Toilettenpause und Ballwurf reglementieren

Donnerstag, 29.06.2017 | 09:28 Uhr
Chris Evert
© getty

Chris Evert und Brad Gilbert sind bekannt für ihre klaren Worte über das Tennisgeschehen, auch wenn es um zukünftige Regeländerungen geht.

18 Grand-Slam-Titel im Einzel, 260 Wochen lang die Nummer eins der Welt, über 1300 Siege auf der WTA-Tour, doch in einer bestimmten Kategorie steht die Zahl Null bei Chris Evert: bei der Anzahl der Toilettenpausen. Die 62-jährige Hall-of-Famerin sprach sich in einem Mediengespräch mit ESPN für die Änderung bei der Toilettenregel aus. Evert findet, dass einige Spieler diese Regel missbrauchen.

"In meinen 18 Jahren, in denen ich gespielt habe, kann ich mich nicht erinnern, dass ich den Platz verlassen habe, um auf Toilette zu gehen. Aber wenn ich Venus oder Johanna Konta sehe, die für zehn Minuten weg sind, denke ich: ‚Was tun sie?' Und wie unfair ist das gegenüber den Spielern, die warten. Wir haben nun zwei Jahre lang darüber gesprochen, und die WTA hat gesagt, dass sie es ändern wollen. Nichts hat sich verändert", sagte Evert.

Brad Gilbert nahm ebenfalls am Mediengespräch teil. Der ehemalige Weltranglisten-Vierte wünscht sich ebenfalls Regeländerungen. "Ich könnte um die 50 Dinge ändern, aber lass uns damit beginnen, eine Shot Clock auf den Platz zu bringen. Dann weiß jeder exakt, wie lange es zwischen den Punkten dauert. Eine andere Sache ist: Du kannst nicht den Ballwurf auffangen. Ich würde einen Abbruch pro Match erlauben, das war's. Du kannst nicht deinen Ballwurf 30-mal auffangen im Match wegen etwas, was du selbst getan hast. Ich sehe das viel zu oft, das macht mich verrückt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung