Tennis

Serenas Catsuit? In Paris künftig untersagt

Serena Williams fiel in Paris durch ihr Catsuit-Outfit auf.
© getty

Serena Williams sorgte in diesem Jahr bei den French Open mit ihrem schwarzen Catsuit für Aufsehen. In Frankreichs Verbandsetage war man darüber offenbar nicht erfreut.

Es war der Aufreger der diesjährigen French Open: Serena Williams wagte ihr zweites Comeback nach ihrer schwangerschaftsbedingten Auszeit - und tat dies in einem hautengen, schwarzen Catsuit. Die Reaktionen? Äußerst gespalten. Williams reagierte hingegen mit einem Aufruf an alle Mütter.

"Spiel und Ort respektieren"

Einen Fortsetzung im Catsuit, nachdem sie ihre French-Open-Mission 2018 verletzungsbedingt abbrechen musste, ist 2019 nicht zu erwarten. Oder anders gesagt: Sie würde wohl verboten werden. Das erklärte Bernard Guidicelli, der Präsident der FFT, im französischen Tennis Magazine. Man würde sich nun bereits vorm Turnier damit beschäftigen, was die Spieler tragen würden, denn manchmal sei man zu weit gegangen. "Serenas Outfit in diesem Jahr wäre zum Beispiel nicht länger geduldet. Man sollte das Spiel und den Ort respektieren."

Aktuell stehen natürlich erst mal die US Open im Vordergrund, und wenn irgendwo fast alles an Outfits erlaubt ist, dann in New York - wie Williams vor allem in den Night Sessions im Arthur Ashe Stadium schon mehrfach bewiesen hat. Wir dürfen gespannt sein, was sich ihr Ausrüster diesmal ausgedacht hat!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung