Agnieszka Radwanska lobt die Tennis-Entwicklung in China

Fünf Chinesinnen in Top 100

Von Maximilian Kisanyik
Dienstag, 10.10.2017 | 22:17 Uhr
Shuai Peng ist die derzeit beste Spielerin aus China
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

In China wird viel investiert eine würdige Nachfolgerin für Li Na zu finden. Laut Agnieszka Radwanska sind die Chinesen auf einem guten Weg.

Die Asien-Tour scheint Eindruck auf einige Spieler gemacht zu haben. Zumindest schwärmt Agnieszka Radwanska von den Fähigkeiten der chinesischen Tennisspielerinnen.

Mit Li Na erlebte das chinesische Frauentennis vor einigen Jahren eine wahre Sternstunde und durfte sich mit der sympathischen Dame aus Wuhan über zwei Grand-Slam-Titel freuen.

Im Moment kursieren einige Chinesinnen im WTA-Ranking. Dass diese Spielerinnen in näherer Zukunft weit nach vorne kommen würden, ist sich Radwanska sicher. Bei der South China Morning Post erklärte die 28-Jährige: "Ich weiß, dass Li Na hier als eine Art Göttin gilt und sie war natürlich eine großartige Spielerin, ich habe oft gegen sie gespielt."

Dass nun die nächste Generation in die Fußstapfen Li Nas treten werde, bezweifelt "Aga" nicht. "In China wird viel investiert, dass viele Spielerinnen auf die Tour kommen. Die Verantwortlichen stecken viel Arbeit in den Sport. Ich denke, wir werden viele gute Spielerinnen aus China in den nächsten Jahren sehen, es sind jetzt schon mehr auf der Tour", fügte Radwanska hinzu.

In der Tat befinden sich derzeit in den Top 100 des WTA-Rankings fünf Chinesinnen. Shuai Peng (WTA 25), Shuai Zhang (WTA 31), Qiang Wang (WTA 41), Saisai Zheng (WTA 90) und Ying-Ying Duan (93) befinden sich auf dem Weg nach oben. Unter den Top 200 sind es sogar zehn Spielerinnen aus der Volksrepublik.

Akademien fördern Tennis

Bei ihrer Tour durch Asien sind Radwanska vor allem die neu eingerichteten Tennisstätten aufgefallen: "Vor zehn Jahren waren noch nicht viele Chinesinnen auf der Tour. Jetzt kann man viele Akademien und Einrichtungen für Tennis sehen."

In der vergangenen Woche traf die quirlige Polin auf die derzeit zweitbeste Spielerin aus China. Mit einem knappen Zweisatz-Sieg konnte sich Radwanska gegen Shuai Zhang mit 7:5 und 7:5 in Peking durchsetzen. "Sie gehört eindeutig zu den besten chinesischen Spielerinnen und hat ein enormes Potential", gestand die aktuelle Nummer 17 der Welt nach ihrem Match.

Bei den laufenden Prudential Hong Kong Tennis Open hatte Radwanska mit Ling Zhang keinerlei Mühe, gegen die Lokalmatadorin gab sie in der ersten Runde nur drei Spiele ab. Nächste Gegnerin ist die Australierin Samantha Stosur.

Das Einzel-Tableau in Hong Kong

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung