Eugenie Bouchard schlägt Maria Sharapova

"Genie" gewinnt Instant Classic

Montag, 08.05.2017 | 23:11 Uhr
Eugenie Bouchard nähert sich ihrer Form von 2014
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Eugenie Bouchard hat beim WTA-Premier-Event in Madrid in einem packenden Drei-Satz-Kampf Maria Sharapova geschlagen und trifft nun im Achtelfinale auf Angelique Kerber.

Beinahe drei Stunden hat es gedauert - dann aber durfte Eugenie Bouchard über ihr 7:5, 2:6 und 6:4 gegen Maria Sharapova jubeln. Nach einem Match, das das Zeug zum "Instant Classic" hatte, was sowohl die Intensität als auch die Qualität anbelangte. Die Kanadierin hatte am Ende die besseren Nerven, wehrte im allerletzten Spiel noch einmal zwei Breakbälle ab und trifft nun im Achtelfinale auf Angelique Kerber.

Das Match auf dem nach Manolo Santana benannten Court wurde von Beginn an mit höchstem Tempo ausgetragen, vereinzelte Stoppversuche von Sharapova blieben in der Regel erfolglos. Die Russin versuchte Druck zu machen, Bouchard lieferte eine beeindruckende Defensiv-Leistung, ergriff dennoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Initiative.

Nervenspiel am Ende

Im dritten Satz schien es, als ob bei der Kanadierin, die 2014 mit dem Finaleinzug in Wimbledon ihren größten Erfolg gefeiert hatte, an ihren Nerven scheitern könnte: Zweimal lag sie bei Aufschlag von Sharapova mit 40:0 in Führung, zweimal rettete sich die erst vor zwei Wochen von einer Dopingsperre in Stuttgart zurückgekehrte fünffache Major-Siegerin mit ihrem Aufschlag. Um aber auch selbst drei Breakchancen en suite zu vergeben.

In der Endphase holten beide Spielerinnen ihre Coaches noch einmal auf den Court, Sven Groeneveld riet Sharapova, sich von den Linien fern zu halten, sicherer zu spielen. Tatsächlich fiel die Entscheidung aber zum 5:4 im dritten Satz, als Sharapova mehrere Bälle knapp ins Aus setzte - so dann auch im allerletzten Spiel. Ihre letzte Chance segelte mit einem Rückhand-Longline-Ball seitlich neben die Linie, zwei Punkte später hatte Bouchard den Sieg sichergestellt.

Das WTA-Turnier in Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung