Petra Kvitova und Lucie Safarova räumen bei den WTA-Awards ab

Von tennisnet
Mittwoch, 06.12.2017 | 13:29 Uhr
Petra Kvitova hat 2017 auch in New York City überzeugt

Preise, die von den Kolleginnen verliehen werden, haben ein ganz besonderes Gewicht. Das wissen auch Petra Kvitova und Lucie Safarova, die erneut von der WTA ausgezeichnet wurden.

Das tschechische Fed-Cup-Team mag sich 2017 eine Auszeit an der Spitze des wichtigsten Mannschafts-Wettbewerbs genommen haben, die individuellen Auszeichnungen, die von der Spielervereinigung der Damen vergeben werden, gingen dennoch an zwei Spielerinnen aus der Tschechischen Republik: Petra Kvitova wurde zum wiederholten Mal mit Karen Krantzke Preis als fairste Spielerin geehrt, Lucie Safarova mit dem Peachey Kellmeyer Preis für ihre Arbeit zum Wohle aller Spielerinnen.

Kvitova konnte nach dem Überfall auf ihr Heim und der dabei erlittenen Handverletzung erst spät in die Tennissaison einsteigen, holte sich den Titel in Birmingham und zeigte bei den US Open mit zwei mitreißenden Matches gegen Garbine Muguruza und Venus Williams, dass sie nach wie vor Mitglied der absoluten Weltspitze ist. Auch wenn die abschließende Weltrangliste Petra Kvitova für das Jahr 2017 nur an Position 29 ausweist.

"Ich weiß, dass ich diesen Preis schon ein paar Mal gewonnen habe", erklärte Kvitova. "Aber dieses Jahr ist etwas ganz Besonderes für mich, weil ich den ersten Teil der Saison versäumt habe. Wie sind Kämpferinnen, wir sind Gegnerinnen, aber auf der anderen Seite sind wir auch Kolleginnen. Für mich ist der gegenseitige Respekt das Allerwichtigste."

Lucie Safarova ist seit 2009 Mitglied im Spielerinnen-Rat der WTA, setzt sich fortwährend für die Belange ihrer Kolleginnen ein. "Ich fühle mich wieder einmal geehrt, den Peachy Kellmeyer Award zum vierten Mal zu gewinnen", sagte Safarova. "Es ist ein ganz besonderes Gefühl, von den anderen Spielerinnen geehrt zu werden, und es macht mich sehr glücklich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung