Cyberbullying: Richel Hogenkamp übel beleidigt und bedroht

"Hoffe, jemand tötet dich mit zwei Kugeln"

Dienstag, 20.06.2017 | 08:00 Uhr
Richel Hogenkamp wird von einer anonymen Person bedroht und beleidigt
© getty

Widerliche SMS-Attacke auf Richel Hogenkamp: Die 25-jährige Niederländerin erhielt nach ihrem Aus beim WTA-International-Turnier in 's-Hertogenbosch eine besonders hasserfüllte Textnachricht.

Madison Keys hat es vorgemacht: Die 22-jährige US-Amerikanerin wollte sich nach Niederlagen nicht länger in den sozialen Netzwerken beschimpfen lassen und ging in die Offensive. "Ich denke, wenn wir alle ruhig sind und nicht über Dinge reden, dann wird gar nichts besser", sagte Keys, nachdem sie im April beim WTA-Event in Charleston (USA) übel verunglimpft wurde.

Diesem Vorbild ist nun auch Richel Hogenkamp gefolgt. Nach ihrer 6:4,-3:6,-4:6-Achtelfinal-Niederlage beim Heimturnier in 's-Hertogenbosch gegen Ana Konjuh (Kroatien) wurde die Nummer 100 der Weltrangliste mit einer Hass-SMS bedroht und beleidigt."Ich hoffe deine ganze Familie stirbt an Krebs! Ich hoffe jemand tötet dich mit zwei Kugeln! Ich habe 1500 Dollar wegen dir verloren, du Schlampe!", steht in der Drohnachricht eines anonymen Internettrolls, der offenbar auf einen Sieg der Holländerin gesetzt hatte und somit eine Stange Geld verlor.

Hogenkamp geht mit ihrem Schock offensiv um. Sie veröffentlicht die SMS in den sozialen Netzwerken und erfährt große Unterstützung aus der Tennisszene. Es wäre wünschenswert, dass nun auch die WTA einschreitet und Konsequenzen prüft.

Das aktuelle WTA-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung