Karriereende 1999 hatten Graf und Agassi geheiratet, seither hält sich Graf nur noch sporadisch in Deutschland auf. 1988 gewann sie als bisher letzter Tennisprofi den Grand Slam mit Siegen in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York. Mit ihrem Olympiasieg in Seoul im selben Jahr war der Golden Slam geboren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung