Tennis

Muss Serena den "Haka" tanzen?

Serena und Venus Williams gehen in Auckland auch für den guten Zweck auf den Court
© getty

Das WTA-Turnier in Auckland wird Serena und Venus Williams Anfang 2017 nicht nur als Bühne für sportliche Exploits dienen. Die Beiden werden auch an einem Schaukmapf zugunsten von Erdbeben-Opfern teilnehmen.

Über die Popularität des Tennissports in Neuseeland gibt es wenige gesicherte Daten. Man darf annehmen, dass es 1983 einen rapiden Anstieg der Interessierten zu verzeichnen gab, als nämlich Chris Lewis seinen Karriere-Höhepunkt mit einem Auftritt im Wimbledon-Finale gegen John McEnroe kurz, aber mit größter Freude feierte. Alleiniger Nationalsport der Neuseeländer ist und bleibt jedoch Rugby, die "All Blacks" erweisen sich beinahe jedes Jahr als erfolgreichstes Exportgut des Landes. Im Rahmen des WTA-Turniers in Auckland sollen nun die Welten des Tennis- mit jener des Rugbysports verschmelzen, und mittendrin finden sich Serena und Venus Williams.

Familie Williams wird bekanntermaßen das Jahr 2017 in Auckland beginnen, nach Einschätzung von Turnier-Direktor Karl Budge eine Veranstaltung die nur knapp hinter den Grand-Slam-Turnieren rangiert. Und eben dort werden sich Serena und Venus mit Julian und Ardie Savea in einem Schaukampf messen, zwei Herren, die auf dem Rugby-Feld zuhause sind und je nach Quelle irgendwo zwischen 89 und 100 Kilogramm auf die Waage bringen. "Es ist kein schlechtes Geschwister-Match", erklärte also Budge gegenüber einer neuseeländischen TV-Station. "Ich weiß aber nicht, was die Mädchen für Rugby-Fertigkeiten mitbringen und die Jungs auf dem Tennisplatz können."

WTA-Punkte werden naturgemäß keine vergeben, vielmehr geht es darum, durch den Schaukampf Geld für die Opfer des Erdbebens vom 14. November dieses Jahres in Kaikoura, bei dem zwei Menschen ums Leben gekommen sind. Rein sportlich sind auch einige landestypische Besonderheiten zu erwarten, etwa eine Abwandlung des "Haka", mit dem die All Blacks vor jedem Spiel ihre Gegner zu verunsichern trachten. "Es wird wahrscheinlich ein paar Tanz-Einlagen geben", so Budge. "Ich glaube, es wird ein großer Spaß werden. Einfach eines dieser einzigartigen Kiwi-Dinge."

Die aktuelle WTA-Rangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung