Tennis

WTA: Laura Siegemund gewinnt Doppelbewerb in Moskau

Von Florian Heer
Toller Erfolg für Laura Siegemund
© Florian Heer

Laura Siegemund hat den Doppelwettbewerb des diesjährigen Kremlin Cups gewonnen. An der Seite der Russin Alexandra Panova siegte die 30-jährige Deutsche im Finale des WTA-Turniers in Moskau 6-2, 7-6 (2) gegen Darija Jurak aus Kroatien und der Rumänin Raluca Olaru.

Von Florian Heer aus Moskau

Als einen emotionalen Sieg bezeichnete Laura Siegemund ihren vierten Karriereerfolg im Doppel, den ersten seit 2015. "Ich freue mich riesig, zumal wir auch das erste Mal miteinander gespielt haben", gab eine sichtlich zufriedene Siegemund im Anschluss an den Erfolg zu Protokoll.

"In den letzten Jahren habe ich mich auf das Einzel konzentriert. Es ziemlich schwierig, beide Wettbewerbe erfolgreich anzugehen, da das Niveau im Doppel auch richtig hoch ist. Jedoch spiele ich richtig gerne Doppel und da ich im Einzel öfter durch die Qualifikation gehen muss, bietet es sich an, hier zusätzliche Spielpraxis zu sammeln."

Verliebt in Moskau

So auch geschehen beim Kremlin Cup, wo Siegemund in der zweiten Runde der Qualifikation im Einzel an Ivana Jorovic scheiterte. Und überhaupt Moskau. Die gebürtige Schwäbin pflegt inzwischen eine herzliche Beziehung zur russischen Hauptstadt. Im Juli trat Siegemund bereits hier beim River Cup an und erreichte das Viertelfinale.

"Das war ein sehr schönes Turnier im Sommer. Ich habe gut gespielt und konnte ein paar Punkte in der Weltrangliste sammeln. Ich konnte auch ein wenig Zeit in der Stadt verbringen und ich muss sagen, dass ich mich in Moskau ein bisschen verliebt habe. Das hat auch den Ausschlag gegeben, meinen Kalender dieses Jahr etwas anders zu gestalten, um beim Kremlin Cup antreten zu können," erzählt die aktuelle Nummer 122 der Einzelweltrangliste.

Gelungenes Comeback-Jahr

Siegemund, die bereits zwei Titel im Einzel auf der WTA-Tour erringen konnte und bis auf Position 27 vorstieß, befindet sich noch immer auf ihrer Comeback-Tour. Erst im März dieses Jahres kehrte sie nach einer einjährigen Verletzungspause auf den Tenniszirkus zurück.

Die Saison 2018 ist für Siegemund aber hiermit beendet. "Dies war mein letztes Turnier für dieses Jahr. Angesichts der Umstände kann ich mit meiner Saison zufrieden sein. Ich bin noch nicht dort, wo ich wieder hinmöchte, aber nach so einer schweren Verletzung muss man sich auch ein wenig Zeit geben. Es benötigt ein wenig Geduld," gibt sich Siegemund realistisch.

Kraft tanken für neue Saison

"Jetzt freue ich mich erstmal auf ein paar freie Wochen, um ein bisschen Zeit für die Familie zu haben und um Urlaub zu machen. Die Off-Season soll die Basis sein, um nächstes Jahr wieder voll durchstarten zu können."

Für 2019 setzt sie sich dabei auch klare Ziele. "Das Einzel wird wieder Priorität haben, da ich wieder unter die Top 100 zurückkehren möchte. Nichtsdestotrotz würde ich auch gerne mit meinen Aktivitäten im Doppel fortfahren und vielleicht werde ich mit Alexandra noch weiterspielen. Wir werden sehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung