Vandeweghe: „Nicht jeder wird mich mögen“

Samstag, 04.02.2017 | 19:18 Uhr
Coco Vandweghe feiert in Melbourne eine Premiere
© getty

Australian-Open-Halbfinalistin Coco Vandeweghe ist eine Spielerin, die sagt, was sie denkt. Die US-Amerikanerin will sich von ihrem Weg nicht beirren lassen.

Coco Vandweghe war einer der Stars bei den diesjährigen Australian Open. Die 25-jährige US-Amerikanerin erreichte überraschend das Halbfinale und war nur einen Satz davon entfernt, in das Finale einzuziehen. Vandeweghe ist eine Spielerin, die sagt, was sie denkt und deshalb auch polarisiert. Der extrovertierten New Yorkerin ist das aber völlig egal.

"Ich werde nicht jedem gefallen, nicht jeder wird mich mögen. Ich werde nicht so wie Roger Federer geliebt werden, bis ich 18 Grand Slams gewonnen habe. Und selbst dann würde ich wahrscheinlich nicht so geliebt werden. Einige Leute mögen meine Persönlichkeit und einige Leute nicht", sagte Vandeweghe gegenüber TENNIS.com. Die Weltranglisten-20. hatte bei den US Open 2015 für ein Novum gesorgt, als sie sich in der Satzpause vom Fernsehsender ESPN interviewen ließ.

Vandeweghe kann mit den vielen Allerweltsphrasen, die viele Kolleginnen von sich geben, nichts anfangen. "Sie versuchen einfach, die richtigen Dinge zu sagen. Manchmal bringt mich das, was ich sage, in Schwierigkeiten, aber ich denke, dass es für jemanden, der Profi werden möchte, nützlicher ist, sich das bewusst zu machen, was ich denke und fühle. Als ich auf der Tour anfing, dachte ich: ‚Heilige Kuh, das ist nicht, wie ich es mir vorgestellt habe. Das ist nicht das, was ich im Fernsehen sah.' Hoffentlich öffnet das einigen Leuten die Augen."

Das aktuelle WTA-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung