"Hoffe, du kannst mir verzeihen"

Montag, 08.05.2017 | 08:00 Uhr
Caroline Wozniacki
© getty

Nach seinem Rundumschlag gegen Agnieszka Radwanska und Caroline Wozniacki hat sich Sharapova-Manager Max Eisenbud nun entschuldigt. Papa Wozniacki ging das jedoch nicht weit genug.

"All diese Journeyman-Spielerinnen wie Radwanska und Wozniacki, die nie ein Grand Slam gewonnen haben, und an denen die nächste Generation vorbeizieht. Sie sind clever, dass sie Maria aus Paris drängen wollen. Keine Serena, keine Maria, keine Vika, keine Petra. Es ist ihre letzte Chance, ein Grand Slam zu gewinnen. Aber sie haben nie den CAS-Bericht gelesen, und sie haben nie die Paragraphen 100 und 101 gelesen. Deshalb haben sie keine Ahnung." So der Kommentar von Max Eisenbud, Manager von Maria Sharapova, bezüglich der kritischen Äußerungen von Agnieszka Radwanska und Caroline Wozniacki um eine mögliche Wildcard für Sharapova bei den French Open.

Nun hat sich Eisenbud entschuldigt. "Es tut mir wirklich leid und ich hoffe, du kannst mir vergeben", schrieb er in einer E-Mail an Wozniacki, die dem dänischen Ekstra Bladet vorliegen will. Es sei nicht sein stolzester Moment gewesen, die Interview-Situation emotional aufgeladen und seine Kommentare dumm, so Eisenbud, der Wozniackis "wunderbare Karriere" hervorhob, die sie eines Tages in die Hall of Fame bringen würde.

Piotr Wozniacki, Vater und Coach von Caroline, geht das jedoch nicht weit genug. "Wenn er Manns genug wäre, würde er sich in der Öffentlichkeit entschuldigen, wo er die Aussagen auch getätigt hat", kommentierte er die Entschuldigung Eisenbuds.

Die Weltrangliste der Damen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung