Tennis

Die Nacht in Indian Wells gehört den Damen

Von Jens Huiber
Venus Williams hat in Indian Wells erstmals seit 2001 das Halbfinale erreicht
© getty

Mit Venus Williams steht noch eine US-Amerikanerin in den beiden Halbfinals (Samstag, ab 03:00 auf DAZN) von Indian Wells. Favoritin auf den Titel ist aber wohl die Weltranglisten-Erste Simona Halep.

Von Ermüdung nach den vor allem mentalen Anstrengungen im 29. Sister Act war bei Venus Williams in ihrem Viertelfinale gegen Carla Suarez Navarro nichts zu spüren. 6:3 und 6:2, das ist ein standesgemäßes Ergebnis für die siebenfache Major-Siegerin, die damit erstmals seit 2001 die Vorschlussrunde in Indian Wells erreicht hat. Das war allerdings auch jenes Jahr, in dem Venus aufgrund einer Verletzung nicht zum Match gegen Serena antreten konnte - was zu derart unschönen Reaktionen im Publikum führte, dass die Williams-Schwestern für lange Zeit einen Bogen um jene Veranstaltung machten, die sich gerne als fünftes Grand-Slam-Turnier sehen möchte.

Sie fühle sich fantastisch, erklärte die große, alte Dame des Damentennis nach ihrem Erfolg gegen die Spanierin. Wohl auch deshalb, weil das Jahr für Venus noch nicht ihren hohen Ansprüchen gerecht werden konnte. Den Finaleinzug bei den Australian Open konnte die 37-Jährige nach dem Erstrunden-Aus gegen Belinda Bencic schnell abhaken, auch danach lief es nicht rund für die 49-fache Turniersiegerin. Nummer 50 lässt schon recht lange auf sich warten, den letzten Titel holte Venus Williams 2016 in Kaohsiung.

Mit Daria Kasatkina wartet nun eine Spielerin, gegen die die US-Amerikanerin eine ausgeglichene Bilanz hat - beide bisherigen Matches fanden 2016 statt. Venus siegte in Wimbledon, Kasatkina davor in Auckland. Die Russin hat in ihrem Match gegen Angelique Kerber einen souveränen, in sich ruhenden Eindruck hinterlassen. Kein Wunder: In der Runde davor hat die 20-Jährige mit Caroline Wozniacki die Nummer zwei der Welt und aktuelle Australian-Open-Siegerin verabschiedet.

Halep mit klarem Vorteil

Die Karten im zweiten Halbfinale sind da schon ungleicher verteilt: Simona Halep geht mit einer 3:0-Karriere-Bilanz in ihr Match gegen die erstaunliche Naomi Osaka. Für die Japanerin wird der Auftritt in der Vorschlussrunde des WTA-Premier-5-Turniers die größte sportliche Herausforderung ihres Tennislebens. Die letzte Begegnung zwischen den beiden Spielerinnen ist gar nicht so langen her, Halep bezwang Osaka auf dem Weg ins Endspiel der Australian Open sicher mit 6:3 und 6:2.

Die beiden Matches davor allerdings, in Miami im vergangenen Jahr und bei den French Open 2016, gingen jeweils über drei Sätze. Und Simona Halep wird gewarnt sein: Schließlich hatte Naomi Osaka in ihrem Viertelfinale gegen Karolina Pliskova deutlich weniger Probleme als die Rumänin mit Petra Martic.

Hier das Einzel-Tableau der Damen in Indian Wells

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung