Maria Sharapova erreicht Achtelfinale in Stanford

Erfolgreiches Comeback für Sharapova

Von SID
Dienstag, 01.08.2017 | 09:18 Uhr
Maria Sharapova
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Maria Sharapova pausierte über zwei Monate, nun ist sie wieder da. Beim WTA-Premier-Turnier in Stanford gewann sie ihr Auftaktmatch.

Maria Sharapova hat nach zweieinhalbmonatiger Pause in Folge einer Oberschenkelverletzung ein erfolgreiches Comeback auf der WTA-Tour gefeiert. Beim Hartplatzturnier in Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien, wo sie mit einer Wildcard aufschlägt, zog die Russin durch ein 6:1, 4:6, 6:0 in 2:02 Stunden gegen Jennifer Brady (USA) ins Achtelfinale ein.

"Ich würde am liebsten jeden umarmen und mich bedanken. Die Begrüßung war unglaublich. Und so nah an meinem Zuhause zu spielen, war etwas Besonderes", sagte die im nahen Los Angeles wohnende Scharapowa. Mit einem krachenden Rückhand-Return beendete sie das Match.

Erstes USA-Match seit März 2015

Die 30-Jährige war erst im April in Stuttgart nach einer 15-monatigen Dopingsperre wegen Meldonium-Missbrauchs in den Profizirkus zurückgekehrt. Dort war die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin im Halbfinale gescheitert. Danach schied Sharapova bei den Sandplatz-Masters in Madrid und Rom jeweils in der zweiten Runde aus. Bei ihrem K.o. in Italien hatte sie ihr Match allerdings aufgrund der Probleme im Oberschenkel aufgeben müssen.

Es ist das erste Mal seit März 2015, dass Sharapova bei einem Turnier in den USA spielt. Die Nummer 171 der Weltrangliste hofft noch auf eine Wildcard für die US Open in New York (28. August bis 10. September), die sie 2006 gewonnen hatte. Vieles spricht derzeit dafür, dass "La Schara" den "Freifahrtschein" für den Big Apple bekommt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung