Maria Sharapova über ihre Konkurrenz und das Doping

"Das ist meine geringste Sorge"

Von SID
Mittwoch, 19.04.2017 | 14:55 Uhr
Maria Sharapova: Ehemals Nummer eins der Weltrangliste
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Maria Sharapova hat kurz vor ihrer Rückkehr nach einer 15-monatigen Dopingsperre die verbalen Attacken der Konkurrentinnen gekontert. "Das ist meine geringste Sorge. Daran habe ich keinen einzigen Gedanken vergeudet", sagte die 30-Jährige dem Stern.

"Ich weiß, dass ich in meinem Bereich respektiert werde. Ich sehe es, wie sie gegen mich spielen", meinte die 30-Jährige weiter.

Die Russin, die im vergangenen Jahr des Meldonium-Missbrauchs überführt worden war, wird am kommenden Mittwoch (26. April) beim WTA-Turnier in Stuttgart ihr Comeback feiern. Pikant ist allerdings, dass die Sanktion von Sharapova erst abläuft (25. April), wenn das Turnier in Stuttgart bereits begonnen hat.

Ihr Erstrundenmatch bestreitet die frühere Nummer eins der Welt deshalb erst am 26. April, nachdem sie in den Tagen zuvor die Anlage wegen ihrer noch laufenden Dopingsperre gar nicht betreten darf. Viele Profis wie Angelique Kerber ("Das ist seltsam") und die Dänin Caroline Wozniacki ("Das ist respektlos") hatten die "Lex Sharapova" kritisiert.

Heftige Kritik übte Sharapova am Internationalen Tennisverband (ITF) und nahm dabei besonders dessen Anti-Doping-Chef Stuart Miller ins Visier. Miller habe sie im Oktober 2015 nicht ausreichend auf die neuen Dopingbestimmungen hingewiesen, obgleich ihm und der ITF bekannt gewesen sei, dass die von Sharapova konsumierte Substanz Meldonium neu auf die Dopingliste rücken würde.

Erlebe die WTA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Er wollte nichts wissen. Und das ist für mich der Beweis, dass er seinen Job nicht ordentlich gemacht hat. Sie sollten bei der ITF dafür sorgen, dass ihre Athleten über die neuen Dopingbestimmungen unterrichtet sind", sagte Sharapova.

Die zweimalige Paris-Siegerin war bei den Australian Open 2016 positiv auf Meldonium getestet worden, was sie nach eigener Aussage jahrelang eingenommen hat. Diese Substanz war am 1. Januar 2016 allerdings auf die Dopingliste gesetzt worden.

Sharapova war von der ITF zunächst für zwei Jahre gesperrt worden. Sie legte Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS ein und erwirkte eine Reduzierung auf 15 Monate.

Maria Sharapova im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung