Tennis

Straßburg: Anastasia Pavlyuchenkova gewinnt Tiebreak-Finale gegen Dominika Cibulkova

Von Maximilian Kisanyik
Straßburg: Dominika Cibulkova Anastasia Pavlyuchenkova
© getty

Anastasia Pavlyuchenkova hat das WTA-Turnier in Straßburg gewonnen. Die Russin setzte sich in drei engen Sätzen gegen die Slowakin Dominika Cibulkova durch.

Die Zuschauer in Straßburg bekamen einen Final-Thriller à la bonne heure zu sehen und sowohl Dominika Cibulkova als auch Anastasia Pavlyuchenkova waren in bester Kampf-Laune.

Beide Akteurinnen gaben vom ersten Ball an Vollgas und spielten powervolles Tennis. Den ersten Vorteil erarbeitete sich Pavlyuchenkova und ging mit 3:2 und Break in Führung. Die Russin musste jedoch schnell erkennen, dass die Slowakin auf der Gegenseite eine wahre Kämpfernatur ist.

Cibulkova breakte zurück und glich gegen die Russin aus. Die Entscheidung im ersten Satz wurde im Tiebreak gesucht, den Cibulkova knapp mit 7:5 für sich entscheiden konnte.

Pavlyuchenkova schlägt zurück

Die Spannung im Straßburg-Finale war jedoch nicht gebrochen und die beiden Finalgegnerinnen spielten weiterhin aggressives und tolles Tennis.

Wieder war es die Russin, die mit einem Break in Führung ging und erneut schlug Cibulkova zurück. Ein weiteres Break auf jeder Seite ließ die Spannung noch einmal anwachsen und wieder musste ein Tiebreak die Entscheidung bringen.

Dieses Mal hatte Pavlyuchenkova die Nase vorn und glich mit 7:3 in den Sätzen aus.

Dritter Tiebreak entscheidet

Den besseren Start im Entscheidungssatz erwischte Cibulkova, die ihrer Gegnerin den Aufschlag zur 3:1-Führung abnehmen konnte. Wie bereits in den ersten beiden Sätzen konnte die in Führung liegende Spielerin ihren Vorteil nicht nutzen und Cibulkova kassierte prompt das Re-Break.

Auch der dritte Durchgang wurde schließlich im Tiebreak entschieden. Mit einem knappen 8:6 im Tiebreak durfte am Ende Pavlyuchenkova die Hände in den Himmel recken und sich als Turniersiegerin in Straßburg nennen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung