Eastbourne-Aus! Angelique Kerber vergibt Matchball gegen Caroline Wozniacki

Von Maximilian Kisanyik
Freitag, 29.06.2018 | 16:40 Uhr
Angelique Kerber steht im Eastbourne-Finale
© getty

Angelique Kerber hat das Endspiel beim WTA-Turnier in Eastbourne verpasst. Kurz vor dem Auftakt in Wimbledon präsentierte sich die Deutsche gegen Caroline Wozniacki in toller Form, musste sich jedoch in drei Sätzen geschlagen geben.

Zum Auftakt der Partie wirkte die amtierende Australian-Open-Siegerin frischer und setzte Kerber schnell unter Druck.

Die Kielerin ließ sich jedoch nicht beirren und agierte bei eigenem Service sicher und konsequent. Kerber nutzte auch bei Rückschlag ihre Chancen und ging beim Stand von 2:2 erstmals mit Break in Führung.

Die Ex-Nummer-eins spielte mit viel Tempo und streute immer wieder kluge Stops in ihr Spiel ein. Wozniacki konnte dem Power-Spiel ihrer Gegnerin nichts entgegensetzen und musste einen weiteren Aufschlagverlust zum 2:5 hinnehmen.

Auch ein heißes Wortgefecht der Dänin mit ihrem Vater in der Coaching-Pause sollte am Spielstand nichts ändern und Kerber sicherte sich Satz eins mit 6:2.

Wozniacki mit mehr Mut - Kerber bleibt dran

Die deutlichen Worte von Papa Wozniacki schienen doch Wirkung gezeigt zu haben und so kam die 27-Jährige frischer aus der kurzen Pause und schnappte sich prompt den Aufschlag von Kerber.

Kerber steckte nicht auf und kämpfte an der Grundlinie um jeden Ball. Wozniacki musste nach der 2:0-Führung mehrmals über Einstand gehen, setzte sich jedoch mit 3:0 in Front.

Wie im ersten Durchgang erhöhte die Deutsche wieder den Druck auf ihre Kontrahentin und ließ nicht locker. Beim Stand von 2:4 aus Kerbers Sicht wackelte Wozniacki beim eigenen Aufschlag und "Angie" nutzte eiskalt ihre Chance zum Re-Break.

Der zweite Durchgang wurde im Tiebreak entschieden, in dem sich Wozniacki noch einmal steigerte und in den Sätzen mit 7:6 (3) ausglich. Zuvor hatte die Dänin einen Matchball mit einem sagenhaften Winner abgewehrt.

Kerber verliert den Faden

Der Entscheidungsdurchgang sollte suboptimal für Kerber verlaufen, die beim Stand von 2:2 ein Break hinnehmen musste. Von diesem Rückstand erholte sich die Deutsche nicht mehr und Wozniacki buchte mit einem schließlich verdienten 3:6, 7:6 (3) und 6:3 ihr 53. Finale auf der WTA-Tour.

Die 27-jährige Dänin trifft im Endspiel auf die furios aufspielende Aryna Sabalenka, die sich gegen Agnieszka Radwanska mit 6:3, 1:6 und 6:3 durchsetzte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung