Jelena Ostapenko erreicht erstmals Miami-Halbfinale

Von Ulrike Weinrich
Mittwoch, 28.03.2018 | 21:15 Uhr
Jelena Ostapenko hat sich aus der Krise gespielt
© getty

Jelena Ostapenko hat im Sunshine State in die Erfolgsspur zurückgefunden: Nach enttäuschenden Monaten zog die Weltranglistenfünfte aus Lettland durch ein 7:6 (7:3), 7:6 (7:5) gegen die an Position vier gesetzte Elina Svitolina (Ukraine) ins Halbfinale von Miami ein.

Dort trifft die 20-jährige Ostapenko am Donnerstag entweder auf Venus Williams (Nr. 8) oder deren Landsfrau Danielle Collins, die als Qualifikantin überraschend den Sprung ins Viertelfinale des mit insgesamt 7,97 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Events von Key Biscayne geschafft hatte.

OstaPENGko spielt wie immer "Alles-oder-Nichts"

Nach einer Spielzeit von 1:48 Stunden verwandelte Ostapenko ihren vierten Matchball mit einem Rückhand-Cross-Schlag. Es war der 44. Winner der French-Open-Siegerin, die sich allerdings auch 42 unerzwungene Fehler erlaubte.

Damit steht die Powerspielerin aus Riga, wegen ihrer Schlagkraft gerne auch "OstaPENGko" genannt, zum zweiten Mal in einer Vorschlussrunde bei einem Turnier der Premier-Mandatory-Kategorie. Anfang Oktober 2017 hatte Ostapenko im Halbfinale von Peking gegen die derzeitige Branchenfüherin Simona Halep (Rumänien) verloren.

Svitolina plagt sich mit Magenproblemen - Ostapenko dominiert die Partie

Im Duell mit Svitolina, die vor der Partie eine Matchbilanz von 18:3-Erfolgen 2018 aufzuweisen hatte, war Ostapenko die dominierende Spielerin. Was bei sehr windigen Bedingungen aber auch daran lag, dass sich die Ukrainerin mit Magen-Problemen plagte. Schwächen zeigten beide bei ihren Aufschlägen. Allein im ersten Satz gab es insgesamt sechs Breaks.

Im Tiebreak behielt Ostapenko, die vom Australier David Taylor gecoacht wird, bei Temperaturen von über 30 Grad kühlen Kopf. Svitolina ließ sich vom Satzverlust nicht schocken und lag in der Folge mit 3:1 in Front, konnte das in dieser Phase gezeigte Niveau aber in der Folge nicht halten. Die Ukrainerin hatte in diesem Jahr schon die Titel in Brisbane und Dubai geholt.

Vor dem Event in Miami hatte Ostapenko in dieser für sie bis dato so enttäuschenden Saison nie drei Matches in Folge gewinnen können. Im Crandon Park sind es jetzt bereits vier Partien in Folge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung