Venus Williams schreibt ihren Grand-Slam-Rekord fort

Immerwährende Liebe zum Spiel

Mittwoch, 10.05.2017 | 18:04 Uhr
Venus Williams hat noch ziemlich viel vor
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Venus Williams hält bei 73 Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren. Die 36-jährige US-Amerikanerin ist damit Rekordhalterin im Dametennis. Und denkt nicht daran aufzuhören.

Zum 75. würde es doch eigentlich gut passen mit dem nächsten großen Karriere-Highlight für Venus Williams. Zumal der Austragungsort, an dem die US-Amerikanerin drei Viertel von 100 Grand-Slam-Turnieren vollmachen wird, ausgerechnet jener ist, an dem Venus fünf ihrer sieben Major-Erfolge gefeiert hat: Wimbledon. Im vergangenen Jahr war an der Church Road im Halbfinale Endstation, was insofern zu vernachlässigen ist, als dass Schwester Serena die Wimbledon-2016-Ausgabe gegen jede Tennisspielerin der Welt gewonnen hätte, bereits zurückgetretene mit eingeschlossen.

Nachdem sich Serena allerdings eine Familienauszeit nimmt, stehen die Chancen auf einen großen Sieg von Venus nicht schlecht, das bis dato letzte Grand-Slam-Endspiel in Melbourne war ja zum nächsten Sister Act geraten. Venus Williams, mittlerweile 36 Jahre alt, will sich jedenfalls weitere Chancen erarbeiten, wie sie gegenüber dem Portal Tennis Smash erklärte. "Ich weiß nicht, wann ich aufhören werde", sagte Venus. "Im Moment spiele ich dafür jedenfalls zu gut. Es wirkt fast so, als ob ich von Monat zu Monat besser werde."

Wenig Liebe für die Ascheplätze

Im Raster des aktuell laufenden Turniers in Madrid fehlt der Name Venus Williams, Auftritte auf Asche zählen nicht zu den erfolgsträchtigsten für die fünffache Wimbledon-Siegerin. Zuletzt in Charleston war schon in Runde eins Schluss, Laura Siegemund zeigte schon in South Carolina, dass auf Sand, egal welcher Farbe, mit ihr zu rechnen ist. In Roland Garros wird bekanntlich auf Rot gesetzt, von einer Teilnahme Venus´ ist auszugehen.

Ein großes Ziel sei schließlich auch die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2020, bei der jüngsten Ausgabe in Rio de Janeiro hat Venus mit Rajeev Ram im gemischten Doppel Edelmetall mit nach Hause genommen. Auch wenn ihr nicht jeder Auftritt leichtgefallen ist. "Alles, was ich durchgemacht habe, beweist doch, wie sehr ich unseren Sport liebe. Weil immer wieder da hinaus zu gehen, das bedarf immer wieder einer großen Anstrengung."

Venus Williams im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung