WTA-Präsident Steve Simon will Wildcard-Regel überprüfen

WTA Boss: "Sie hat für ihren Fehler bezahlt"

Samstag, 18.03.2017 | 07:55 Uhr
Maria Sharapova hat ihre Dopingsperre abgesessen und ist bereit fürs Comeback in Stuttgart
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SoLive
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

WTA-Präsident Steve Simon hat sich zu den Wildcard-Vergaben an Maria Sharapova geäußert. Der US-Amerikaner findet nicht Schlimmes daran, will aber die Regelung überprüfen.

Die kontroverse Diskussion um die Wildcard-Vergaben an Maria Sharapova, die am 26. April auf den Tennisplatz zurückkehrt, ist derzeit in vollem Gange. Viele Spielerinnen haben ihr Unbehagen geäußert. Caroline Wozniacki nannte die Vorgehensweise "respektlos" gegenüber den anderen.

Nun hat sich auch WTA-Präsident Steve Simon zu Wort gemeldet und angekündigt, dass es Änderungen bei der Vergabe von Wildcards geben könne. "Jede Regel wird überprüft, und ich bin sicher, auch diese. Wenn die Spielerinnen das wollen, werden wir es auch tun. Das ist die Art und Weise, wie unser System funktioniert", sagte Simon der BBC.

Rom-Turnierdirektor kann Kritik nicht verstehen

Der 61-Jährige findet jedoch, dass die Wildcards für Sharapova völlig in Ordnung sind. "Es wäre unfair, die Arbeit einer ganzen Karriere auszulöschen. Maria hat ihre Sperre abgesessen und alle Weltranglistenpunkte verloren. Und sie hatte kein Einkommen in dieser Zeit. Sie hat für ihren Fehler bezahlt."

Rom-Turnierdirektor Sergio Palmieri, der Sharapova eine Wildcard für das Turnier gegeben hat, erklärte, dass seine Entscheidung völlig legitim sei. "Um ehrlich zu sein, habe ich Schwierigkeiten damit, die Kritik zu verstehen. Es gibt Regeln, und diese müssen respektiert werden. Nach Ablauf der Sperre hat ein Athlet die exakt gleichen Rechte wie die anderen. Ohne Ranglistenpunkte und die Hilfe von Wildcards hätte Sharapova Probleme damit, bei einem 15.000 US-Dollar ITF-Event die Quali zu spielen, weil dort auch Spielerinnen sind, die ein WTA-Ranking haben."

Das WTA-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung