Tennis

WTA Wuhan: Aryna Sabalenka mit kontrollierter Power an die Spitze

Von tennisnet
Aryna Sabalenka - "See the ball, hit the ball"
© getty

Aryna Sabalenka ist einer der aufgehenden Sterne am WTA-Tennishimmel. Beim WTA-Premier-5-Event in Wuhan spielt die Weißrussin heute gegen Ashleigh barty aus Australien um den Finaleinzug.

Wenn am Ende des Jahres zum großen Tennis-Quiz aufgerufen wird, dann darf folgende Frage nicht fehlen: Welcher Spielerin gelang es als einziger, Naomi Osaka bei den US Open 2018 einen Satz abzunehmen? Kleiner Hinweis: Eben jene Spielerin war mit der Empfehlung des Turniersiegs in New Haven nach New York gekommen. Und steht nun im Halbfinale des WTA-Premier-5-Turniers in Wuhan.

Dort bekommt es Aryna Sabalenka, die gesuchte Dame, mit Ashleigh Barty zu tun. Ein Halbfinale der Zukunft, gewiss. Bei einem Turnier der Kategorie wie Wuhan hätten sich die Beobachter allerdings eher einen der größeren Namen in der Vorschlussrunde erwartet. Angelique Kerber etwa (verlor gegen Barty). Oder zumindest Elina Svitolina (raus gegen Sabalenka).

Sabalenka mit einem Finale auf Rasen

Die Weißrussin jedenfalls hat von ihren letzten 22 Matches 18 gewonnen, liegt in der WTA-Weltrangliste auf Position 20. Mit deutlicher Tendenz zu mehr. Coach Dmitry Tursunov hat seinen Schützling so weit gebracht, ihr beachtliche Power in kontrolliertere Bahnen zu bringen. "Den Ball sehen, den Ball schlagen", das sei dennoch immer noch ihr Motto, erklärte Sabalenka noch auf dem Court nach ihrem Viertelfinal-Erfolg gegen Dominika Cibulkova.

Zu Beginn des Jahres hatte auch Magnus Norman kurz bei Sabalenka vorbei geschaut, der Schwede ist spätestens seit seiner erfolgreichen Arbeit mit Stan Wawrinka als Koryphäe im Trainergeschäft anerkannt.

20 Jahre ist Sabalenka erst alt, sie kann auf allen Belägen spielen. In Eastbourne hat sie auf Rasen nacheinander Julia Görges, Elise Mertens und Karolina Pliskova geschlagen, war erst im Finale Caroline Wozniacki unterlegen. Dass die dadurch begründeten hohen Erwartungen in Wimbledon nicht erfüllt wurden, lag vor allem auch an einer unfreundlichen Auslosung: Mihaela Buzarnescu in Runde eins, das macht keinen Spaß.

Schwierige Aufgabe gegen Barty

Seit dem Turnier in Cincinnati, wo Sabalenka der Weltranglisten-Ersten Simona Halep unterlag, läuft es allerdings ausgesprochen gut, die Niederlage in der Halle von Quebec City gegen Varvara Lepchenko einmal ausgenommen.

Die Partie in Wuhan gegen Barty könnte indes schon die schwierigere Aufgabe im Rest-Turnier werden. Im anderen Halbfinale treffen sich mit Anett Kontaveit und Lokalmatadorin Qiang Wang schließlich zwei Außenseiterinnen.

Hier das Einzel-Tableau in Wuhan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung