Tennis

Der Rücken macht (noch) nicht mit: Halep zieht aus Moskau raus

Simona Halep trainiert schon in Wimbledon
© getty

Nach ihrem Bandscheibenvorfall kommt das Turnier in Moskau für die Weltranglisten-Erste Simona Halep noch zu früh.

Die Vernunft hat gesiegt: Simona Halep geht kein Risiko ein und hat ihren Start beim Premier-Event in Moskau abgesagt. "Es ist enttäuschend, aber ich weiß, dass es wichtig ist, meine Gesundheit an erste Stelle zu rücken", gab Halep via Twitter bekannt.

Die 27-Jährige hatte sich die Rückenverletzung vor einigen Wochen beim Training zugezogen, zuletzt spielte sie in Peking, gab dort aber nach verlorenem ersten Satz gegen Ons Jabeur auf. Kurz später unterzog sich Halep einem MRT - und erhielt die Diagnose "Bandscheibenvorfall". Eine OP jedoch, so hieß es, sei nicht nötig.

Halep: Singapur als letztes Ziel für 2018

Bei den WTA Finals in Singapur will Halep dennoch antreten, der Auftritt beim Kremlin Cup wäre aber offenbar zu früh gekommen. Auch wenn die Rumänin am Wochenende noch ein Foto vom Training postete und schrieb: "Bislang alles gut hier in Moskau."

Gedanken um ihre Weltranglistenposition muss sich Halep nicht machen: Wie die WTA gestern bekannt gab, wird sie zum zweiten Mal in Folge das Jahr an der Spitze abschließen - zu groß ihr Vorsprung nach einem Glanzjahr, mit dem Höhepunkt des ersten Grand-Slam-Turniersiegs bei den French Open.

Coach Darren Cahill postete entsprechend ein Video mit den Glückwünschen vom gesamten Team. Jetzt heißt es jedoch erst mal: Daumen drücken, dass der Rücken heilt - und notfalls erst 2019 wieder einsteigen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung