Geschasster Kommentator geht vor ein ordentliches Gericht

Experte verklagt ESPN wegen Kündigung

Sonntag, 19.02.2017 | 08:02 Uhr
Venus Williams wollte sich zur Affäre nicht äußern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5

"Guerilla" oder "Gorilla"? Ein Gericht in Los Angeles hat nun darüber zu befinden, ob die Kündigung eines TV-Experten durch den US-Sportsender ESPN rechtmäßig war.

Die Angelegenheit ist heikel: Nachdem ein Experte des US-Sportsenders ESPN in einem Match von Venus Williams davon gesprochen hatte, dass die spätere Finalistin "Guerilla"-Attacken in ihrem Spielplan vorgesehen hatte, entlud sich über ESPN und deren Experten Doug Alder ein buchstäblicher Shit-Storm in den sozialen Netzwerken. Einige Leute hatten nämlich zu hören geglaubt, dass Alder von "Gorilla"-Attacken geredet hätte - und darin eine Verunglimpfung von Venus gesehen. Eine Argumentation, der die Sender-Verantwortlichen folgten - was zur sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses zwischen ESPN und Alder führte. Venus Williams enthielt sich in Australien eines Kommentars zu dieser Angelegenheit.

Der Anwalt des Kommentators hat nun in Los Angeles beim dortigen Höchstgericht eine Klage gegen die Kündigung seines Mandanten eingereicht. Als Teil der Klageschrift wird ein Werbe-Video des Sportartikel-Herstellers Nike zitiert, in dem Pete Sampras und Andre Agassi sich im "Guerilla"-Tennis üben. Nach Angaben des Anwalts von Alder ein gängiger Begriff im professionellen Tennis.

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung