Laureus Awards: Angelique Kerber, Andy Murray und Juan Martin del Potro gehen leer aus

Kein Sport-Oscar für die Tenniscracks

Mittwoch, 15.02.2017 | 09:16 Uhr
Angelique Kerber
© getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3

In diesem Jahr gab es bei den Laureus World Sports Awards keinen Preisträger aus dem Tennissport. Angelique Kerber, Andy Murray und Juan Martin del Potro mussten sich der starken Konkurrenz beugen.

Bei den Laureus World Sports Awards gab es in diesem Jahr keinen Preisträger aus dem Tennissport. Mit Angelique Kerber (Weltsportlerin des Jahres), Andy Murray (Weltsportler des Jahres) und Juan Martin del Potro (Comeback des Jahres) waren drei Tennisspieler nominiert. Die größten Chancen auf den Sport-Oscar hatte wahrscheinlich del Potro mit seinem traumhaften Jahr 2016, in dem er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann und zum Abschluss des Jahres Argentinien zum Premierentitel im Davis Cup führte. Doch an Schwimm-Superstar Michael Phelps, der in Rio erneut Edelmetall abgeräumt hatte, führte kein Weg vorbei.

Bislang 24 Sport-Oscar für den Tennissport

Die Laureus World Sports Awards werden seit dem 2000 Jahr verliehen. Usain Bolt zog gestern mit dem vierten Sport-Oscar als Weltsportler des Jahres mit Roger Federer gleich, der von 2005 bis 2008 siegte. Rafael Nadal bekam die Trophäe im Jahr 2011, Novak Djokovic in den Jahren 2015 und 2016. Serena Williams wurde in den Jahren 2003, 2010 und 2016 als Weltsportlerin des Jahres ausgezeichnet, ebenso wie Jennifer Capriati (2002) und Justine Henin (2008).

In der Kategorie Comeback des Jahres siegten Jennifer Capriati (2001), Goran Ivanisevic (2002), Martina Hingis (2006), Serena Williams (2007), Kim Clijsters (2010) und Rafael Nadal (2014). Nadal wurde zudem 2006 als Newcomer des Jahres ausgezeichnet, ebenso wie Marat Safin im Jahr 2001. Diese Kategorie heißt seit 2007 Durchbruch des Jahres, wo Amélie Mauresmo (2007) und Andy Murray (2013) Preisträger waren. Esther Vergeer wurde zweimal (2002 und 2008) als Behindertensportlerin des Jahres ausgezeichnet.

Alle Tennis-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung