Late Night in Katar

Freitag, 17.02.2017 | 22:21 Uhr
Caroline Wozniacki hat gegen Monica Puig nachgezogen
© getty

Spät und kalt ist es geworden in Doha - am Ende sicherten sich aber Karolina Pliskova und Caroline Wozniacki die Finalplätze beim WTA-Premier-Event.

Punkt 23 Uhr hatte die Uhr geschlagen im Khalifa International Tennis and Squash Center - und da hatten Monica Puig und Caroline Wozniacki ihr Halbfinal-Match noch gar nicht begonnen. Wer noch anwesend war - Zuschauer, Betreuer, Fans - alle hatten sich in wärmende Schutzkleidung gehüllt, auch die Olympiasiegerin aus Puerto Rico, die unter ihrer üblichen Arbeitskleidung ein schwarzes Langarm-T-Shirt zu Markte trug.

Wozniacki indes, womöglich gestählt von stundenlangen Foto-Sessions an gar nicht so warmen Meeresstränden für die aktuelle Ausgabe der Sports Illustrated Swim Suit Edition spielte an diesem kombinierten Viertel- und Halbfinaltag wacker in Kurz. Und nahm den Schwung aus ihrem nachmittäglichen Sieg gegen Lauren Davis in die katarische Nacht mit, vielleicht auch, weil Puig nach einer deutlich längeren Pause ihren Rhythmus erst zu Beginn des zweiten Satzes fand. Und Mitte desselben wieder verlor.

Nächste große Chance

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Karolina Pliskova und Dominika Cibulkova bereits wieder auf Normaltemperatur gebracht, die Tschechin im wohligen Wissen, dass sie am Samstag um den nächsten großen Titel nach Cincinnati im Sommer 2016 spielen wird. Den ganz großen Coup bei den anschließenden US Open hatte bekanntlich Angelique Kerber verhindert.

6:4, 4:6 und 6:3 hatte das Ergebnis der ersten Halbfinal-Partie gelautet, nach 1:52 Stunden holte sich Pliskova die Gratulationen ihrer Gegnerin am Netz ab. Und das, nachdem sie im ersten Satz eine Aufholjagd gestartet und im entscheidenden Durchgang einige brenzlige Situationen als Aufschlägerin bestehen musste. Letztlich erfolgreich, wohlwollend aufgenommen von ihrer Box, die die Fed-Cup-Siegerin in Winterkleidung unterstützte.

Vorteil Dänemark

Wozniacki auf der anderen Seite hatte es eiliger, benötigte lediglich 70 Minuten, um Puig mit 6:1 und 6:2 in die Kabine zu schicken. Für Pliskova geht es um Karriere-Titel Nummer acht, die ehemalige Weltranglisten-Erste Wozniacki zählt deren schon 25. Auch im direkten Vergleich hat die Dänin die Nase vorne: Alle drei Duelle bisher hat Wozniacki für sich entschieden, die letzte im jahr 2014 in Istanbul.

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung