WTA: Maria Sharapova erreicht durch ihren Rom-Auftaktsieg die Wimbledon-Qualifiaktion

Sharapova mit Rom-Auftaktsieg

SID
Dienstag, 16.05.2017 | 10:32 Uhr
Maria Sharapova
© getty
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Maria Sharapova hatte bei ihrem Auftaktsieg beim WTA-Premier-5-Turnier in Rom gleich doppelt Grund zur Freude. Die fünfmalige Grand-Slam-Gewinnerin aus Russland setzte sich in der ersten Runde gegen die US-Amerikanerin Christina McHale mit 6:4, 6:2 durch.

Mit diesem Erfolg rückt die 30-Jährige in der Weltrangliste unter die Top 200 vor und ist damit für die Wimbledon-Qualifikation startberechtigt.

Sollte die ehemalige Nummer eins in Rom ins Halbfinale vorstoßen, hätte sie sogar einen Platz im Wimbledon-Hauptfeld sicher. Sharapova hat das Turnier in Rom bereits dreimal gewonnen (2011, 2012 und 2015).

Nach 15-monatiger Dopingsperre wegen Meldonium-Missbrauchs war Sharapova Ende April in Stuttgart in die Turnierszene zurückgekehrt. Dort hatte sie wie auch bei den folgenden Turnieren in Madrid und Rom von den Veranstaltern jeweils eine Wildcard erhalten. Dies hatte unter ihren Konkurrentinnen für Kritik gesorgt.

Maria Sharapova im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung