Tennis

Miami: Andrea Petkovic weiter - Mischa Zverev verliert

Von tennisnet/SID
Andrea Petkovic steht in der zweiten Runde von Miami
© getty

Qualifikantin Andrea Petkovic hat beim Premier-Mandatory-Turnier in Miami die zweite Runde erreicht. Am gleicher Stelle verlor Mischa Zverev sein Erstrundenspiel und kassierte seine neunte Niederlage im zwölften Match 2018.

Die 30-jährige Petkovic, die sich durch zwei Qualifikationsrunden ins Hauptfeld gespielt hatte, gewann gegen die Slowenin Polona Hercog in knapp einer Stunde klar mit 6:2, 6:0 und trifft in der zweiten Runde auf die an Nummer 26 gesetzte Australierin Daria Gavrilova.

Petkovic, derzeit nur noch die Nummer 111 im Ranking, erspielte sich allein 15 Breakchancen und gab ihren eigenen Aufschlag auf Court 8 kein einziges Mal ab. Bei ihren beiden vergangenen WTA-Turnierteilnahmen in Indian Wells und Doha war die ehemalige Weltranglistenneunte jeweils in der Quali gescheitert. 2011 und 2015 hatte "Petko" in Miami im Halbfinale gestanden.

Mischa Zverev muss viermal sein Service abgeben

Mischa Zverev dagegen unterlag in seinem Erstrundenmatch wie bereits Anfang Februar in Montpellier dem Franzosen Benoit Paire nach gutem Beginn in 1:24 Stunden mit 6:1, 1:6, 2:6. Der Linkshänder kassierte vier Breaks und machte insgesamt sechs Punkte weniger als sein Gegner, der im Ranking acht Positionen vor Zverev (Nr. 55) steht.

Ein paar Stunden zuvor hatte bereits Maximilian Marterer (Nürnberg) seine Auftakthürde genommen. Der 22 Jahre alte Weltranglisten-73. aus Nürnberg setzte gegen den Ungarn Marton Fucsovics mit 6:4, 6:4 durch. Nächster Gegner Marterers ist Grigor Dimitrov (Nr. 3) aus Bulgarien.

Kerber und Görges am Donnerstag im Einsatz

Die Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) und Peter Gojowczyk (München) scheiterten beim Masters-1000-Event in Key Biscayne hingegen bereits in der ersten Runde. Am Donnerstag sind zum ersten Mal auch die gesetzten Angelique Kerber (Kiel/Nr. 10) und Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 12) im Einsatz. Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4), der in der ersten Runde ein Freilos hat, muss weiter warten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung