Tennis

"Ja, er ist mein Freund": Belinda Bencic gesteht Liebe zu ihrem Fitnesstrainer

Von tennisnet
Belinda Bencic liebt ihren Fitness-Trainer
© getty

Belinda Bencic sorgte in der vergangenen WTA-Saison nach ihrer Verletzung vor allem mit positiven Ergebnissen für Schlagzeilen. Ein Geständnis über ihr Privatleben sorgt jetzt jedoch abseits des Platzes für tolle Nachrichten.

Auch privat scheint es bei der Schweizerin Belinda Bencic also gut zu laufen. Nach einer Handgelenksoperation im Jahr 2017 musste die 21-Jährige rund fünf Monate pausieren und sagte in den vergangenen drei Jahren knapp ein Dutzend Turniere aufgrund von Verletzungen ab.

Auf Rang 165 wurde die ehemalige Nummer sieben der Welt zum Saisonstart geführt, um sich jetzt auf Rang 44 wiederzufinden. Zum sportlichen Erfolg scheint sich nun auch das Glück in der Privatwelt der Schweizerin gefunden zu haben. In einem Interview mit dem Blick gestand Bencic ihre Liebe und Beziehung zu ihrem Fitnesstrainer Martin Hromkovic. "Ja, er ist mein Freund", erklärte die 21-Jährige.

Dabei sei die Konstellation und die Verbindung zum Slowaken optimal: "Es kam etwas unerwartet, aber es ist eine ideale Situation. Wenn ich in der Slowakei an der Fitness arbeite, können wir zusammen sein. Als Tennisprofi sind Beziehungen so schwierig."

Unterstützung ist Bencic wichtig

Das schnelllebige Profigeschäft auf der Tour wird immer wieder als "Beziehungskiller" verschrien. Für Bencic ist dabei die Unterstützung ihres Partners umso wichtiger: "Martin will privat und sportlich das Beste für mich. Er reist oft mit, ich bin ihm sehr dankbar für seine Unterstützung!"

So wird Bencic und ihr Partner wohl auch zum Saisonauftakt nach Perth zusammen reisen. Dort tritt sie an der Seite von Roger Federer zum Auftakt gegen Serena Williams und Frances Tiafoe an. Bereits die vergangenen drei Jahre starteten Bencic und Federer beim Spaßturnier in Australien gemeinsam in die Saison.

In der 2018-Ausgabe gewann das Schweizer Duo den Titel und setzten sich im Finale gegen Team Deutschland mit Angelique Kerber und Alexander Zverev durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung