"Gewaltiges Missverständnis" – Alizé Cornet erklärt verpasste Dopingtests

Von tennisnet
Montag, 05.02.2018 | 15:56 Uhr
Alizé Cornet nimmt Stellung zu ihren verpassten Dopingtests
© getty

In einem Interview mit der französischen Sporttageszeitung L'Équipe hat Alizé Cornet ihre drei verpassten Dopingtests begründet.

Die 28-jährige Französin war innerhalb von zwölf Monaten dreimal nicht angetroffen worden, ihr droht nach den Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA eine Sperre von bis zu zwei Jahren. Der Tennis-Weltverband ITF hat Untersuchungen eingeleitet.

Cornet, die sich keiner Schuld bewusst ist, sprach von einem gewaltigen Missverständnis: "Beim dritten Vorfall, Ende Oktober, habe ich keinen Fehler gemacht. Ich war zu Hause, aber die Kontrolleure konnten mich nicht erreichen. Fünf Tage zuvor gab es einen Test in Moskau und zehn Tage später einen in Limoges - ich wurde ganz normal kontrolliert."

Bei den zwei verpassten Tests zuvor sei sie auf dem Weg zum Flughafen gewesen. "Es war eine Sache von Minuten", so die Weltranglisten-39. Cornet räumte jedoch ein, dass es "fahrlässig" gewesen sei, die Reisen zum Fed-Cup-Finale nach Straßburg (November 2016) und nach Miami (März 2017) bei der WADA nicht anzugeben. "Wir dachten, dass sie Verständnis haben, weil der Wettkampf am Tag darauf begann."

Im Jahr 2013 war Cornet bereits durch zwei verpasste Dopingtests aufgefallen. "Es stimmt, dass ich damals zwei Tests und im letzten Jahr drei Tests versäumt habe. Ein unglaublicher Mix aus unglücklichen Umständen hat sich gegen mich gewendet", fügte die fünffache WTA-Titelträgerin hinzu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung