San Jose: Venus Williams und Victoria Azarenka überraschend gescheitert

Von Ulrike Weinrich
Samstag, 04.08.2018 | 19:15 Uhr
Victoria Azarenka, San Jose
© getty

Venus Williams und Victoria Azarenka sind im Viertelfinale des Premier-Turniers in San Jose/Kalifornien überraschend ausgeschieden und haben auf den Weg zu den US Open in New York (ab 27. August) einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen.

Besonders bitter war das Aus für die Weißrussin Azarenka (29), die nach einem langen Sorgerechtstreit um Sohn Leo und einem Comeback im Frühjahr weiter um den Anschluss an die Weltspitze kämpft. Die frühere Nummer eins musste beim Stand von 7:6 (7:4), 0:3 gegen Danielle Collins (USA) wegen einer Rückenverletzung aufgeben - unter Tränen.

"Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Aber es ist nie schön, durch die Aufgabe der Gegnerin zu gewinnen. Ich hoffe, dass sie sich schnell wieder erholt", sagte die Weltranglisten-42. Collins, die nach Miami ihr zweites Halbfinale 2018 erreichte: "Ich habe wirklich eine starke Saison bislang und kann immer mehr Erfahrungen sammeln."

Danielle Collins jetzt gegen die Griechin Maria Sakkari

In der Runde der letzten Vier trifft die 24-Jährige aus Florida am Samstag auf die ebenfalls ungesetzte Maria Sakkari (Griechenland), die beim 6:4, 7:6 (7:2) gegen Mitfavoritin Venus Williams (Nr.3/USA) ihre starke Form unterstrich. "Ich denke, ich habe sehr gutes Tennis gezeigt. Mein Aufschlag war zwar nicht sonderlich stark, aber dafür war es mein Grundlinienspiel", meinte Sakkari.

Ihr Erfolgsrezept gegen die "Legende" Venus Williams erklärte die Nummer 49 des WTA-Rankings so: "Ich habe niemals aufgehört zu kämpfen. Und ich habe immer daran geglaubt, dieses Match gewinnen zu können." Sakkari (23) hatte in der zurückliegenden Rasensaison keine einzige Partie gewonnen.

Auf Hardcourt läuft es jetzt besser für die Rechtshänderin aus Athen. "Ich bin nicht sehr groß, aber ich habe Kraft. Ich muss meine Waffen ausspielen. Meine Stärke ist die Physis. Ich kann viel erlaufen und solide spielen", betonte Sakkari.

Venus Williams mit 43 Unforced Errors in 104 Minuten

Die 38-jährige Venus Williams, die das Turnier 2000 und 2002 gewonnen hatte, als es noch in Stanford ausgetragen wurde, leistete sich 43 unerzwungene Fehler. Die siebenmalige Grand-Slam-Gewinnerin hatte jüngst angekündigt, mindestens noch bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio weiterspielen zu wollen.

Im anderen Semifinale des mit 799.000 Dollar dotierten Hartplatzevents in San Jose stehen sich in Elise Mertens (Nr. 4/Belgien), seit kurzem von Dieter Kindlmann gecoacht, und der Rumänin Mihaela Buzarnescu/Nr.5) zwei gesetzte Spielerinnen gegenüber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung