Laura Robson hat nach ihrer langen Verletzungspause wieder die Top 200 geknackt

Laura Robson nun bei Magnus Norman

Mittwoch, 24.05.2017 | 10:49 Uhr
Wieder unter den Top 200: Laura Robson
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Nach ihrer Handgelenkverletzung mit anschließender OP lief es lange nicht bei Laura Robson. Am Wochenende hat sie nun ihren größen Sieg seit dem Comeback gefeiert und Neuigkeiten im Bereich Coaching verraten.

Laura Robson galt neben Andy Murray als die Hoffnungsträgerin Großbritanniens, speziell nach ihrem Junioren-Sieg 2008 beim Lieblingsturnier der Briten, in Wimbledon. 2012, mit 19 Jahren, besiegte sie bei den US Open Kim Clijsters und Li Na und erreichte das Achtelfinale, ebenso 2013 im All England Club, in der Weltrangliste kletterte sie bis auf Rang 27. Dann schmerzte das Handgelenk, eine Operation folgte... und nach den Australian Open 2014 war Robson erst mal raus.

Im Jahr darauf gab's die ersten zarten Rückkehrversuche, gefolgt von Rückschlägen. In der vergangenen Spielzeit wurde deutlich, dass der Weg zurück in die Weltspitze mühsam wird, speziell, nachdem Robson ihre (recht erfolglosen) Turnierteilnahmen dank Protected Ranking aufgebraucht hatte.

Am Wochenende hat Robson nun ihr größtes Turnier seit ihrem Comeback gewonnen und einen wichtigen Meilenstein erreicht. Dank des Sieg beim mit 60.000 US-Dollar dotierten Future in Kuruma/Japan spielte sich die Britin wieder unter die Top 200, konkret auf Platz 169, der höchsten Position seit ihrer Verletzung.

Auch bei der Suche nach einem Trainer könnte Robson fündig geworden sein. Wie britische Medien berichten, versucht sich Robson bei der "Good To Great Aademy" von Ex-Profi und Stan-Wawrinka-Coach Magnus Norman in der Nähe von Stockholm. Zuletzt arbeitete Robson mit dem ehemaligen britischen Spitzenspieler Jeremy Bates von der britischen Lawn Tennis Assiciation, im Frühjahr versuchte sie es mit dem deutschen Ex-Profi und früheren Hitting-Partner von Maria Sharapova, Dieter Kindlmann.

Laura Robson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung