Azarenka: Trainer macht Schluss

Von Maximilian Kisanyik
Dienstag, 28.11.2017 | 18:01 Uhr
Victoria Azarenka spielte im Jahr 2017 nur zwei Turniere
© getty

Nach nicht einmal einem Jahr ist die Zusammenarbeit zwischen Victoria Azarenka und ihrem Trainer Michael Joyce beendet. Der Amerikaner möchte sich in seiner Trainerlaufbahn weiterentwickeln.

Victoria Azarenka kämpft derzeit an verschiedenen Fronten. Ein Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann um ihren kleinen Sohn nimmt der Ex-Nummer-eins seit mehreren Monaten die Zeit für ihren Beruf. Nun kam es genau in diesem Bereich zu einer neuen Entwicklung. Ihr Trainer Michael Joyce, mit dem sie seit Anfang der Saison 2017 gearbeitet hat, hat sich aus der Verbindung gelöst und wird nicht länger zum Team der Weißrussin gehören.

Aufgrund der langen Pause, die sich Azarenka genommen hat, um sich komplett auf das Gerichtsverfahren konzentrieren zu können, wird sich der 44-jährige Amerikaner nach einer anderen Arbeitsstelle umsehen.

In einem Statement ließ Joyce verlauten: "Victoria ist eine sehr talentierte Spielerin. Während ich sehr darauf gespannt war, dass sie auf die Tour zurückkehren wird, akzeptiere ich ihre Entscheidung, dass sie ihre Familie an erste Stelle setzt. Mit tiefstem Bedauern muss ich bekanntgeben, dass ich mich auf meine weitere Trainerlaufbahn fixieren werde und sie wird sich um ihr Privatleben kümmern."

Zudem wünsche der Ex-Profi Azarenka alles Gute und er freue sich sie bald wieder auf der Tour zu sehen, so Joyce.

Babypause zu Beginn des Jahres

Ende des Jahres 2016 setzte Azarenka der Saison vorzeitig ein Ende und wurde zum ersten Mal Mutter. Seitdem hat die 28-Jährige mit der Teilnahme auf Mallorca und in Wimbledon nur zwei Turniere im Jahr 2017 bestritten und darauf entschieden sich von der Tour erst einmal fernzuhalten. Zu einer richtigen Zusammenarbeit mit ihrem neuen Trainer kam es deswegen nie und der Ex-Trainer von Maria Sharapova zog nun die Reißleine.

Ein genauer Comeback-Termin soll für die 20-fache Titelträgerin mit dem Turnier in Auckland im neuen Jahr feststehen. Azarenka erhielt von den Veranstaltern eine Wildcard für den Wettkampf Anfang Januar. "Ich kann es kaum erwarten auf die Tour zurückzukehren und kann mir keinen besseren Start in das Jahr 2018 als in Auckland vorstellen", wurde Azarenka bei der WTA zitiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung